Anne auf Green Gables – Box 2

Anne auf Green Gables – Box 1

Anne in Four Winds - 20. Ein neuer Anfang

Anne in Four Winds - 19. Verwirrung der Gefühle

Anne in Four Winds - 18. In guten wie in schlechten Zeiten

Anne in Four Winds - 17. Ein neues Zuhause

Anne in Windy Poplars - 16. Abschied von Summerside

Anne in Windy Poplars - 15. Das zweite Jahr in Summerside

Anne in Windy Poplars - 14. Ein harter Brocken

Anne in Windy Poplars - 13. Die neue Rektorin

Anne in Kingsport – 12. Viele glückliche Paare

Anne in Kingsport – 11. Die jungen Damen aus Pattys Haus

Anne in Kingsport – 10. Erste Erfolge als Schriftstellerin

Anne in Kingsport – 9. auf dem Redmont College

Anne in Avonlea - 8. Das letzte Jahr als Dorfschullehrerin 

Anne in Avonlea - 7. Eine weitere verwandte Seele

Anne in Avonlea - 6. Ein rabenschwarzer Tag

Anne in Avonlea - 5. Die neue Lehrerin

Anne auf Green Gables - 3.Jede Menge Missgeschicke

Anne auf Green Gables - 2.Verwande Seelen

Anne auf Green Gables - 1.Die Ankuft


Anne auf Green Gables – Folge 5-8



Erster Eindruck: Anne als Dorfschullehrerin

Nach ihrer Ausbildung als Lehrerin freit sich Anne darauf, bald selbst zu unterrichten. Sorgen macht ihr dabei allerdings ihre Pflegemutter Marilla, deren Gesundheitszustand nach dem Tod ihres Bruders Matthew langsam abnimmt. Dabei hat sie nun auch noch zwei Kinder bei sich aufgenommen, die sie ziemlich auf Trab halten. Und wie immer sorgen Annes aufbrausendes Temperament und ihre phantasievolle Art für Trubel...

Mit den Vertonungen der Geschichten um Anne hat Titania Medien eine wunderbare Familienhörspielserie vertont, die mit Charme und Witz überzeugen kann. Einige Jahre nach dem Erscheinen erfolgt nun die kostengünstigere Zweitveröffentlichung, in der jeweils eine Staffel zusammengefasst erhältlich ist. Die zweite Box mit den Folgen 5 bis 8 ist nun erschienen und enthält alle Folgen von „Anne in Avonlea“, die ihre Zeit als Lehrerin beschreibt. Zu Beginn dieser Staffel ist Anne 16 und wächst langsam zur jungen Frau heran, der Reifeprozess ist in dieser Staffel besonders spürbar. Die vielen kleinen, episodenhaften Geschichten widmen sich jeweils einem anderen Thema, hängen aber immer lose zusammen und verfolgen so das Leben von Anne. Da geht es mal melancholisch und nachdenklich zu, wird aber auch sehr witzig und locker. Die vielen wunderbaren Figuren wachsen einem schnell ans Herz, besonders die beiden Geschwister Dora und Davy mischen die Handlung noch einmal deutlich auf. Besonders in Erinnerung ist mir geblieben, wie Anne in der Schule das erste mal Gebrauch vom Rohrstock macht, dies wurde sehr intensiv umgesetzt und bringt einen zum Nachdenken. Auch die zweiten vier Folgen der Serie können überzeugen und sind vorzüglich umgesetzt worden.

In der Hauptrolle der Anne ist auch hier wieder Marie Bierstedt zu hören, die viel Charme in ihre Stimme legt. So nimmt die den Zuhörer schnell für sich ein, kann aber auch die Entwicklung der jungen Frau überzeugend umsetzen. Großartig ist Regine Lemnitz als Rachel Lynd, ihre rauchige Stimme passt hervorragend zu der kratzbürstigen, aber gutmütigen Tratschtante. Und auch Uschi Hugo macht ihre Sache als Annes Freundin Diana sehr gut, sie legt viel Wärme in ihre einprägsame Stimme. Schön, dass auch die kleineren Nebenrollen außerordentlich gut besetzt sind, beispielsweise mit Monica Bielenstein, Thomas Nero Wolff und Marianne Groß.

Auch musikalisch ist Anne ein Hochgenuss, die atmosphärische und melodische Musik bringt den Charme der Figuren sehr gut zur Geltung und unterstützt die Sprecher in ihrer Wirkung. Dabei wirkt alles wie aus einem Guss und extra an das Hörspiel angepasst. Auch die Geräusche, die zur Gestaltung der Atmosphäre oder der Verdeutlichung einiger Vorgänge eingesetzt wurden, passen wunderbar in die Handlung.

Die vier einzelnen CDs mit den Folgen sind in einer dicken Plastikhülle untergebracht, die recht einfach gestaltet ist. Das grün der ersten Folgen wurde auch hier für das Cover verwendet und löst damit das warme rot der Erstveröffentlichung ab. In diesem Rahmen ist ein sehr hübsch gezeichnetes Bild von Firuz Askin zu sehen, das sehr romantisch wirkt. Die Sprecher der jeweiligen Folgen sind im Raum hinter den CDs zu sehen.

Fazit: Die Geschichten um Anne werden unter leicht anderen Vorzeichen fortgesetzt. Sie wirken – wie auch Anne – ein bisschen erwachsener, sprühen aber weiterhin nur so vor Charme und Warmherzigkeit. Die Entwicklung von Anne zur jungen Lehrerin ist glaubhaft gelungen, wobei wieder sehr liebevolle kleine Episoden im Vordergrund stehen.

VÖ: 16.September 2014
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-5028-5


Anne auf Green Gables – Box 1



Erster Eindruck: Ein Rotschopf sorgt für Wirbel

Marilla und Matthew Cuthbert leben zusammen auf der Farm Green Gables. Sie beschließen, einen Waisenjungen bei sich aufzunehmen, damit er ihnen bei der schweren Arbeit helfen kann. Doch stattdessen landet die verträumte und quirlige Anne bei dem Geschwisterpaar und sorgt mit ihrem frohen Gemüt und ihrer Schlagfertigkeit für jede Menge Leben. In Diana findet sie zudem bald eine Freundin, die ihr nicht von der Seite weicht, während der freche Junge Gilbert Blythe nicht gerade hoch in Annes Gunst findet…

Lucy Maud Montgomery hat vor über 100 Jahren die Geschichten über die rothaarige Anne verfasst. Diese wurden von Titania Medien als liebevolle Hörspielserie umgesetzt, die große Erfolge einfuhren und von Fans wie Kritikern zu einer der besten Reihen des Genres gekürt wurde. Nun wurden die ersten vier Folgen noch einmal in einer Box zusammengefasst, sodass Annes Abenteuer in Green Gables komplett erzählt werden, bevor sie nach Avonlea weiterzieht. Die Charaktere werden vor ihrem ersten Zusammentreffen vorerst allein vorgestellt, sodass man sie beim ihrer Begegnung schon etwas kennt und die ganz unterschiedliche Lebensweise einschätzen konnte. So kommt der Kontrast von der aufgeweckten und romantischen Anne und den hart arbeitenden Cuthberts sehr gut zur Geltung. Danach wird vielen leicht episodenhaft erzählt, einzelne Szenen aus den Leben gegriffen, die Zeit dazwischen oft nur vom Erzähler angedeutet. Und aus all diesen Situationen strahlt eine intensive Herzenswärme, wie man sie sonst kaum zu hören bekommt. Der Charme, den die kleine Anne versprüht, kann man sich kaum entziehen, die Handlung ist dadurch sehr kurzweilig. Und trotz aller Romantik rutscht die Serie nicht ins Kitschige oder Zuckersüße ab, sondern bietet auch immer wieder kleine Reibungspunkte – sei es bei der Auseinandersetzung mit der aufdringlichen Nachbarin Rachel Lynd oder bei heftigen Streitigkeiten mit Gilbert Blythe. Anne lebt all dies aus vollem Herzen, liebt ohne Einschränkungen, ist zu Tode gekränkt und hängt unverhohlen ihrer romantischen Seite nach. Dabei entwickeln sich alle Charaktere merklich weiter, besonders Marilla wandelt sich von einer rationalen Frau zu einem warmherzigen Mutterersatz heran. Und in der vierten Folge ist noch ein sehr trauriger, hochemotionaler Höhepunkt eingebaut, der einen nicht nur berührt, sondern regelrecht erschüttert. Eine ganz wunderbare Serie, die hier zu einem sehr günstigen Preis angeboten wird.

Die Sprecherrollen wurden mit zahlreichen bekannten Stimmen besetzt, allesamt stecken sie viel Energie und Wärme in die Handlung. Die Hauptrolle der Anne Shirley wird von der wunderbaren Marie Bierstedt gesprochen, die besonders die verträumte Art und die emotionalen Ausbrüche des Mädchens sehr glaubhaft und lebensnah umsetzen kann. Hörspielurgestein Dagmar von Kurmin ist in der Rolle der Marilla Cuthbert zu hören, ihre raue Stimme klingt anfangs recht hart und rau, langsam wird sie immer weicher, nachsichtiger und auch freudiger, ihre Wandlung kann man sehr gut nachvollziehen. Ihr Bruder Matthew wird von Jochen Schröder gesprochen, dessen tiefe und angenehme Stimme für angenehme Momente sorgt und ein sehr genaues Bild des gutherzigen Mannes zeichnet. Weitere Sprecher sind Uschi Hugo, Simon Jäger und Regina Lemnitz.

Wie sie schon in ihren anderen Produktionen bewiesen haben, produzieren die Macher von Titania Medien immer wieder sehr atmosphärische und dichte Hörspiele. Und auch diese ersten vier Folgen von Anne sind mit zahlreichen sehr passenden Melodien untermalt, die die Szenerie des neuen 20. Jahrhunderts sehr gekonnt darzustellen weiß. Besonders die oben angesprochene Szene im vierten Teil gewinnt durch den Einsatz der Musik noch einmal deutlich hinzu und wirkt sehr intensiv auf den Hörer.

Als Titelbild wurde das Cover der ursprünglichen zweiten Folge gewählt. Zu sehen darauf ist Anne, die an einem Sommertag unter einem Baum sitzt und in einem Buch liest, während im Hintergrund Green Gables zu sehen ist. Der romantische Zeichenstil passt sehr gut zu der gefühlsbetonten Serie. Die vier CDs sind in einer dicken Plastikhülle untergebracht, Sprecher und Produktionsteam sind im Raum hinter den Discs zu finden.

Fazit: Vier sehr hörenswerte Folgen der wunderbaren Hörspielserie in einer Box. Die lebendigen und liebenswerten Charaktere und die zahlreichen interessanten und unterhaltsamen Szenen mit ihrem romantischen Flair sorgen für ein sehr gelungenes Hörvergnügen für die ganze Familie. Schell schließt man Anne und ihre Umgebung ins Herz. Eine der besten Hörspielserien der letzten Jahre, die sich in dieser Box besonders für Einsteiger eignet.

VÖ: 20.September 2013
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-4906-7


Anne in Four Winds - 20. Ein neuer Anfang



Erster Eindruck: Herrlich unaufgeregtes Serienfinale

Als Gilbert Blythe von einer neuartigen Operation hört, die seinem Nachbarn Dick Moore sein Gedächtnis zurückgeben könnte, bricht ein Streit zwischen ihm und seiner Frau Anne aus. Denn Dicks Frau Leslie würde darunter noch mehr leiden als unter der jetzigen Situation. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt...

Nach 20 Folgen soll Schluss ein mit der erfolgreichen und beliebten Serie rund um die rothaarige Anne, denn die nachfolgenden Romane von Lucy Maud Montgomery haben laut Aussage des Labels nicht mehr den Charme ihrer Vorgänger. Mit "Ein neuer Anfang" liegt also die letzte Folge vor, und statt einem spektakulären Schluss wird die Geschichte in bereits gewohnter Tradition fortgeführt, einzelne Episoden reihen sich aneinander. Die oben beschriebene endet recht überraschend und in einer wunderbaren Begebenheit, während ein weiterer Todesfall für bitter-süße Momente sorgt. Für Anne und Gilbert geht es weiter bergauf, sie erfahren großes Glück genauso wie neue Chancen. Schön, dass sich Marc Gruppe und Stephan Bosenius nicht haben hinreißen lassen, von den Vorlagen abzuweichen und ein geschlossenes Ende der Geschichte zu produzieren, auch die wunderbar unaufgeregte Machart dieser letzten Folge ist löblich. Das alte Gefühl beim hören der Anne-Folgen bleibt so erhalten, und das ist es, was ich an der Serie so geschätzt habe. Diese Serie lässt man mit einem lachenden und einem weinenden Auge ziehen, sie hat viele schöne, lustige und traurige Momente bereitet und war definitiv eine außergewöhnliche Bereicherung der Hörspiellandschaft. Und diese letzte Folge macht da keine Ausnahme.

Ein großer Pluspunkt der Serie ist auch die sehr gute Sprecherauswahl, allen voran natürlich de zauberhafte Marie Bierstedt als Anne, die die Wandlung der jungen Frau glaubhaft gemacht hat. Ohne sie wäre die Serie nicht das geworden, was sie ist. Auch Dagmar von Kurmin ist als Marilla Cuthbert von der ersten Folge an mit dabei und setzt ihre leicht kratzige Stimme wieder hervorragend ein. Hasso Zorn ist als Captain Jim Boyd hier besonders gefühlsbetont und sorgt für Gänsehaut. Weitere Sprecher dieser Folge sind Andreas Mannkopff, Simon Jäger und natürlich Lutz Mackensy als Erzähler.

Die dichte Atmosphäre, die die kleinen Geschichten trägt und sie weich auspolstert, wird insbesondere durch die eingespielten Melodien erzeugt, mal heiter, mal tragend, aber immer mit einem Hauch Romantik darin. Geräusche sind hingegen verhältnismäßig wenige eingesetzt, diese unterstützen die Handlung ebenfalls sehr gut.

Anne und Gilbert bei einem abendlichen Spaziergang, ihre Verliebtheit und Vertrautheit ist sofort zu spüren. Der Hintergrund mit ihrem Traumhaus und dem mit Wolken verhangenen Himmel ist ebenfalls wunderschön anzusehen. Der Rahmen, der sich von Staffel zu Staffel in seiner Farbe veränderte, schafft eine einheitliche Optik für die Reihe.

Fazit: Ein wunderbarer Abschluss, gerade weil er sich vom Rest nicht großartig unterscheidet. Eine grandiose Hörspielserie geht hier zu Ende.

VÖ: 28. Mai 2010
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-4274-7


Anne in Four Winds - 19. Verwirrung der Gefühle



Erster Eindruck: Trauer und Freude nah beieinander

Anne und Gilbert genießen ihr Leben in Four Winds als Baldige Eltern. Auch Marilla hat den weiten Weg aus Green Gables auf sich genommen, um bei der Geburt des Kindes dabei zu sein. Doch diese verläuft schwer, und die kleine Joyce ist sehr schwach, als sie zur Welt kommt. Das große Bangen beginnt...

In der Hörspielserie "Anne" von Titania Medien geht es des öfteren gefühlvoll, aber auch todtraurig zu. Viele werden sich an den Tod von Matthew erinnern, der einer dieser traurigen Höhepunkte bildete. Auch in der 19. Folge ist gleich zu Beginn ein herzergreifendes Drama zu hören, das keinen Hörer kalt lassen wird. Schnell leidet man mit den Protagonisten mit und ist sehr ergriffen. Doch gerade dieses Schwanken zwischen erheiternden Geschichten, gefühlsvollen Passagen und eben traurigen Begebenheiten macht aus der Serie etwas Besonderes. In dieser Folge besonders gut in Szene gesetzt kann diese erste Episode fesseln. Doch auch danach geht es äußerst gelungen weiter mit Geschichten voller Liebe und Gefühl, vor warmherzigen oder leicht skurrilen Personen. Hier wird keine hochtrabende Spannung benötigt, kein groß durchdachter roter Faden, lediglich der Moment zählt und ist hörenswert, immer wieder in kleines Highlight. Die abwechslungsreichen Geschichten aus "Verwirrung der Gefühle", deutlich ernster und erwachsener als noch in den Anfängen, sorgen für eine der besten Folgen der Serie, die mich voll und ganz überzeugt hat.

Leslie Moore, mit der Anne eine bisher anstrengende Freundschaft geführt hat, wird von Melanie Pukaß erneut mit viel widerstrebenden Gefühlen gesprochen, insbesondere bei einer weitreichenden Beichte kann sie überzeugen. Owen Ford, ein erfolgreicher Schriftsteller, der einen Sommer lang Gast in Four Winds ist, wird von Axel Malzacher ebenso gekonnt gesprochen und fügt sich wunderbar in die hervorragende Sprecherliste ein. Simon Jäger, der auch hier den Gilbert Blythe spricht, kann seine emotionale Seite wieder gut herauskehren und sorgt in der ersten Geschichte für Gänsehaut. Weitere Sprecher sind Hasso Zorn, Ulrike Möckel und Marianne Lutz.

Auch wenn schon einige Stücke der Musik aus anderen Folgen bekannt sind, kann das Hörspiel auch in diesem Bereich überzeugen. Immer wieder werden kleine, romantische Melodien eingebracht, die für die unverwechselbare Stimmung der Serie sorgen. Gepaart mir den wunderbaren Sprechern ist so eine sehr runde Atmosphäre entstanden.

Das Cover zu dieser Folge zeigt einiges von der wunderschönen Landschaft, die Four Winds umgibt, inklusive des Leuchtturms von Jim Boyd. Das intensive Gespräch zwischen Anne und Leslie bei einem Strandspaziergang ist eine gute Wahl für die Zeichnung, der romantische Zeichenstil von Firuz Askin sorgt für den nötigen Flair.

Fazit: Eine breite Gefühlspalette wird dem Hörer hier geboten und sorgt für eine der besten Anne-Folgen.

VÖ: 28. Mai 2010
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-4273-0


Anne in Four Winds - 18. In guten wie in schlechten Zeiten



Erster Eindruck: Tragische Schicksale und neue Freunde

In der exzentrischen, aber gutherzigen Miss Cornelia und dem freundlichen Leuchtturmwärter Captain Jim haben Anne und Gilbert schnell Anschluss im kleinen Örtchen Four Winds gefunden. Nur mit der zurückgezogenen Leslie Moore haben die beiden kaum Kontakt. Doch genau das will Anne ändern...

Nun ist Anne endgültig in Four Winds angekommen, und auch für den Hörer gibt es in der 18. Folge der Serie "In guten wie in schlechten Zeiten" nur wenige Rückblicke auf ihr Leben auf Green Gables - diese sind aber umso schöner. Das gemeinsame Weihnachtsfest mit Marila, Rachel und Davy ist für Fans der Serie sicherlich ein kleiner Höhepunkt der Folge. Ansonsten ist man oft mit der Entdeckung der neuen Charaktere beschäftigt, die wieder genauso liebevoll und einzigartig sind wie in den vorherigen Geschichten um die wie immer strahlende Hauptfigur. Besonders interessant ist hier dir Figur der Leslie Moore, zurückgezogen, distanziert und vom Schicksal gebeutelt. Ihre vorsichtigen Annäherungen wechseln sich mit herben Zurückweisungen ab und geben dieser Folge einen gewissen Pfiff. Doch auch die restlichen Charaktere wachsen einem schnell ans Herz, und so kommt wieder die typische Stimmung auf, die die Serie so besonders macht: Warmherzig, absolut unhektisch, voller wunderschöner Dialoge und mit einer stimmungsvollen Geschichte versehen. Für mich immer noch eine der besten und außergewöhnlichsten Serien auf dem deutschen Hörspielmarkt und auch mit dieser Folge wärmstens zu empfehlen.

Wie immer hervorragend ist die Besetzung der einzelnen Rollen. Ulrike Möckel spricht die leicht anstrengende, aber gutherzige Miss Cornelia und drückt dieses gekonnt auch in ihrer Stimme aus, verleiht ihr damit etwas sehr Eigenes und Lebendiges. Hasso Zorn lässt den Captain Jim Boyd ursympathisch wirken, sodass er derjenige ist, den der Hörer sofort in sein Herz schließt. Andreas Mannkopff kann mit seiner außergewöhnlichen Stimme den verschrobenen Marshall Elliott wunderbar darstellen. Weitere Sprecher sind Melanie Pukaß, Tom Vogt und natürlich Marie Bierstedt als Anne.

Wie nicht anders zu erwarten war, kann auch die Umsetzung dieser Geschichte nur gelobt werden. Jede einzelne Szene bekommt ihre passende Stimmung, die sehr dicht verwoben ist den Hörer zum Entfliehen in die Welt von Anne einlädt. So fällt es nicht schwer, in der Geschichte zu versinken und sich zum gemütlichen Aufatmen aus der Alltagswelt zur Ruhe zu bringen.

Wie immer bei Titania ist Firus Askin mit seinem unverwechselbaren Zeichenstil für das Coverdesign verantwortlich. Die detailreiche Zeichnung mit dem nostalgischen Charme passt auch hier wieder hervorragend. Diese Staffel ist ganz in einem weinrot gehalten, wodurch die eingefügten Schnörkel wieder gut zur Geltung kommen.

Fazit: Die ruhige Erzählweise, die neuen Charaktere und die interessante Geschichte sind wieder ein Genuss für die Ohren. Beide neuen "Anne" Folgen sind wieder ein Volltreffer.

VÖ: 23. April 2010
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-4272-3


Anne in Four Winds - 17. Ein neues Zuhause



Erster Eindruck: Aufbruch in ein neues Leben

Annes Abschied aus Avonlea und von Green Gables steht kurz bevor, denn mit ihrem geliebten Gilbert wird sie in ein romantisches Haus im ländlichen Four Winds ziehen. Doch ein Ereignis steht noch bevor: Die große Hochzeit im Obstgarten von Marilla. Wird Anne der Abschied schwer fallen?

Die wunderbare "Anne"-Reihe, die auf Green Gables startete, geht nun mit einem neuen Lebensabschnitt der verträumten Rothaarigen nach Four Winds, einem ebenso kleinen Dorf und mit ebenso liebevollen Charakteren. Doch bevor es soweit ist, steht erst einmal die romantische Hochzeit von Anne Shirley und Gilbert Blythe samt Vorbereitungen bevor. Dies ist natürlich ein kleines Highlight der ganzen Serie, wenn die vielen liebgewonnenen Figuren versammelt sind, um dem Jawort beizuwohnen. Doch auch die Zeit davor versprüht wieder jede Menge Charme, Romantik und Leidenschaft. Besonders die Szene auf dem Friedhof, auf dem Anne vor ihrer Hochzeit zwei geliebte Menschen besucht, ist sehr rührend. Überhaupt wird hier auffällig zurückgeblickt, was viele positive Assoziationen zu den vergangenen Folgen heraufbeschwört. Annes und Gilbert Aufbruch in ihr neues Heim bietet dann erneut interessante Charaktere, auf die es hier einen ersten Vorgeschmack gibt. In dieser Folge wirken die kleinen Geschichten fortlaufender und nicht wie voneinander in Episoden getrennte Szenen wie bei den Vorgängern, ein deutlicherer roter Faden ist erkennbar. Die feinfühlige Stimmung, die angenehme Zeit, die man wieder mit Anne verbringen darf, hat mir wieder außerordentlich gut gefallen und macht auch die 17. Folge zu einem sehr empfehlenswerten Hörspiel für die ganze Familie.

Beim Wiedersehen mit vielen alten Bekannten sind natürlich auch die bereits bekannten Sprecher zu hören. Beispielsweise Uschi Hugo als Diana Wright, die mit ihrer unverwechselbaren Stimme und der markanten Art der Rolle ihren Stempel aufdrückt und so sehr lebendig wirken lässt. Dagmar von Kurmin ist wieder als Marilla Cuthbert zu hören und kann diese Rolle vollkommen einnehmen, wirkt warmherzig und gefühlvoll, ohne das leicht Kratzbürstige vollkommen abzustellen. Lutz Mackensy ist auch hier der wunderbare Erzähler und sorgt mit seiner sonnigen Art für kurzweilige Passagen. Weitere Sprecher sind unter anderem Engelbert von Nordhausen, Marie Hinze und Simon Jäger.

Musikalisch ist auch die 17 Folge der Anne-Serie auf absolutem Top-Niveau. Die wildromantische Stimmung, die unüberhörbare Liebe zu der Geschichte und den Charakteren durchdringt jede Sekunde der Produktion und macht sie zu etwas ganz Besonderem. Schön, dass hier noch Wert auf ansprechende Musik und eine angenehme Atmosphäre gelegt wird.

Natürlich darf bei dieser Folge eine Szene aus der Hochzeit auf dem Cover nicht fehlen. Und so darf man Anne und Gilbert festlich herausgeputzt und in liebevoller Umarmung betrachten, um sie herum die Hochzeitsgesellschaft in ebenso feierlichen Kostümen. Ein schönes und sehr romantisches Bild.

Fazit: Der Abschluss der Zeit in Avonlea ist zugleich der Anfang des Lebens in Four Winds, und beide Teile haben mir äußerst gut gefallen. Die Atmosphäre welche die Anne Hörspiele ausstrahlen ist unvergleichlich.

VÖ: 23. April 2010
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-4271-6


Anne in Windy Poplars - 16. Abschied von Summerside



Erster Eindruck: Das letzte Jahr als Rektorin

Sophy Sinclair und Lewis Allen haben entschlossen, einander zu heiraten. Aber Sophys Vater ist strikt gegen den jungen Mann und würde unter keinen Umständen zustimmen. Doch als Anne sich einmischt, erlebt nicht nur sie eine große Überraschung...

Auch in der mittlerweile 16. Folge der Anne-Serie von Titania Medien werden wieder mehrere kleine Geschichten erzählt, die sich gegenseitig ergänzen, obwohl sie ganz andere Themen habeen. Allen gemein ist aber die wunderbare Figur der Anne Shirley, die mit ihrer Beharrlichkeit und Emotionalität immer für einen guten Ausgang sorgt. Neben der wahrlich überrsachenden Geschichte mit der geheimen Hochzeit ist hier besonders der Abschnitt mit der kleinen, vernachlässigten Elizabeth Grayson zu erwähnen. Auch wenn Hörer der Serie wissen, das meist ein gutes Ende folgt, wird man hier von einer Gefühlsregung in die andere geworfen, sodass man sich völlig in die Geschichte hineinversetzen kann. Einer der letzten Sätze der leicht schizophrenen Elizabeth ist daher umso rührender. Aber auch der Abschied von Windy Poplars und den liebgewonnenen Mitbewohnern ist sehr schön dargestellt und bildet den gelungenen Abschluss einer ebenso gelungenen Staffel der Serie.

Wolfgang Pampel ist als Sophys Vater Mr. Sinclair zu hören und mit seiner dröhnenden Stimme die beste Wahl für den herrischen Mann. Marie-Luise Schramm wirkt als Elizabeth zerbrechlich wie eh und je und sorgt mit ihrer sanften Art für rührende Momente. Auch Anke Ritzenstein, die in dieser Staffel die Rebecca Dew gesprochen hat, ist eine wunderbare Wahl und kann ebenso kratzbürstig wie gefühlsbetont sein. Weitere Sprecher sind unter anderem Tommy Morgenstern, Roland Hemmo und natürlich Lutz Mackensy als Erzähler der Serie.

Auch in dieser Folge kann die Musik wieder volkommen überzeugen. Zu jeder Szene werden passende Stücke geboten, die abwehslungsreich, aber immer romantisch sind, ohne kitschig zu wirken. Dafür wird mit dem Einsatz von Geräuschen eher gespart, was dem Hörgenuss keinen Abbruch tut.

Ein wunderschönes Cover ziert diese CD. Die Szene in dem Boot, in der das kleine Städchen im Hintergrund zu sehen ist, fängt die einzigartige Stimmung eines Sonnenuntergangen perfekt ein und bildet so die passende optsiche Einstimmung auf das Hörspiel. Für mich das betse Cover bisher.

Fazit: Annes Abschied von Windy Poplars gehen einige gefühlsbetonte Geschichten voraus, die auch diese Folge zu etwas Besonderem machen. Wieder absolut gelungen!


Anne in Windy Poplars - 15. Das zweite Jahr in Summerside



Erster Eindruck: Ein Wiederhören mit alten Freunden

Trotz ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit ist Annes Kollegin auf der Summerside-Highschool Katherine Brooke immer noch abweisend, ja feindselig der jungen Frau gegenüber. Trotzdem lädt Anne sie zum Weihnachtsfest nach Green Gables ein. Wird Katherine im verschneiten Avonlea auftauen?

Gefühlsvoll geht es wieder zu bei der warmherzigen Anne, die mit ihrer unkonventionellen Art die Herzen so einiger Menschen erweichen kann. Denn vor der oben beschriebenen Hauptepisode dieses Hörspieles bekommt der geneigte Hörer noch eine dramatische, gefühlsbetonte, aber auch wunderschöne kleine Geschichte zu Ohr, die sehr rührend erzählt wurde. Doch die Rückkehr nach Green Gables und ein erneutes Auftauchen von lieb gewonnenen Charakteren wie Rachel Lynde und Davy und Dora ist eindeutig das Highlight der Folge. Die Umkehr von der harten, gefühlskalten Frau zu einer liebenswürdigen und fröhlichen Person ist emotional und typisch für die Anne-Serie. Einmal mehr ist ein ganz einfach gelungenes Hörspiel entstanden, das viel Freude bereitet und insgesamt rund und stimmig wirkt.

Claudia Urbschat-Mingues ist als Katherine Brooks eine hervorragende Wahl, denn sie meistert die Wandlung perfekt und glänzt sowohl in den harten Passagen als auch mit gefühlsvoller Stimme. Daniel Schlauch ist in der ersten kleinen Geschichte als Lewis Allen zu hören und fängt jede Emotion seines Charakters in seiner Stimme ein. Auch Tommi Piper kann hier als James Armstrong mit treffsicherer Vorstellung überzeugen. Weitere Sprecher sind Dagmar von Kurmin, Vincent Fantino und Regina Lemnitz.

Es muss wohl nicht mehr extra erwähnt werden, dass die musikalische Gestaltung des Hörspiels exzellent gelungen ist. Der dichte Klangteppich, den Titania Medien wieder für diese Produktion gewebt hat, passt wunderbar zu der Geschichte und arbeitet bei deren Entwicklung mit.

Die gutmütige Anne und die hartgesottene Katherine sind zusammen auf dem Titelbild zu sehen, der elementare Unterschied zwischen den beiden wird gut dargestellt. Auch die übrige Aufmachung ist gelungen und bietet eine Übersicht über die bisher erschienenen Folgen.

Fazit: Gefühlvoll wie eh und je, berührende Momente prägen das Bild dieses Hörspiels. Ein Hochgenuss für Hörspielhörer.


Anne in Windy Poplars - 14. Ein harter Brocken



Erster Eindruck: Eine alte Frau und ein altes Schloss...

Pauline Gibson, eine unverheiratete Frau mittleren Alters hat einen bescheidenen Wunsch: Die Silberhochzeit ihrer Cousine mitfeiern. Doch ihre an den Rollstuhl gefesselte Mutter, die Pauline seit längerer Zeit pflegt, macht ihr vor der Abreise ein schlechtes Gewissen. Zu diesem Zeitpunkt mischt sich Anne ein und macht der herrischen alten Dame ein Angebot...

"Ein harter Brocken" steht Anne dem Titel nach nun wahrlich als große Herausforderung in der 14. Folge der Serie bevor. Die kratzbürstige und übellaunige Mrs. Gibson gehört zwar nicht zu den Figuren, die man sofort ins Herz schließt, passt aber durch ihre außergewöhnliche Art sehr gut in die Geschichte. Wieder einmal ist es eine Freude, wie Annes unbekümmerte und geduldige Art auch zu der hartgesottenen Frau durchdringt. Eine weitere Geschichte dieses Hörspiels hat mir jedoch noch ein wenig besser gefallen, trotz allen Witzes und Esprit, den der Hauptteil dieser Geschichte versprüht: Denn bei Annes Besuch in einem angeblich verfluchten Haus und den dort geschehenen schrecklichen Todesfällen kann Titania Medien wieder einmal besonders gut ihre Fähigkeiten zur gruseligen Unterhaltung hervorheben. Der humorvolle Abschluss der Folge rundet die Geschichte gekonnt ab. Ein weiterer Volltreffer aus der Anne Serie, der mich über eine Stunde lang bestens unterhalten hat.

Ingeborg Lapsin sorgt mit ihrer tiefen Stimme und der herrischen Art für den richtigen Eindruck bei der grantigen Mrs. Gibson und schafft es, trotz aller Härte nicht völlig unsympathisch zu erscheinen. Katja Nottke stellt die verschüchterte, aber durchaus lebenslustige Pauline sehr nuanciert dar. Natürlich begeistert Marie Bierstedt als Anne ein weiteres mal auf voller Linie. Weitere Sprecher dieser Folge sind Wolfgang Pampel, Astrid Bless und Marie-Luise Schramm.

Wie bereits oben erwähnt ist die akkustische Gestaltung der Szenen im alten Schloss vorzüglich gelungen und bietet genau so viel Grusel, dass auch jüngere Hörer problemlos zu hören können. Sehr düster und tragend werden die Schauergeschichten untermalt, aber auch der Rest kann sich einer fehlerlosen und gelungenen Atmosphäre erfreuen.

Verschnörkelte Elemente zieren immer wieder das Bild der Aufmachung der CD, beispielsweise auf dem violetten Rahmen des Covers. Die dazugehörige Illustration fängt wieder erstklassig den Geist der Hörspiele ein und gibt einen wunderschönen Eindruck von einem lauen Sommermorgen.

Fazit: Ein wunderbares Hörspiel mit heiteren, nachdenklichen und schaurigen Momenten, die sich zu einem schönen Gesamtwerk zusammenfügen


Anne in Windy Poplars - 13. Die neue Rektorin



Erster Eindruck: Eine neue Stelle für Anne

Voller Vorfreude tritt Anne Shirley ihre neue Stelle als Rektorin einer kleinen Highschool an. Leider macht ihr eine alt eingesessene Familie, die Pringles, das Leben schwer, da auch ein Familienmitglied Interesse an der Stelle hatte. Gut, dass Anne in ihren Vermieterinnen Kate und Chatty sowie der leicht kratzbürstigen Rebecca Dew schnell neue Freunde gefunden hat...

Weiter gehen die Geschichten um die einfühlsame und phantasievolle Anne Shirley, die ihre nächsten Jahre in dem kleinen Städtchen Summerside verbringen wird. Erneut werden mehrere kleinere, herzerwärmende Episoden erzählt, die in ihrer Gesamtheit ein wunderschönes Hörspiel ergeben. Im Vordergrund dieser Folge steht Annes kleiner Kampf mit der mächtigen Pringles-Sippe, schnell leidet man ein wenig mit der Hauptdarstellerin mit und freut sich, wenn sie einen kleinen Sieg davonträgt, beispielsweise mit der phantastischen Theater-Aufführung an der Schule. Am Ende ist der Hörer jedoch äußerst erleichtert, dass sich alles zum Guten wendet. Doch auch kleinere, nebenbei eingestreute Abstecher und witzige Begebenheiten machen das Hörspiel besonders. "Die neue Rektorin" ist im besten Sinne ein Hörspiel für die ganze Familie, die behandelten Themen und die wunderschöne Stimmung dürften jeder Altersstufe gefallen. Ein weiteres, sehr gelungenes Hörspiel der Reihe!

Der Umzug Annes bringt viele neue Charaktere und damit auch viele neue Sprecher mit sich. Tante Kate wird von Christel Merian als sehr gutmütig und warmherzig charakterisiert wird. Auch die Sprecherin der Tante Chatty, Marianne Wischmann, passt mit ihrer leicht kratzigen Stimme wunderbar in die Geschichte. Ilona Otto ist in dieser Folge als Sophy Sinclair, einer Schülerin Annes, zu hören und begeistert einmal mehr mit ihrer hellen und klaren Aussprache. Weitere Sprecher sind unter anderem Anke Reitzenstein, Matti Klemm und Daniel Schlauch.

Ein absoluter Genuss ist wieder die atmosphärische Gestaltung des Hörspiels. Wie in bisher jeder Folge von Anne wirkt diese auch bei "Die neue Rektorin" wie aus einem Guss mit der Geschichte entstanden, zwei Teile eines untrennbaren Ganzen. So fällt es leicht, die Gedanken in die liebevollen Geschichten schweifen zu lassen.

Anne wirkt auf dem Cover wie eine junge Lady und blickt ernst, aber nicht unfreundlich, während im Hintergrund ihre neue Schule zu sehen ist. Wieder eine tolle Illustration, die mit dem stimmigen Rahmen (dieses mal in einem dunklen Violettton gehalten) gut harmoniert.

Fazit: Ein schöner und abwechslungsreicher Auftakt zur neuen Staffel, der mich oftmals zum Schmunzeln oder Nachdenken angeregt hat. Toll!


Anne in Kingsport – 12. Viele glückliche Paare



Erster Eindruck: Höhepunkt der Serie

Dianes Hochzeit steht kurz bevor, und auch Anne wird immer wieder mit ihrer eigenen Zukunft konfrontiert. Als sie als Gastlehrerein einige Wochen in einem kleinen Dorf verbringt, hört sie neue Geschichten der Bewohner. Doch wird sich Anne für den richtigen Mann entscheiden können?

Annes Zeit in Kingsport neigt sich langsam dem Ende zu, denn diese vierte Folge dieses Lebensabschnittes behandelt ihr letztes Jahr am College. In unterschiedlich langen Episoden werden wieder herrlich romantische Geschichten erzählt, voller Gefühl, voller Liebe, aber auch voller Trauer. Schon Dianas Hochzeit und ihr Aufenthalt als Gastlehrerin ist ein echter Höhepunkt, doch schließlich wird Anne vor eine folgenschwere Entscheidung gestellt: Wird sie Roy heiraten oder schlägt ihr Her doch für einen anderen? An dieser Stelle fiebert der Hörer förmlich mit und hofft auf einen guten Ausgang. Diese Szenen sind der bisherige Höhepunkt der Serie, wie auch die ganze Folge wie im Fluge vergeht und die typische Anne-Atmosphäre bietet. Auch dass alle wichtigen Personen weiter in ihrem Leben begleitet werden, trägt zum guten Gelingen der Folge bei.

Dagmar von Kurmin ist als Marilla Cuthbert wieder in Hochform und spricht die leicht kratzbürstige Frau voller Elan und äußerst glaubwürdig. Gilbert Blythe, der in Anne immer wieder gemischte Gefühle hervorruft, wird von Simon Jäger sehr facettenreich und punktiert gesprochen, doch auch er hat hörbar Leidenschaft in der Stimme. In einer Nebenrolle als Mrs. Douglas ist hier Gisela Fritsch mit dabei, die ihren wunderbaren Charme auch hier voll ausspielen kann und so eine tolle Bereicherung für die Serie ist. Zum hervorragenden Ensemble gehören außerdem Lutz Mackensy, Arianne Borbach und Kristine Walter.

Für solch eine emotionale Folge wurde selbstverständlich der passende musikalische Rahmen geschaffen, der sich in wunderschönen Melodien und glaubhaften Geräuschen widerspiegeln. Alles wirkt somit sehr rund und in sich ruhend, ein Gefühl das sich auch auf den Hörer überträgt und ihn in seiner Gefühlswelt beeinflusst.

Diana in einem wunderschönen, traumhaften Hochzeitskleid, dazu Anne, die ihr beim Ankleiden hilft - das ist die ideale Szene, um sie als Coverillustration zu verwenden. Und tatsächlich hat Firuz Askin es geschafft, den ganzen Zauber dieser Szene einzufangen, was ein sehr stimmungsvolles Bild hinterlässt.

Fazit: Bisheriges Highlight der Serie, obwohl auch die anderen Folgen kaum zu übertreffen waren.


Anne in Kingsport – 11. Die jungen Damen aus Pattys Haus



Erster Eindruck: Neue Bekannte und alte Begebenheiten

Zum Start des neuen Jahres am Redmont-College ist Anne mit ihren Freundinnen Priscilla, Stella und Philippa in "Pattys Haus" eingezogen. Doch eines Tage folgt ein heruntergekommener Straßenkater der Studentin und lässt sich nicht mehr vertreiben. Dabei wird Tante Jamesina, die mit einziehen will, davon gar nicht begeistert sein...

Annes Abenteuer in Kingsport gehen in die dritte Runde, und auch hier bekommen wir wieder sehr emotionale Geschichten zu hören. Neben der wunderbaren Tante Jasemina, die von nun an den Haushalt führen wird, sticht da besonders ein weiterer Heiratsantrag heraus, der ungeahnte Folgen hat. Eine zauberhafte Szene und die bisher gefühlvollste ist der Besuch von Anne in dem Haus, in dem sie geboren wurde. Hier erfährt sie mehr über ihre Eltern, und auch die Hörer dürften hiervon äußerst gerührt sein. Daneben stehen die fröhlichen und lockeren Geschichten wie von dem Kater oder Marillas Reaktion auf den ausgeschlagenen Heiratsantrag. Keine Frage, dass somit auch diese Folge ein absoluter Volltreffer ist.

Marie Bierstedt ist als Anne wieder so charmant, so lebenslustig und so einfühlsam wie eh und je. Eine fantastische Interpretation der Rolle! Als Annes beste Freundin Diana ist natürlich auch Uschi Hugo nicht aus der Serie wegzudenken, die auch hier ihre unverkennbare Stimme bestens zur Geltung bringt. In einer sehr schönen Nebenrolle hören wir Eva-Maria Werth, die ebenfalls großen Widererkennungswert hat und als Tante Jesemin eine lebenslustige und herzliche Figur ausmalt. In weiteren Rollen hören wir Aljoscha Fritzsche, Christian Stark und Monica Bielenstein.

Ein kleines Kunstwerk ist die musikalische Gestaltung geworden. Obwohl keine neu eingespielten Stücke verwendet wurden, klingt alles sehr frisch, sehr auf den Punkt gebracht. Hier macht sich die liebevolle Arbeit von Stephan Bosenius und Marc Gruppe eindeutig bezahlt.

Ebenso gelungen ist das Cover, das uns Anne mit dem niedlichen Kater zeigt. Schön, dass immer wieder Szenen aus dem Hörspiel aufgegriffen werden. Auch das gewählte dunkle Blau als Rahmen passt sehr gut zu der Serie.

Fazit: Diese Serie wird immer wieder in meinem CD-Player landen, denn seit 11 Folgen wird einfühlsame Unterhaltung auf höchstem qualitativen Niveau geboten.


Anne in Kingsport – 10. Erste Erfolge als Schriftstellerin



Erster Eindruck Schöne Geschichten, wie man sie noch nicht gehört hat

Der erste Besuch für Anne in Green Gables steht seit ihrem Umzug nach Kingsport an. Und neben einem verschneiten Avonlea bekommt sie ihren ersten Heiratsantrag: Der Bruder ihrer guten Freundin Jane lässt um ihre Hand anhalten. Doch leider ist das so gar nicht nach Annes Geschmack. Und auch in Kingsport wartet eine Überraschung auf die verträumte junge Dame...

Annes Abenteuer in Kingsport gehen weiter, und so müssen wir größtenteils wieder auf die lieb gewonnenen Bewohner Green Gables verzichten. Doch dafür lernen wir die neuen Personen in Annes Leben besser kennen, die ebenso liebenswert sind und für schöne Geschichten sorgen. Große Veränderungen stehen an, als Anne mit einigen Studienkolleginnen eine neue Bleibe sucht und im verträumten "Pattys Haus" die ideale Behausung findet. In bester Tradition stehen hier die schönen, rührenden Geschichten um Anne im Vordergrund, garniert mit dem einen oder anderen humoristischen Kommentar, doch auch traurige Aspekte kommen nicht zu kurz, beispielsweise ist die junge Ruby Gillis todkrank. Diese wunderbare Mischung macht "Anne" zu etwas wirklich besonderem, das einzigartig in der Hörspielszene ist und neue Maßstäbe setzt.

Dagmar von Kurmin ist als Marilla Cuthbert wieder in Hochform und spricht die leicht kratzbürstige Frau voller Elan und äußerst glaubwürdig. Als Gast ist Inken Sommer zu hören, die ihre außergewöhnliche Stimme wieder wunderbar zur Geltung bringt. Als Marillas Ziehsohn Davy Keith ist wieder Albert Werner zu hören, der den Lausbuben mit viel Freude in der Stimme darstellt. Auch Marie Hinze, Tanja Geke und Heinz Ostermann sind zu hören.

Gefühlsbetont, ohne kitschig zu wirken, diese Gratwanderung ist Titania Medien auch bei der musikalischen Gestaltung gelungen. An dieser Stelle sei noch einmal die durchgängig sehr hohe Qualität der Serie gelobt, die Szene für Szene den gleichen hohen Standart hat und somit optimal ausmalt.

Auch hier geht das Coverkonzept voll auf. Das in Blau eingerahmte Bild von Titania-Zeichner Firuz Askin bringt viel von der heimeligen und romantischen Grundstimmung der Serie herüber. Dieser Eindruck setzt sich auch im Inneren durch, sogar die CD ist mit schönen Ornamenten versehen.

Fazit: Keine Frage, auch Folge 10 der Anne-Serie kann nur empfohlen werden. Über 70 Minuten beste Hörspielkunst sind garantiert.


Anne in Kingsport – 9. auf dem Redmont College



Erster Eindruck: Die bezaubernden Geschichten gehen weiter…

Große Veränderungen stehen auf Green Gables an: Während Rachel Lynde bei Marilla Cuthbert einziehen will, ist Anne Shirley mit Vorbereitungen für ihren Aufbruch nach Kingsport beschäftigt. Auch Gilbert Blythe und Charlie Sloane wollen in der großen Stadt studieren. Doch das tröstet Anne nicht darüber hinweg, dass der Abschied besonders vom kleinen Davy und ihrer Freundin Diana schwer fällt...

Endlich geht es weiter mit den wunderschönen Geschichten um die verträumte Anne, die sich nun endgültig von Green Gables verabschieden muss. Und hier zeigt sich all die Herzlichkeit, all die Liebe zwischen den Personen, die auch diese Folge zu etwas ganz Besonderem machen. Besonders rührend sind der kleine Davy und seine Zwillingsschwester Dora, die auf völlig unterschiedliche Weise reagieren und für gutmütiges Schmunzeln sorgen - auch beim Hörer der Folge. Dass bei Annes Aufbruch für einiges an Chaos gesorgt ist, versteht sich wohl von selbst, doch auch ihre Anfangszeit in Kingsport versetzt einen in die romantische Geschichte. Gefallen hat mir, dass auch die Verliebtheitsgefühle der jungen Damen beleuchtet wird. Bei der neunten Folge der Anne-Reihe wurde also wieder alles richtig gemacht und sorgen für über eine Stunde besten Hörgenuss.

Die zauberhafte Marie Bierstedt ist wieder als Anne zu hören und haucht ihr dabei jede Menge Romantik und Lebensfreude ein. Auch wenn Anne in der Serie älter geworden ist, hat sie nichts von ihrem Zauber verloren. Mit Julien Haggége wurde wohl die Idealbesetzung für den hochnäsigen Charlie Sloane gefunden, denn er ist in dieser Rolle derart überzeugend, dass man sich noch weiter in die Geschichte hineinversetzen kann. Erzähler Lutz Mackensy führt mit seiner angenehmen Stimme und ruhigen, besonnenen Art wieder gekonnt durch die Handlung. Weitere Sprecher sind Nicola Devico, Anja Stadlober und Simon Jäger.

Wie kaum ein anderes Label verstehen es Stephan Bosenius und Marc Gruppe, die Szenen mit wunderschöner Musik zu untermalen und damit den Zauber, den die Geschichte hat, noch weiter zu unterstreichen und auszubauen. Auch hier sind wieder feinsinnige Stücke zu der Handlung gefunden worden, die alles sehr stimmig wirken lassen.

Diese dritte Staffel der "Anne"-Serie ist in einem schönen, dunklen Blauton als Rahmen gehalten, was sich nach Grün und Rot äußerst gut macht. Die romantischen Schnörkel in den Ecken und die wunderschöne Zeichnung von Firuz Askin. Die Szene auf dem Bahnhof, an dem Diana sich verabschiedet, wird darauf sehr schön dargestellt.

Fazit: Auch die dritte Staffel startet mit einer wunderschönen, mal verträumten und mal ernsten Folge. „Anne“ wird wirklich immer besser!


Anne in Avonlea - 8. Das letzte Jahr als Dorfschullehrerin



Erster Eindruck: Ein Streich und seine Folgen…

Anne macht sich einen Spaß daraus, Meldungen in der Zeitung aufzugeben anonym natürlich. Sie berichtet von einer angeblichen Hochzeit und einem schlimmen Unwetter. Als am angegebenen Tag tatsächlich ein heftiges Gewitter losbricht, ist Anne verwundert. Die Meldung mit der Hochzeit spielt auf Mr. Harrison an, und eines Tages steht eine Frau auf Green Gables, die behauptet, seine Frau zu sein… Und tatsächlich gibt es noch eine Hochzeit, die zu Herzen geht…

Mit Das letzte Jahr als Dorfschullehrerin ist die achte Folge erschienen, und somit auch der letzte Teil der zweiten Staffel Anne in Avonlea. Neue Wege brechen für Anne an, und auch auf Green Gables gibt es einige Veränderungen: Nach dem Tod ihres Mannes zieht Rachel Lynde, die langjährige Freundin von Marilla auf Green Gables ein, weil sie ihren Hof nicht mehr halten kann. Das wiederum ermöglicht Anne, ihr Studium fortzusetzen, weil Marilla nun die nötige Hilfe bei der Erziehung von Dora und Davy Keith hat. Alle Episoden dieser Folge sind wieder in ihrer Erzählweise und den liebenswerten Charakteren einzigartig, charmant und unterhaltsam, wobei es am Ende wieder sehr romantisch wird. Das ist der Stil der Serie, und genau deshalb ist sie so wundervoll und reizend. Schade, dass nun wieder warten auf die nächsten Folgen angesagt ist, aber schon im Frühjahr wird uns Titania Medien mit weiteren Geschichten um Anne erfreuen.

Uschi Hugo, viel beschäftigte Hörspielsprecherin, spricht die beste Freundin von Anne, Diana. Auch wenn ihr Teil in dieser Folge recht kurz kommt, ist sie wunderbar wie eh und je. Rachel Lynde wird von Regina Lemnitz gesprochen, die die alte, leicht kratzbürstige Dame mit Hingabe und Einfühlungsvermögen verkörpert. Als Stephen Irving, Vater von Annes Lieblingsschüler Paul und ehemaliger Verlobter ihrer guten Freundin Lavendar Lewis, ist Thomas Nero Wolff eingesetzt, der mit seiner charmanten Art eine echte Bereicherung ist. Weitere Rollen sprechen Marie Hinze, Monica Bielenstein und natürlich die zauberhafte Marie Bierstedt als Anne.

Atmosphärisch hat das Titania Medien Team wieder ganze Arbeit geleistet und einen dichten Klangteppich aus beschwingten orchestralen Arrangements und wohl dosierten Geräuschen geschaffen, der ein echtes Highlight aus den romantischen Geschichten werden lässt. Keine Frage, das ist die ideale Untermalung für diese Geschichten!

Das Cover besticht wieder in seiner unvergleichlichen liebevollen Art. Die Zeichnung trägt unverkennbar die Handschrift von Firus Askin, der seit geraumer Zeit die Cover für Titania Medien zeichnet und den liebevollen Umsetzungen so ihren Zauber gibt. Ganz großes Lob an diesen Meister seines Faches!

Fazit: Eine wunderschöne, mal traurige, mal heitere Geschichte um die liebenswerte Anne. Größtes Lob an die Produzenten der Serie und absoluter Hörtipp!


Anne in Avonlea - 7. Eine weitere verwandte Seele



Erster Eindruck: Anne trifft eine verschollene Frau

Annes Lieblingsschriftstellerin Charlotte E. Morgan, die Tante einer Freundin, hat sich zu Besuch auf Green Gables angekündigt, und so bereitet Anne mit ihrer Freundin Diana ein wahres Festmahl vor. Gestört wird das ganze nur durch Davy, der aus Versehen eine geliehene Servierplatte zerstört. Doch die ganze Aufregung war umsonst, denn Mrs. Morgan kommt leider nicht vorbei. Deswegen kann Anne sich gleich an die Besorgung einer gleichen Servierplatte machen, die Geschwister Copp sollen eine ebensolche haben. Doch die beiden sind nicht daheim, und Anne will durch das Fenster schauen, doch die Dachkonstruktion ist nicht so stabil wie sie gedacht hatte… Wenige Tage später kommt Mrs. Morgan dann doch noch zu Besuch, und Anne steckt gerade in einem besonders arbeitsreichen Tag. Und dann ist da noch der zufällige Besuch bei Lavendar Lewis...

Eine weitere verwandte Seele, ein schöner Titel für die siebte Folge aus der Anne-Reihe von Titania Medien. Wie immer besteht das Hörspiel aus mehreren aufeinander folgenden Episoden, von denen die Titel gebende eine heitere und doch nachdenklich stimmende ist, eine Mischung die typisch für die Serie ist. Herrlich witzige Szenen kommen in dieser Serie vor, so zum Beispiel als Anne im alten Stall der Geschwister Copp einbricht oder der Besuch von Mrs. Morgan, das Ende hingegen ist wieder sehr gefühlsbetont und eindringlich. Schön ist übrigens, dass immer wieder Themen aus den vorigen Hörspielen aufgegriffen werden, die jedoch auch mit Leichtigkeit von Neulingen in der Serie verstanden werden dürften, da die notwendigen Vorkenntnisse in die Dialoge eingeflochten sind.

Wie immer ist die Sprecherauswahl hervorragend, alle Sprecher sind auf einem hohen Niveau und es gibt nicht einen Ausreißer nach unten. Als geheimnisvolle Lavendar Lewis ist Monica Bielenstein zu hören, die den verschrobenen Charakter wunderbar darstellt. Auch Dagmar Biener und Viola Sauer, die die Geschwister Copp sprechen, machen ihre Rollen einzigartig und glaubwürdig. Toll, dass selbst die Nebenrollen so gut besetzt sind! Lob gebührt auch Albert Werner! Auch wenn er noch recht jung ist, überzeugt er mich als Davy vollkommen. Weitere Rollen sprechen unter anderem Tanja Gerke, Simon Jäger und Rita Engelmann.

Die Musik zieht wieder einen roten Faden durch das Hörspiel und gestaltet besonders die Szenenübergänge fließend und angenehm. Allerdings hätte ich mir am Ende ein kurzes Outro gewünscht, jetzt wirkt es doch etwas abgehackt und unvollständig. Die Geräusche passen wie immer gut in die Handlung.

Das Cover ist dieses mal besonders romantisch geworden, wir sehen Anne und Gilbert vor herbstlichem Hintergrund an einem See, die letzte Szene des Hörspiels. Auch die restliche Aufmachung ist in dem satten weinrot gelungen und eine tolle Einrahmung für diese Produktion.

Fazit: Wie nicht anders erwartet ist auch die siebte Folge der Anne-Reihe eine wunderbare Unterhaltung, die für alle Altersstufen geeignet scheint. Herrlich für eine nassen, kalten Herbstag.


Anne in Avonlea - 6. Ein rabenschwarzer Tag



Erster Eindruck: Anne auch mal von einer anderen Seite…

Der Verein zur Verschönerung von Avonlea steht endlich vor seinem Ziel, das Gemeindehaus renovieren zu können. Doch als die neue Farbe aufgetragen ist, sind die Bewohner der kleinen Stadt geschockt: Statt eines gedeckten Grüns strahlt das Gebäude in einem satten blau. Ist das das Ende des Vereins? Auch auf Green Gables läuft nicht alles perfekt: Eines Tages ist die kleine Dora verschwunden. Ist sie wirklich in den Brunnen gefallen? Kaum hat sich diese Aufregung gelegt, kommt ein rabenschwarzer Tag auf Anne zu. Nicht nur dass sie furchtbare Zahnschmerzen hat und zu spät zur Schule kommt, Anthony Pye reizt sie auch noch derart, dass sie zum Rohrstock greift…

Mit Ein rabenschwarzer Tag ist wohl die ernsthafteste Folge aus der Jugendserie Anne von Titania Medien produziert worden. Insbesondere die Szene in der Schule, in der Anne zum ersten mal Gebrach von Schlägen in der Schule macht, ist ungewöhnlich für die Serie. Ob die darauf folgende Bekehrung von Anthony Pye pädagogisch wertvoll ist mögen andere beurteilen, die Heftigkeit der Szene wird mir jedenfalls als eine der stärksten und intensivsten der Serie in Erinnerung bleiben. Ansonsten geht es im eher harmonisch-witzigen Stil der Serie weiter. Es gibt eine wunderschöne Liebesgeschichte zu hören, die wie sollte es anders sein Anne völlig in ihren Bann zieht. Aber auch der Zuhörer sollte seine Freude daran haben. Ansonsten ist ein schön, wie Anne langsam zur Frau heranreift und oft unglaublich weise Sachen sagt. Natürlich wird ein hart gesottener Science-Fiction- oder Fantasy-Hörer immer noch nichts mit der Serie anfangen können, aber jeder der auch nur einen Funken Romantik in sich hat dürfte sich von dem Hörspiel gefesselt fühlen.

An dieser Stelle sei zuerst einmal die tolle Arbeit von Erzähler Lutz Mackensy gelobt! Mit seiner ruhigen, besonnenen Art führt er auf charmante Weise durch die Geschehnisse und weiß seine Stimme immer genau richtig einzusetzen. Mir gefällt auch Heinz Ostermann als grimmiger, aber gutmütiger Mr. Harrison sehr gut, der die Rolle wunderbar spielt und mit Marie Bierstedt offensichtlich gerne zusammenarbeitet. Auch Regina Lemnitz hat mich mit ihrer leicht kratzigen Stimme, die aus vielen Rollen bekannt ist, als neugierige Rachel Lynde begeistert. Weitere Rollen werden unter anderem von Simon Jäger, Friedel Morgenstern und Konstantin Seidenstücker bekleidet.

In der besagten Szene in der Schule zeigt sich wieder einmal, wie eng die Musik an der Geschichte gehalten ist. Mal fröhlich und heiter, mal tragisch, mal romantisch klingen die einzelnen Sequenzen, die sich toll in das Gesamtbild einfügen und zusammen mit den hervorragenden Geräuschen eine wunderbaren Untermalung der Handlung bilden.

Auf dem Cover sehen wir den Titel gebenden rabenschwarzen Tag, in dem Anne sich durch dichten Schnee zur Schule kämpfen muss. Die detailverliebte Arbeit ist des Hörspiels absolut würdig und im Booklet ist noch ein kleiner Text zur Serie zu finden.

Fazit: Seit der ersten Folge weiß die Serie mich zu begeistern, und mit dieser wunderbaren Folge ist dies wieder gelungen. Ich freue mich auf mehr!


Anne in Avonlea - 5. Die neue Lehrerin



Erster Eindruck: Endlich geht es weiter…

Anne steht kurz davor, im neuen Schuljahr die Lehrerin in Avonlea zu werden. Doch zuvor muss sie sich noch mit Mr. Harrison anlegen, weil ihre Kuh Dolly immer wieder in dessen Haferfeld grasen geht. Und das führt wieder zu einigem Chaos… Doch dann startet das Schuljahr, und Anne hat andere Sorgen: Zwar ist der kleine St. Clair Donnell trotz seiner arroganten Mutter ein wahres Goldstück, doch dafür macht Anthony Pye Sorgen. Und als wäre das nicht genug, zehrt ihr Engagement im Verein zur Verschönerung Avonleas besonders beim Besuch bei den beiden Copp-Schwestern an ihren Nerven…

Nachdem im Frühjahr die ersten vier Titel der Anne-Reihe unter dem Titel Anne auf Green Gables erschienen sind, legt Titania Medien jetzt nach und veröffentlich die vier Folgen von Anne auf Avonlea. Der Start Die neue Lehrerin ist ebenso liebevoll und charmant umgesetzt wie seine Vorgänger. Wir begleiten Anne in der ersten Zeit vor ihrer Anstellung als Lehrerin mit allen Sorgen und aller Nervosität, aber auch aller Freude, die sie dabei empfindet. Der Zwischenfall mit der Kuh Dolly ist dabei äußerst erheiternd, und sofort ist man wieder in die Welt der träumerischen und gutherzigen jungen Frau versetzt. Auch die übrigen Episoden sind unterhaltsam, meist lustig, aber auch mal nachdenklich stimmend. So wird zum Beispiel das Thema Gewalt in der Erziehung, das in der Zeit, in der Anne spielt, einer Wandlung unterzogen war, auf lockere und doch ernsthafte Weise angesprochen. Wieder ein absoluter Volltreffer!

Der Sprechercast liest sich ein wenig wie eine Auflistung der momentan besten Sprecher der Hörspielszene, wobei bei den fast 20 Schauspielern ein Querschnitt durch die Generationen zu entdecken ist. Neben der wunderbaren Marie Bierstedt als Anne, die ihrem Charakter wahrlich eine gehörige Portion Leben einhaucht, sind unter anderem Marianne Groß als kratzbürstige Mrs. Donnell (mit Betonung auf der letzten Silbe!) oder Maximilian Artajo als Lausbub Anthony Pye zu hören. Aber ebenso Uschi Hugo, Heinz Ostermann oder Dagmar von Kurmin sind herrlich in ihren Rollen und machen ein Erlebnis aus der Geschichte.

Die Musik trägt ihr übriges zum gelungenen Hörspiel bei. Meist harmonisch und im Hintergrund wagt sie sich dieses mal auch, teilweise andere Wege zu gehen und mit außergewöhnlichen Arrangements eine gelungene Abwechslung zu bieten. Die Geräusche sind ebenso liebevoll und passend eingesetzt, und finden den richtigen Mittelweg zwischen Präsenz und hintergründiger Unterstützung der Sprecher.

Um die Staffel auch optisch von der ersten unterscheiden zu können, hat man sich neben dem leicht abgewandelten Namen für eine weinrote Umrahmung der Titelillustration entschieden, was romantisch und trotzdem nicht langweilig wirkt. Schön, dass wir die lustige Szene mit Dolly zu sehen bekommen!

Fazit: Wenn eine Serie der letzten Jahre die Bezeichnung charmant verdient hat, dann wohl diese. Ein absolut gelungener Auftakt zur zweiten Anne-Staffel.


Anne auf Green Gables - 3.Jede Menge Missgeschicke

Erster Eindruck: Welch ein Unglücksrabe

Anne, die in Diana Barry ihre Busenfreundin gefunden hat, besucht mit ihr zusammen ihren ersten Ball. Dei beiden Mädchen amüsieren sich wunderbar auf der Veranstaltung. Als die beiden wieder bei den Barrys angekommen sind, stolpern beide aus Versehen in ein Missgeschickt: Anne, die zum ersten Mal bei Diana übernachten darf, wirft sich übermütig in das Gästebett ohne zu ahnen, dass im gleichen Tante Josephine liegt. Wieder auf Green Gables angekommen darf Anne den Kuchen backen, der dem Pfarrer und seiner Frau serviert werden soll, aber auch hier geht wieder etwas schief. Wie werden die Tante und das Pfarrerehepaar reagieren und was sagt Marilla zu alledem?

Weiter geht es mit den Abenteuern von Anne, die auch hier wieder in ein Missgeschick nach dem anderen stolpert. Titania hat es wirklich geschafft, den Zauber den diese Geschichte von L.M. Montgomery ausstrahlt einzufangen und in ihrer Umsetzung wieder zugeben. Diese mehr oder weniger Heile-Welt-Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen verzaubert ihre Hörer ohnegleichen.

Die Sprecher sind für dieses Serie mit Sorgfalt und Bedacht ausgewählt worden. Vorallem Marie Bierstedt spielt sich in die Rolle der Anne als ginge es um ihre Seele. Als Matthew Cuthbert ist Jochen Schröder zu hören, er hat dieses verständnisvolle in der Stimme, dass die Rolle ausmacht. Für alles was Anne auch anstellt hat der Gute ein Nachsehen. Als Tante Josephine erleben wird Barbara Adolph. Weiter dabei sind Rita Engelmann, Dascha Lehman und als Erzähler der unvergleichliche Lutz Mackensy

Die Geräuche, die hier zu Einsatz kommen, sind perfekt in Szene gesetzt. Die klassische Musik für die sich das Titania Team entschieden hat verleiht den Anne Hörspielen das gewisse Etwas, sie passt einfach dazu.

Das Cover ist auch hier wieder von Firuz Askin. Diesmal ist Anne mit ihrer Busenfreundin Diana zu sehen. Das romatische und etwas kitschige Layout passt wunderbar zu der neuen Titania Reihe.

Fazit: Diese Hörspiel ziehen einen in ihren Bann, so dass man gleich alle Teile nacheinander hören möchte


Anne auf Green Gables - 2.Verwande Seelen

Erster Eindruck: Ein Rotschopf sorgt für Wirbel

Anne Shirley, die jetzt auf Green Gables bei dem Cuthberts wohnt, hat sich mittlerweile gut eingelebt und fiebert ihrem ersten Besuch bei der Nachbarfarm entgegen. Mit Marilla besucht sie die Familie Barry, wo sie in deren Tocher Diana ihre Busenfreundin findet. Der kleine Rotschopf kommt nach dem Sommerferien in die Schule, die auch Diana besucht, auch hier lebt sie sich schnell ein und lernt dann auch Gilbert kennen. Allerdings verspielt der Gute sich die Gunst von Anne und sie zeigt ihm die kalte Schulter. Als Anne und Diana eine Teestunde abhalten kommt es zu einem folgenschweren Versehen....

Auch die zweite Folge aus der Anne Reihe aus dem Hause Titania hat es in sich und erzählt die Geschichte des ehemahligen Waisenmädchen Anne liebvoll weiter. Diesmal werden einige neue und, ich denke für die komplette Serie, wichtige Charaktere eingeführt, die das Leben von Anne um einiges bereichern. Es werden dicke Freundschaften geschlossen, die Geduld mancher auf die Probe gestellt und es kommt zu Verwechslungen, die es in sich haben. Das Erfolgslabel hat sich hier einen Stoff vorgenommen, dem es wirklich gebührt, hörspieltechnisch in Szene gesetzt zu werden. Ich frage mich warum das noch keiner vor ihnen getan hat.

Weiterhin verzaubert Marie Bierstedt als Anne weiterhin die Hörer. In der Rolle der Marilla Cuthbert ist Dagmar von Kurmin zu hören, ihre Stimme passt deutlich hörbar zu dem Charakter. Ihre Stimme klingt schon etwas älter und Marilla ist ja auch etwas betagter angelegt, ich denke auch hier ist die Wahl wieder vortrefflich. Weitere Rollen bekleiden Gerrit Schmidt Foss, Regina Lemnitz und Petra Barthel.

Nach wie vor ist die musikalische Untermalung auf klassische Stücke angelegt und hält sich auch weiter dezent im Hintergrund. Die Geräusche sind punktgenau eingesetzt und passen in das Hörspiel.

Das Cover zeigt Anne wie sie unter einem ihrer geliebten Bäume sitzt und in einem Buch schmökert. Die Covergestaltung passt durchaus zu der Story und ist liebevoll umgesetzt.

Fazit: Eine schöne Umsetztung einer genrationsübergreifenden Geschichte.


Anne auf Green Gables - 1.Die Ankunft

Erster Eindruck: Ankunft einer neuen Hörspielserie

Das ältere Geschwisterpaar Marilla und Matthew Cuthbert hat sich entschlossen, auf ihrer Farm Green Gables einen Waisenjungen aufzunehmen, der ihnen etwas zur Hand gehen soll. Als es endlich soweit ist, dass Matthew das Kind vom Bahnhof abholen kann, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Am Bahnhof wartet keine Junge auf seine Abholung sondern ein 11-jähriges Mädchen. Mrs. Spencer, die für die Cuthberts alles geregelt hat, hat durch Übermittlungsfehler ein Mädchen aus dem Waisenhaus mitgebracht. Matthew nimmt die kleine Anne erstmal mit nach Haus. Als Anne Shirley die Farm Green Gables erblickt, steht für sie fest, dass sie hier für immer bleiben will. Doch leider sieht das Marilla anders. Wird Anne das Herz der Dame des Hauses erobern können oder muss sie zurück ins Waisenhaus?

Zum 100 jährigen Jubiläum der Anne Romane von L. M. Montgomery bringt Titania Medien die beliebte Buchreihe als warmherzige Hörspielumsetzung. Die Story ist wunderbar umgesetzt, eine Reihe für die ganze Familie. Das Mädchen mit den Tizian-roten Haaren erobert im Sturm ganz Avonlea. Ich denke mit dem Hörspielen wird jetzt keine konkrete Zielgruppe angesprochen, die Hörspiele sind eher generationsübergreifend, allein schon dadurch, dass die Geschichte um die kleine Anne seit 100 Jahren die Menschen begeistert.

Als Anne Shirley hören wird Marie Bierstedt, wohl die beste Wahl die man treffen konnte. Ihre zarte Stimme passt zu dem rothaarigen Quirl wie die Faust aufs Auge, wenn sie allen an ihren Spaziergängen in ihre Fantasie teilhaben lässt. Als Erzähler haben sich Marc Gruppe und Stephan Bosenius für Lutz Mackensy entschieden, für mich eine gute Wahl. Zwar sind die Erzähltexte nicht so viele, aber wenn er dann erzählt, macht er das mit so viel Liebe, dass man meint er stünde neben dem Geschehen und erzählt aus erster Hand.

Die Musik setzt sich aus klassischen Klängen zusammen, hier hat Titania wieder eine vortreffliche Auswahl getroffen, alles andere hätte wahrscheinlich nicht gepasst. Zwar ist die Musik eher sparsam eingesetzt, aber ich muss sagen, dass das eigentlich auch ganz gut so ist. Alles mit Musik zu unterlegen wäre zu viel des Guten gewesen. Die Geräusche sind wie in allen anderen Produktionen des Labels auch hier wieder erstklassig.

Das Cover stammt aus der Feder von Firuz Askin, der auch die meisten anderen Cover für das Label liebevoll gestaltet. An dem Layout gibt es nichts zu bemängeln, hier bleibt nur zu sagen das es eine tolle Qualität ist und zu der Anne Geschichte passt.

Fazit: Hier hat Titania Medien einen grossen Wurf gelandet, ich denke diese Serie wird viele Fans finden und in der Hörspielwelt für Begeisterung sorgen.