Goldagengården III

Goldagengården II

Goldagengården I


 

Goldagengården III

wysiwyg image

Erster Eindruck: Dem Geheimnis immer näher...

Hanna Fridlund und Nils Edmundson ermitteln weiter im dem ungeklärten Todesfall von Peer Johannesson. Dabei stoßen sie in seiner Kunstsammlung auf einen wichtigen Hinweis, der sie dem geheimnisvollen Ort Goldagengarden näher bringt. Und dort erwarten sie die nächsten Überraschungen...

Goldagengarden - ein merkwürdiger und ungewöhnlicher Titel für die neue Thriller-Serie für den momentan hochgelobten Marco Göllner. Der geneigte Hörer wird im Vorfeld nur auf eine Verbindung nach Skandinavien hergestellt haben können. In dieser dritten Folge der Serie, die sich schlicht nach ihrer Nummer benennen, kommen die beiden Ermittler Hanna Fridlund und Nild Edmundson dem Geheimnis dieses Namens auf die Spur, und somit lichtet sich auch der Schleier vor dem Hörer. So lösen sich auch hier etliche Rätsel, die Ereignisse lassen sich immer mehr in einen Zusammenhang bringen, doch das große Ganze kann man längst noch nicht sehen. Vielmehr kommen neue Tatsachen in die Geschichte, die immer mehr an Brisanz hinzugewinnt. Das ist spannend und macht viel Spaß, zumal die Umsetzung äußerst gelungen ist. Der Grundtenor der Serie ist eher ruhig, die Spannung wird allein durch die Geschichte und nicht durch lautere Effekte erzeugt. Zudem sind die handelnden Personen keine Über-Helden, sondern eher normale Menschen mit ihren Stimmungen und Gefühlen. Das alles lässt auch die dritte Folge der Serie zu einem kleinen Highlight werden, das die Geschichte spannend und unterhaltsam weiterführt.

Die Sprecher sind hervorragend, viele bekannte Namen sind dem guten Ruf des Regisseurs gefolgt und haben ihr Talent und ihr Engagement zur Verfügung gestellt, um das Hörspiel auch hier wieder zum Erfolg zu führen. Jochen Schröder hat dabei die schlichte Aufgabe, die Orts- und Zeitangaben zu machen. Auch Marco Göllner selbst ist zu hören, den Chap Hillman interpretiert er mit dem ihm eigenen Tonfall sehr lebendig. Gerlach Fiedler ist als Karl Geddis mit seiner intensiven Stimme und gekonnter Betonung eine wunderbare Bereicherung für die Serie. Andere Sprecher sind beispielsweise Santiago Ziesmer, Brigitte Grothum und Marion Elskies.

Die Stimmung der skandinavischen Landschaft wurde hier sehr gut eingefangen, alles wirkt etwas kühl und distanziert, sodass sich der Hörer wirklich mit der Geschichte auseinandersetzen kann ohne sich lediglich von der Atmosphäre beeindrucken zu lassen. Das passt wunderbar und verleiht der Serie eine ganz neue Qualität.

Das Cover zeugt dieses mal ein wenig mehr Motiv: Ein Zimmer, das durch ein Fenster sanft gelblich beschienen wird, im Vordergrund ein Globus. Der mittlerweile charakteristische Rahmen mit der Folgenzahl darin darf natürlich nicht fehlen. Die restliche Aufmachung enthält kleine Motive, ohne verspielt zu wirken.

Fazit: Der Hörer kommt dem Rätsel immer näher, um kurz darauf mit neuen Tatsachen konfrontiert zu werden - exzellenter und kluger Kriminalfall mit Tiefgang.

VÖ: 8. Oktober 2010
Label: Zaubermond
Bestellnummer: 4047179481427


Goldagengården II

wysiwyg image

Erster Eindruck: Weitere Verbrechen, weitere Verdächtige...

Anstatt sich ganz den Ermittlungen um den Tod von Millionär und Kunstsammler Johannesson beschäftigen zu können, müssen Hanna Fridlund und Nils Edmundson zuerst einen anderen Mord aufklären. Doch die beiden vermuten einen Zusammenhang und haben mit allerlei zwielichtigen Gestalten zu tun. Und einige von denen wollen um jeden Preis das verlorene Testament in die Finger bekommen...

Es geht weiter mit der Thriller-Reihe Goldagengarden von Autor und Regisseur Marco Göllner, der erste Teil war schon einmal vielversprechend. Und genau so geht es auch hier weiter, weitere Verstrickungen werden aufgedeckt, neue Charaktere betreten das Spielfeld, andere erscheinen in immer neuem Licht. Für besonders gelungen halte ich die Darstellung der Charaktere, die allesamt wie aus dem realen Leben entsprungen scheinen und dabei nicht wie andere Figuren idealisiert werden. Sie sind mit ihren Ecken und Kanten aufgezeigt und deshalb umso glaubwürdiger. Im Verbindung mit der sie umgebenden Kulisse ist das typisch - schwedische Autoren neigen im allgemeinen, schwermütige Charaktere einzusetzen. So kommt wirklich Tiefgründigkeit auf, feinfühlig wird die an sich hochspannende Geschichte vorangetrieben. Stück für Stück, denn statt schneller Entwicklungen und rasanter Erzählweise wird oft die Stimmung des Moments eingefangen und ausgekostet, was dem ganzen eine ganz eigenen Grundton verleiht. Die Geschichte wird dabei konsequent weitererzählt und umso geheimnisvoller, je mehr Details man erfährt. Ein wunderbares und vielschichtiges Hörspiel mit hohem Suchtfaktor.

Die Sprecher sind wunderbar und äußerst treffend zu ihren Charakteren ausgewählt, dabei reihen sich bekannte und beliebte Namen an neue, unverbrauchte Stimmen,. alle von höchster Qualität. Gerlach Fiedler ist als Hanna Friedlund in die Haut einer der Hauptcharaktere geschlüpft und schafft die schmale Gradwanderung, ihren Charakter weder heldenhaft noch unsympathisch erscheinen zu lassen. In jeder Szene trifft sie die richtige Sprechweise und schafft ein umfassendes Bild der Kommissarin. Philipp Moog überzeugt als Tore Poulsen mit seinem intensiven Ausdruck und genauer Interpretation. Weitere Sprecher sind Brigitte Grothum, Hans Werner Bussinger und Celine Fontanges.

Die Stimmung ist düster, aber nicht unterkühlt und umfängt die Geschichte wie ein dicker Mantel. So kommt diese besonders gut zur Geltung und wird von einer spannenden Erzählung zu einem eindrucksvollen Gesamtkunstwerk, welches einen über die gesamte Laufzeit zu fesseln weiß. Die Zeitansagen sind hierbei hilfreich zur Einordnung.

Das Cover besticht wieder durch seine Schlichtheit, ein einfacher Rahmen an einer Wand mit einer römischen zwei darin, das war es auch schon. Gerade diese Schlichtheit fällt auf und betont die Eigenständigkeit der Serie. Wie auch im ersten Teil ist auch im Inneren sein stimmungsvolles Bild zu sehen.

Fazit: Die Geschichte wird spannend fortgeführt und gewinnt immer neue Dimensionen hinzu, ohne den Hörer zu überfordern. Wunderbare Atmosphäre!

VÖ: 8. Oktober 2010
Label: Zaubermond
Bestellnummer: 4047179481021


Goldagengården I

wysiwyg image

Erster Eindruck: Neues von Marco Göllner

Der schwedische Millionär Peer Johannesson verunglückt bei einem Kanuunfall, vermutet wird ein Herzinfarkt. Doch seine Leiche taucht nicht auf, und so müssen die Ermittler Hanna Fridlund und Nild Edmundson von einem Verbrechen ausgehen. Spätestens, als auch Johannessons Anwalt tot aufgefunden wird, sind einige Rätsel zu lösen...

Marco Göllners Hörspiele gehören momentan zu den meistgefragten und meistdiskutierten. kein Wunder, schafft er es doch immer wieder, auf den Punkt genau Geschichten zu erzählen und Stimmungen zu schaffen. Sein neuestes Werk heißt "Goldagengarden" und ist ein Thriller-Hörspiel in neun Teilen, die ersten drei sind gleichzeitig erschienen - schlicht durchnummeriert und ohne zusätzlichen Titel. Folge eins stellt das Szenario, den ersten Mordfall vor, der eine lange Reihe von Ereignissen auslöst. Dieser Grundsatz ist an sich schon vielfältig, komplex und detailreich, sicherlich werden in den Folgen die meisten Schwerpunkte hierauf aufgebaut. Hauptpersonen sind die beiden Kommissare Ermittler Hanna Fridlund und Nils Edmundson, die das Gewirr um den Todesfall aufklären sollen. Hier kratzen sie gerade einmal an der Oberfläche, und schon dies ist äußerst spannend und unterhaltsam geraten. Hier kann sich der Krimifan (aber auch alle anderen) in eine vielschichtige Geschichte fallen lassen, die ohne übertriebene Höhepunkte oder knallige Actionszenen auskommt und dafür lieber auf Atmosphäre und Charakterbeschreibungen baut. Die Stimmung ist dabei düster bis bedrückend, das Erzähltempo wunderbar langsam, was der ganzen Geschichte einen intensiven und tragenden Klang verleiht. Wieder ein großartiges Hörspiel von Göllner, das mich vollkommen gepackt hat.

Leider ist im Booklet nur eine Auflistung der Sprecher zu finden, ohne die zugehörigen Rollen zu nennen, sodass man sich auf spärliche Internet-Informationen oder sein eigenen Gehör und Hörspielwissen verlassen muss. Als Nils Edmundson ist jedenfalls Peter Schiff zu hören, dessen gradlinige und doch gefühlsbetonte Art wunderbar zu dem Charakter passt, mit viel Einfühlungsvermögen kann Schiff eine umfassende Darstellung abliefern. Als Witwe Johannesson ist die fabulöse Gisela Trowe zu hören, ihre raue, dunkle Stimme schafft zusätzliche düstere Atmosphäre und ist wunderbar anzuhören. Weitere Sprecher sind unter anderem Gabriele Leidloff, Udo Schenk und auch Marco Göllner.

Die atmosphärische Gestaltung ist wieder typisch Marco Göllner - und damit mehr als gelungen. Düster-drückend gibt sie einen akustischen Eindruck eines langen, schwedischen Abends. Viel eingesetzte Musik schafft den Sprechern Raum, richtig zu wirken anstatt sie zurück zu drängen, zusammen mit der spannenden Geschichte und den realistischen Geräuschen geht alles eine enge Symbiose ein.

Die Aufmachung lässt sich nicht dazu hinreißen, wirkliche Bilder zu zeigen, sondern besteht aus ruhigen Farbtönen und einfachen Motiven, beispielsweise dem Bilderrahmen auf dem Cover. Auch ansonsten wird hier eher auf Stimmungen gesetzt, was eine wohltuende Alternative ist und gut zu der Serie passt. Die Auflistung der Sprecher sollte aber eigentlich Standart sein.

Fazit: Szenario und Charaktere werden genauestens beschrieben, die Handlung ist noch ruhig und nimmt Fahrt auf - durch die tolle Atmosphäre wird ein spannendes Hörspiel daraus.

VÖ: 8. Oktober 2010
Label: Zaubermond
Bestellnummer: 4047179480826