Videospielhelden - 3. Bloodrayne

Videospielhelden - 2. Alone in the Dark

Videospielhelden - 1. Far Cry


Videospielhelden - 3. Bloodrayne



Erster Eindruck: Vampire (fast) unter sich...

Rayne, selbst zur Hälfte Vampir, kämpft nach dem Fall einer Organisation gegen die Blutsauger auf eigene Faust gegen die Geschöpfe der Nacht. Das wird nötiger denn je, denn die Vampirin Oxana wird immer mächtiger und will die Herrschaft über die ganze Welt an sich reißen. In dem geheimnisvollen Fremden Viorel findet Rayne einen Verbündeten...

Aus der Reihe "Videospielhelden", die abgeschlossene Geschichten basierend auf Videospielen und deren Verfilmungen erzählt, liegt mit "Bloodrayne" der dritte Teil vor, der zusammen mit seinen beiden Vorgängern erschienen ist. Nach dem Actionspektakel "Far Cry" und dem gruseligen "Alone in the dark" wurde hier eine sehr ausgewogene Mischung beider Elemente geschaffen, die am glattesten der drei Geschichten wirkt. Es ist ein fast schon klassisches Endzeitszenario, in dem Vampire die Herrschaft über die Erde erlangt haben. Außergewöhnlich ist, dass dieses mal eine Frau als Hauptrolle gewählt wurde, aber dieses eröffnet aufgrund der anderen Charakterstruktur eine erfrischende Abwechslung. Bissig humorvoll, aber auch zickig eingeschnappt ist Rayne vielleicht kein sonderlich tiefgreifender Charakter, aber sehr unterhaltsam. Hinzu kommen noch einige interessante Nebenrollen, beispielsweise ein Arien singender Fürst und eine gut gelungene Gegenspielerin. Die Geschichte wird in angenehmen Tempo und flüssig erzählt, bietet stellenweise durchaus Spannung und bietet lockere Unterhaltung, die zum Ende natürlich mit einem großen Showdown enden darf. "Bloodrayne" ist sehr kurzweilig und schlicht und ergreifend unterhaltsam, weswegen es mir gut gefallen hat.

Claudia Urbschat-Mingues hat sich in die Hauptrolle begeben und kann mit ihrer abwechslungsreichen Stimme sehr gut den Charakter von Rayne darstellen, der bissige Humor kommt besonders gut herüber. Detlef Bierdtedt beweist als Fürst Elrich seine komische Seite und schmettert seine gesungenen Arien voller Inbrunst heraus. Oxana, die mächtige Vampirgegnerin, wird von Marianne Groß gesprochen, deren dunkle Stimmfarbe hier herrlich böse klingt, die aber auch durchaus witzige Ansätze hat. Weitere Sprecher sind unter anderem Lutz Riedel, Tobias Kluckert und Björn Korthof.

Auch akustisch gesehen wird eine ansprechende Leistung vollbracht. Klassische Klänge sorgen für eine düstere Atmosphäre, während eine Orgel immer wieder Akzente setzt und in den Vordergrund tritt. Das wirkt manchmal vielleicht etwas überdramatisch, passt aber sehr gut zu dem Flair der Geschichte.

Auch hier wurde das Motiv des Kinoplakats übernommen, allerdings zusätzlich mit Rot eingefärbt. Rayne wirkt in ihrer angespannten Pose cool und kämpferisch, die Bedrohung der Vampire bekommt in dem Hintergrund mit Burg und Kopf seine Beachtung. Das kleine Booklet ist übersichtlich und enthält eine praktische Trackauflistung.

Fazit: Ein Hörspiel mit Action, das aber nicht allein darauf aufbaut. Lockere und spannende Unterhaltung.

VÖ: 9. Juli 2010
Label: Holysoft
Bestellnummer: 978-3-9418-9938-4


Videospielhelden - 2. Alone in the Dark



Erster Eindruck: Todesengel auf der Brücke...

Edward Carnby, vom Leben als Privatdetektiv ermüdet, begibt sich zu einer Brücke, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch die geheimnisvolle Ellen Burke hindert ihn daran und gibt ihm mit einem neuen Fall neuen Lebensmut. Bald sieht sich Edward vor einer Übermacht von Schattenkreaturen...

Nach dem sehr actiongeladenen "Far Cry" präsentiert und die Reihe "Vidoespielhelden" in seiner zweiten Folge einen Grusel-Horror-Schocker nach dem Game "Alone in the Dark". Auch hier basiert die Geschichte auf der Verfilmung, ist aber eigenständig eingesprochen. Der Anfang kommt sehr stimmungsvoll und leicht depressiv herüber, Edward Carnby wird intensiv und vielschichtig vorgestellt, bleibt also kein platter Charakter. Doch mit dem Erscheinen von Ellen Burke nach einigen Minuten ist der Hörer fast schon mitten in der eigentlichen Geschichte angekommen. Und hier geht es ebenso stimmungsvoll weiter, etliche gruselige Stellen und die düstere Atmosphäre machen "Alone in the Dark " zu einer gefälligen und spannenden Geschichte. Der Kampf gegen die dunklen Mächte ist voller mystischer Ereignisse, die fast schon klassisch für ein Grusel-Hörspiel sind, doch dabei werden die die Charaktere aus den Augen verloren, immer scheinen sie im Mittelpunkt zu stehen. Der Plot spitzt sich gegen Ende ordentlich zu, die Ereignisse überschlagen sich, und am Ende kommt man in den Genuss eines tollen Showdowns. Ein sehr rundes Hörspiel, sehr gut inszeniert und mit einer gelungenen Handlung.

Die Sprecherliste ist kurz, aber gut besetzt, Namen wie Lutz Riedel, Tobias Kluckert und Mario Hassert versprechen Qualität und glaubhaftes Acting. Äußerst gut gefallen hat mir Sven Hasper als Edward Carnby, der mit sehr genauer Darstellung der Gefühlswelt und punktgenauer Aussprache eine tolle Darbietung abliefert. Karen Schulz-Vobach ist als Ellen Burke zu hören und kann ebenso geheimnisvoll wie kämpferisch klingen, die leiseren Töne stehen ihr sehr gut. Klaus-Dieter Klebschs einprägsame Stimme passt auch hier wunderbar in die Rolle des Officer Schwartz.

Beim Vorgänger wurde gezeigt, was das kleine Label alles draufhaben kann - hier zeigen sie, dass sie auch großes Spektakel eine tolle Atmosphäre aufbauen können. Sie setzen auf die leisen Töne, die viel zu der unheimlichen Stimmung beitragen. Die eher elektronischen Klänge stützen die Sprecher optimal und staffieren sie weiter aus.

Auch hier wird in Sachen Cover auf das Kinoplakat gesetzt, das vielen einen Wiedererkennungswert bieten dürfte. Allerdings ist man so auch dazu verleitet, von einem O-Ton-Hörspiel auszugehen. Neben Hinweisen auf andere Holysoft-Produktionen lässt sich im Inneren eine sinnvolle und detaillierte Trackauflistung finden.

Fazit: Ein gruseliges Horror-Hörspiel, sehr feinsinnig inszeniert, mit tollen Sprechern und nicht zuletzt einer runden Story. Kann sich sehr gut hören lassen!

VÖ: 9. Juli 2010
Label: Holysoft
Bestellnummer: 978-3-9418-9937-7


Videospielhelden - 1. Far Cry



Erster Eindruck: Das Hörspiel zum Film zum Videospiel

Jack Carver vermietet sein Boot an die junge Reporterin Valeir Constantine, die auf einer entlegenen Insel alte Ruinen möchte. Doch noch vor ihrer Rückkehr wird er von einer Rakete angegriffen und landet in einer unterirdischen Höhle. Carver startet einen Rachefeldzug - und will nebenbei Valerie retten...

Das Label Holysoft hat neben der Mega-Produktion von "Die letzten Helden" noch Zeit für anderes gefunden, entstanden ist außerdem die Reihe "Videospielhelden". Hier werden beliebte Videospiele als Hörspiel vertont, den Anfang macht "Far Cry". Etwas verwirrend ist da der Aufdruck "Hörspiel zum Film", denn es ist keineswegs nur die O-Ton-Spur, sondern ein eigens eingesprochenen Hörspiel, das sich lediglich an der Filmhandlung orientiert. Geboten wird in erster Linie ein Actionspektakel, bei dem es an allen Ecken krachen darf. Schon nach einer kurzen Introszene geht es mit dem Raketenangriff zur Sache, danach wird dem Hörer nur selten eine Verschnaufpause gegönnt. Die Handlung besteht hauptsächlich aus Gefechten und anderen actiongeladenen Szenen. Das mag einigen sicherlich gefallen, ist mir persönlich aber doch etwas zu viel des Guten. Sehr gelungen ist allerdings der bissige Humor des Hauptcharakters mit der schlechtesten Laune, die ich je bei einem Hörspielhelden gehört habe. Leider geht vor lauter Kämpfen die Story unter, weswegen "Far Cry" nicht unbedingt für jeden Geschmack etwas sein dürfte.

Jack Carver wird von Thomas Nero Wolf gesprochen, der aufgrund seiner warmen Stimme eher von ruhigeren Rollen bekannt ist, hier aber einen trotzdem einen engagierten Eindruck macht und den dunklen Humor hervorragend transportiert. Erzähler Manfred Lehmann klingt sehr cool und heizt die Stimmung zusätzlich an. Vielleicht wäre der Tausch zwischen Hauptrolle und Erzähler hier sinnvoller gewesen. Claudia Urbschat-Mingues kann als Valerie wieder vollkommen überzeugen und ihre kühle Art perfekt ausspielen. Weitere Sprecher sind unter anderem Engelbert von Nordhausen, Detlef Bierstedt und Thomas Danneberg.

Akkustisch stehen - wie bereits oben gesagt - harte Actiongefechte im Vordergrund, die sehr intensiv und glaubwürdig umgesetzt wurden. Freunde von lauten Sounds werden ihre helle Freude daran haben. Die Musik tritt da eher in den Hintergrund, doch gerade am Anfang fällt die dortige fröhliche Stimmung direkt auf.

Das Cover ist dem Filmplakat entliehen, was die Verwechslungsgefahr zu einem O-Ton-Hörspiel vergrößert. Allerdings wird man auf das bekannte Motiv und immerhin einem Til Schweiger kaum verzichten mögen. Das Motiv gibt sicherlich viel von der Stimmung des Hörspiels wieder. Die über 80 Sprecher (!!!) sind allesamt im kleinen Booklet aufgeführt.

Fazit: Actionspektakel ohne Unterbrechungen, 2 CDs voller Raketen, Kämpfe und Schüsse. Mir zu wenig storylastig.

VÖ: 9. Juli 2010
Label: Holysoft
Bestellnummer: 978-3-9418-9936-0