Der kleine Hui Buh – 2. Wie Hui Buh seine Rasselkette bekam / Die Halloween-Party

Der kleine Hui Buh – 1. Die verschwundene Stunde / Sven will zur Feuerwehr


Der kleine Hui Buh – 2. Wie Hui Buh seine Rasselkette bekam / Die Halloween-Party



Erster Eindruck: Auf dem Bauernhof und in der Schule

Auf seinem Weg zum Unterricht bei Fledermaus Frederik trifft der kleine Hui Buh auf Anton, dessen Eltern große Sorgen plagen. Denn ihr Bauernhof-Hotel muss dringend renoviert werden, ansonsten müssen sie ihr Haus an den gierigen Herrn Münzsack verkaufen. Klar, dass Hui Buh helfen will, doch obwohl er die kleine Hexe Hedda mit einspannt, will der Plan gar nicht so einfach gelingen...

Die Neuauflage der legendären Europa-Hörspielserie Hui Buh richtet sich eher an ältere Kinder, denn die Folgen sind recht komplex und stellenweise auch sehr gruselig. Doch da sich auch jüngere Zuhörer für Geistergeschichten interessieren, werden nun auch die Erlebnisse des jungen Hui Buh erzählt, die zwar nicht in die Kontinuität der ursprünglichen Serie passen, aber dafür einen hohen Unterhaltungswert besitzen. Auch die zweite Episode mit zwei etwa halbstündigen Geschichten ist nämlich flott erzählt und punktet mit starken Charakteren sowie einer sehr gekonnten Atmosphäre. Auch hier wird das Konzept beibehalten, dass die beiden Protagonisten Hui Buh und Hedda Hex auf ein Kind treffen, dem sie helfen und dabei noch in ihrer Ausbildung weiter kommen. Die Geschichte um den Bauernhof rückt dabei ernste Probleme in den Mittelpunkt, vermittelt diese aber sehr kindgerecht und legt den Fokus auf die witzigen Spukereien, bei denen so einigen schief geht. Die zweite Geschichte widmet sich der Halloween-Party an einer Schule, bei der Hui Buh und Hedda der kleinen Finnia helfen wollen, die von ihrem Bruder geärgert wird. Dabei kommt ihnen noch die sauertöpfische Direktorin in die Quere, was sehr spritzig und humorvoll umgesetzt wurde. Besonders der Wortwitz in den Dialogen kommt hier sehr gut zur Geltung, das kleine Rededuell zwischen Hui Buh und der Direktorin mit dem passenden Namen Frau Sauermilch ist äußerst amüsant. Auch diese zweite Folge der Serie hat mir sehr gut gefallen, eine liebevolle Kinderserie mit viel Charme!

Cathlen Gawlich ist in der Rolle der quirligen Hexe Hedda zu hören und setzt diese sehr knuffig und energiegeladen um. Mit viel Esprit und einem immer etwas frechen Unterton bringt sie eine sehr liebevolle Figur herüber, die eine sehr gute Ergänzung zu Hui Buh ist. Die Fledermaus Frederik, die als Lehrer für Hui Buh und Hedda im Einsatz ist, wird von Bert Franzke gesprochen, der immer etwas übellaunig, aber im Grunde doch gutherzig und fast schon väterlich wirkt. Heide Domanowski ist als Frau Sauermilch zu hören, mit ihrer zickigen und arroganten Art ist sie ein wunderbarer Gegenspieler für die beiden Spukgestalten. Weitere Sprecher sind Tobias Kluckert, Ben Ersson und Claire Bertling.

Akustisch wird eine gute Leistung abgeliefert, die gekonnt auf die Handlung abgestimmt ist. Dabei werden einige Elemente aus der eigentlichen Serie übernommen, besonders die Geräuschkulisse ähnelt sich sehr. Doch es werden auch viele individuell angepasste Sounds mit aufgenommen, sodass insgesamt ein eigenständiger und eingängiger Eindruck entsteht.

Auf dem Cover sind Hui Buh, Hedda Hex und Fledermaus Frederik zu sehen, die auf dem Dach eines Hauses sitzen und das in der Ferne gelegene Schloss Burgeck beobachten. Die nächtliche Szenerie samt Vollmond und dem kleinen Dorf ist ein wenig gruselig und ebenso verträumt, wobei mir der witzige Zeichenstil richtig gut gefällt.

Fazit: Die beiden Geschichten um den kleinen Hui Buh sind mit viel Witz und Humor versehen, gehen aber auch auf die Probleme von Kindern ein und lösen diese auf sehr charmanre und liebevolle Art. Die wundervollen Charaktere und die lebendige Szenerie sorgen für einen sehr positiven Gesamteindruck.

VÖ: 14. Oktober 2016
Label: Europa
Bestellnummer: 889853637225


Der kleine Hui Buh – 1. Die verschwundene Stunde / Sven will zur Feuerwehr



Erster Eindruck: Als Hui Buh das Spuken lernte...

Hui Buh ist noch ein kleines Gespenst, hat aber ein klares Ziel vor Augen: Er möchte unbedingt auf dem nahe gelegenen Schloss Burgeck herumspuken. Doch dafür muss er erst einmal sein Handwerk bei der Fledermaus Frederik lernen, der gleichzeitig auch die junge Hexe Hedda Hex unterrichtet. Beide bekommen zum Start eine knifflige Aufgabe gestellt, wollen aber gleichzeitig der kleinen Emma helfen...

Nach dem Neustart der 80er Jahre-Hörspielserie Hui Buh bei Europa mit einer leicht modifizierten Szenerie und neuen Geschichten hat das freche Gespenst seitdem viele neue Fans gefunden. Nun wird zusätzlich noch ein weiterer Ableger produziert, der sich auf die Kinderjahre des frechen Gespenstes konzentriert. Das steht zwar im Gegensatz zum Hintergrund der älteren Version - hier ist der Geist schließlich aus dem bereits erwachsenen Ritter Balduin entstanden. Doch diese Tatsache mal außer acht gelassen ist die erste Folge mit zwei etwas kürzeren Geschichte ein sehr gut gelungenes Kinderhörspiel, das mit witzigen Figuren und einer sehr charmanten Ausstrahlung punkten kann. Dabei wird kurz die Situation um die etwas griesgrämige Fledermaus Frederik erklärt, die Charaktere vorgestellt. Doch schon kurz nachdem die beiden Schüler Hui Buh Und Hedda Hex ihre Aufgaben erhalten haben, lernen sie ein Kind kennen und versuchen ihm zu helfen – was nicht immer so gelingt wie geplant, aber schlussendlich doch zum Ziel führt. Dieses Konstrukt wird in beiden Folgen verwendet, doch sehr unterschiedlich ausgestaltet. Die Geschichte um die kleine Emma ist emotionaler, sowohl mit ernsten als auch mit heiteren Momenten versehen, während es bei Sven und der Feuerwehr chaotischer und verhexter zugeht. Besonders positiv empfinde ich, dass dabei durchaus Anklänge an andere Kinderhörspiele genommen wird – dass man in jeder Folge ein anderes Kind trifft und diesem zu helfen versucht, ist schließlich kein ganz neues Konzept. Mir hat diese erste Folge wegen ihres treffenden Wortwitzes, den einprägsamen Figuren und den einfachen, kindgerechten Geschichten äußerst gut gefallen.

Stefan Krause ist in dieser Umsetzung als junger Hui Buh zu hören. Er spricht diesen mit Inbrunst und viel Energie, sodass die vielen Wortspiele und Versprecher ebenso gut zur Geltung kommen wie der aufgedrehte Charakter des jungen Gespenstes. Timmo Niesner ist in der Rolle von Emmas Vater zu hören, er spricht diese Rolle sehr souverän und in einem angenehmen Sprechtempo, was gerade in einem Kinderhörspiel natürlich sehr wichtig ist. Erzähler ist Marius Claren, seine kurzen Texte spricht er lebhaft und fröhlich, was die Atmosphäre der Produktion noch weiter unterstreicht. Weitere Sprecher sind Helen Blaschke, Jürgen Wolters und Comso Claren.

Die akustische Gestaltung hält sich sehr nahe an der Erwachsenen-Version von Hui Buh, viele Sounds wurden eins zu eins übernommen, beispielsweise wenn Hui Buh sich unsichtbar macht. Dabei wird besonders auf eine vielfältige Geräuschkulisse wert gelegt, wobei auch der schmissige Titelsong um die beiden Hauptdarsteller zu einem Ohrwurm werden kann.

Als Titelbild wurde eine Szene aus der zweiten Geschichte gewählt, in der Hui Buh mit Hedda und Sven in einem Heißluftballon festsitzt. Das ist in einem niedlichen Zeichenstil gestaltet und setzt die Figuren sehr niedlich um, wobei viele Motive aus der Handlung aufgegriffen werden. Im Inneren des kleinen Booklets werden die wichtigsten Figuren noch einmal zum Nachlesen vorgestellt.

Fazit: Ich war zugegebenermaßen anfangs recht skeptisch, ob es eine jüngere Version des frechen Gespenstes benötigt, doch nach dieser Folge lautet die Antwort für mich: Ja! Denn die liebevollen und stark dargestellten Charaktere und das wunderbare Konzept, in jeder Episode einem anderen Kind zu helfen, passen bestens zueinander und werden durch viel charmenten Wortwitz ergänzt. Eine sehr humorige, aber dennoch nicht flache Kinderserie!

VÖ: 14.Oktober 2016
Label: Europa
Bestellnummer: 889853637126