Die Geisterseher



Erster Eindruck: Akkustischer Hochgenuss

Jakob und Wilhelm Grimm sind zu Besuch bei ihrem großen Vorbild, dem Dichterfürsten Schiller, der sterbenskrank ist. Auch die überbrachte Medizin zeigt keine Wirkung, doch sein Tod löst eine Kette von Ereignissen aus, die die Gebrüder Grimm kaum überblicken können. Welche Rolle spielen Goethe und E.T.A. Hoffmann in diesem Komplott?

Nach zahlreichen Umsetzungen von Romanen des Autors Kai Meyer hat sich nun auch der Zaubermond-Verlag mit Regisseur Marco Göllner an ein Werk des beliebten Fantasy-Erzählers gemacht. Die beachtliche Laufzeit von weit über 4 1/2 Stunden ist mit einer Geschichte gefüllt, die gleich mehrere bekannte Personen in sich vereint. Hauptpersonen sind niemand andere als die Gebrüder Grimm, doch auch andere historische Persönlichkeiten hat Meyer in sein Werk eingebracht. Und dieses ist äußerst temporeich: Von einer Szenerie in die andere werden die beiden Hauptcharaktere geworfen, treffen auf finstere und undurchschaubare Personen, sind immer wieder höchster Gefahr ausgesetzt - genügend Stoff, dass keine Minute Langeweile aufkommt. Dabei ist der Tenor extrem düster, die schockierenden Szenen heftig umgesetzt. Meyer schafft es immer wieder, neue Höhepunkte in der Geschichte zu setzen und sie stetig an Spannung zunehmen zu lassen. Das Intrigenspiel ist für den Hörer undurchsichtig, oft werden falsche Fährten gelegt, und auch das Ende kommt völlig überraschend. Der Ton der Figuren ist dem beginnenden 19. Jahrhundert angepasst, besonders Hauptfigur Wilhelm Grimm wirkt romantisch und hat eine recht blumige Ausdrucksweise. Die Einflechtung von realen Persönlichkeiten übt einen ebenso großen Reiz auf den Hörer aus wie die tempogeladene Geschichte, die eine Mischung vieler Genres ist. Zaubermond hat mit "Die Geisterseher" sein Meisterstück abgeliefert und sich nun endgültig in der Reihe der absoluten Top-Labels platziert. Meine Hochachtung vor diesem grandiosen Werk!

Bei einer so umfangreichen Geschichte und Laufzeit sind dementsprechend viele Sprecher verpflichtet worden, wie nicht anders zu erwarten allesamt von höchstem Niveau. Als alter Wilhelm Grimm, der als Erzähler der Geschichte fungiert, ist Hasso Zorn zu hören, der wunderbar zu der romantischen und bildreichen Sprache passt, mit den Wörtern spielt und so sehr dynamisch wirken lässt. Als sein jüngeres Gegenstück ist Marius Clarén zu hören, der die vielen Emotionen seines Charakters lebendig und glaubhaft darstellt. Markus Pfeiffer spricht Jakob Grimm ebenso überzeugend, bleibt im Ton aber etwas sachlicher, was in der Charakterisierung seiner Rolle begründet ist. Matthias Habicht spricht Johann Wolfgang von Goethe mit prägnanter Aussprache und intensivem Audruck. Andreas Fröhlich kann sich als E.T.A. Hoffmann wieder einmal von seinem bisweilen lockeren Image lösen und verkörpert auch diese zwiespältige Rolle mit Leidenschaft. Celine Fontanges spricht Anna von Brockdorf und kann ihre sanfte Stimme mit unglaublich vielen Stimmfärbungen ausschmücken. Diese Liste ließe sich noch weiter fortführen, für jeden ließen sich nur lobende Worte finden, beispielsweise für Sven Plate, Brigitte Grothum, Elga Schütz, Andreas Mannkopff oder Gabriele Leidloff.

Auch musikalisch spielt "Der Geisterseher" in der obersten Liga der Hörspiele mit. Der düstere Ton der Geschichte wurde wunderbar auf die Klangebene gebracht, passt sich den einzelnen Szenen perfekt an und verleiht dem Hörspiel sein ganz eigenes Gewand. Nicht nur während der gelungenen Szenenübergängen, sondern teilweise auch während der Dialoge, sorgt die dynamische Musik für zusätzliche Spannung. Auch die Geräusche sind punktgenau eingefügt und vermitteln zusätzliche Atmosphäre.

Ganze sechs CDs umfasst "Der Geisterseher", und dafür wurde eine wunderschöne Aufmachung gefunden. Die Titelillustration zeigt die beiden Protagonisten in einer nächtlichen Stadt. Durch das Spiel von Licht und Schatten wird das eigentlich eher schlichte Cover zu einem Blickfang, das man lange betrachten kann. Das hochwertige Digipack besticht ebenfalls durch eine schöne Aufmachung und enthält zusätzlich ein Booklet mit Informationen zu den meisten Sprechern, dem Produzententeam und ein kleines Vorwort von Kai Meyer.

Fazit: Geheimnisvoll, düster und vielseitig, tempogeladen und reich an Spannung, mit wunderbarer Atmosphäre und fantastschen Sprechern - "Der Geisterseher" ist eines der besten Hörspiele der letzten Zeit!