Sacred 2 - Der Schattenkrieger - 5. Die Erlösung

Sacred 2 - Der Schatts verbotene Wissen

Sacred 2 - Der Schattenkrieger: 3. Im Bann der Bestie

Sacred 2 - Der Schattenkrieger: 2. Das trügerische Paradies

Sacred 2 - Der Schattenkrieger - 1. Die Auferstehung


Sacred 2 - Der Schattenkrieger - 5. Die Erlösung



Erster Eindruck: Der letzte Kampf...

Bevor Garlan seinen Kampf gegen den Inquisitor fortsetzt, will er seine Gefährtin Leandra befreien, die in die Fänge einer grausamen Sekte von Elfen gefangen ist. Unerwartet bekommen sie Hilfe von einem starken Amazonenvolk, doch sind die kämpferischen Frauen ihnen wirklich wohl gesonnen?

"Sacred 2" ist am Ende angekommen - der nun veröffentlichte fünfte Teil schließt die Pentalogie um den Schattenritter ab. Dass sich "Die Erlösung" ein wenig steigert, durfte also zu erwarten sein. Und tatsächlich: Das Tempo ist noch einmal erhöht worden und der Hörer bekommt es mit weiteren Themen aus der anscheinend unerschöpflichen Welt Ancaria zu tun. Hauptteil der Geschichte ist die Begegnung mit den Dryaden, dem Amazonenvolk, das neue Aspekte auf das Volk der Hochelfen zulässt, die Geschichte voranbringt und nicht zuletzt für eine zarte Liebesgeschichte sorgt - andeutungsweise zumindest, denn dominiert wird die Geschichte immer noch von Garlans Kampf. Dieser findet in dem Zusammentreffen mit dem Inquisitor und dem Auftauchen eines zweiten Schattenkriegers neue Höhepunkte, die spannend und actiongeladen sind wie noch keine Folge der Serie zuvor. Das Ende ist ein offenes: Natürlich wird der Kernpunkt der Reihe abgeschlossen und zu einem würdigen Finale geführt, das heißt aber nicht, dass es keine Möglichkeit zur Fortsetzung gäbe, alle Gefahren auf Garlans Weg sind nämlich nicht ausgeschaltet. Insgesamt durfte man einer Serie lauschen, die mit abwechslungsreichen Themen, dem fantastischen Thema und der spannungsreichen Geschichten vollkommen überzeugt, und Teil fünf ist ein toller Abschluss hierfür.

Sandra Schwittau verleiht mit ihrer kratzigen Stimme der Hohepriesterin Ker-fa-Raia ihre ganz eigene, intensive Note und schafft auch eine klare Abgrenzung zu ihrer zweiten Rolle Da'an, indem sie diese mit einem völlig anderen Grundtenor spricht. Nana Spier ist als Dryadin Laris zu hören, die eine wichtige Rolle einnimmt. Auch sie gestaltet ihre Rolle sehr engagiert und gefühlvoll, leider ist sie aus den beiden vorigen Folgen als eine andere Figur noch so präsent, dass leichte Irritationen entstehen können. Jürgen Holdorf spricht Assur mit harter, betonungsreicher Stimme. Natürlich sind auch die drei Hauptsprecher Helmut Krauss, Thomas Fritsch und Annabelle Krieg mit dabei.

Udo Baumhögger ist für das Sounddesign verantwortlich und schafft auch im fünften Teil eine intensive Atmosphäre, die die Geschichte für den Hörer greifbarer macht. Viel Scoremusik im Hintergrund begleitet die Sprecher und sorgt für die düstere Grundstimmung, während die Geräusche ebenfalls reichlich vorkommen und die Geschichte glaubwürdiger erscheinen lassen.

Auf dem Coverbild ist eine der Dryaden in kämpferischer Pose zu sehen. Obwohl die Illustration am Computer entstanden ist, wirkt sie lebendig und ansprechend. Der dicht bewaldete Hintergrund und das nach wie vor tolle Logo ergänzen das Bild. Lobenswert ist wieder das umfangreiche Booklet, das mit einem ausführlichen Rückblick und einem Glossar über die wichtigsten Begriffe und Personen viele Zusatzinformationen bietet.

Fazit: Hervorragender Abschluss einer wunderbaren Serie, spannend und abwechslungsreich. Ich habe ihn sehr genossen.

VÖ: 27. November 2009
Label: Weirdoz*
Bestellnummer: 4 042564 119411


Sacred 2 - Der Schattenritter - 4. Das verbotene Wissen



Erster Eindruck: Neue Gefahren, alte Feinde

Da das Dorf, in dem Garlan und Leandra Unterschlupf gefunden haben, von einem Werwolf bedroht wird, bricht der Schattenkrieger mitten in der Nacht auf, um ihn zu besiegen. Doch ein hinterhältiger Anschlag wird auf Leandra verübt und tötet ihre einzig Verbündete, lediglich einen einzigen Hinweis auf eine alte Sage kann sie ihnen noch mit auf den Weg geben. Doch um diesen zu befolgen muss erst einmal der Werwolf getötet werden… was schreckliche Konsequenzen mit sich zieht…

Sacred 2 nähert sich seinem unaufhaltsamen Ende entgegen, und das merkt man Nummer 4 an, die Geschichte spitzt sich zu und bereitet ein großes Finale vor. Doch bevor die Story richtig an Fahrt gewinnt muss erst noch der Cliffhanger aus dem vorigen Teil aufgelöst werden mit der Folge, dass wir ca. das erste Drittel des Hörspiels wieder in dem kleinen Dorf aus dem Vorgänger verbringen, den Kampf gegen den Werwolf verfolgen und den Aufbruch von Garlan in ein neues Abenteuer verfolgen. So wirkt Das verbotene Wissen einerseits zweigeteilt, bietet dafür aber direkt am Anfang eine sehr spannende Szene und man bekommt gleich mehrere Höhepunkte zu Ohr. Denn danach gibt es wieder eine abenteuerliche Reise von Garlan, auf der er viele Gefahren bestehen muss und sich seinen Gefühlen stellen. Auch die Szenen beim Chronisten sind geheimnisvoll und voller Charme, sodass sie mit besonders gut gefallen haben. Auch die vielen Einspieler über die Machenschaften der Elfen und der grandiose Cliffhanger tun ihr übriges, um die Folge zu einem sehr guten und spannenden Hörspiel zu machen. Ich jedenfalls habe jede Minute genossen und freue mich schon auf den Abschluss der Serie.

Erzähler der Serie ist Helmut Krauss, der hier noch einen wichtigen Part einnimmt. Wie immer schafft er mit seiner sehr eindringlichen Stimme und der facettenreichen Art zu sprechen eine tolle Atmosphäre. Auch Michael Pan hat als Großinquisitor der Elfen wieder einen etwas größeren Teil und meistert diesen mit präziser Aussprache und einer Stimmfarbe, die ganz besonders gut zu der hinterhältigen Rolle passt. Wie schon in der vorigen Folge fällt Nana Spier äußerst positiv auf und beweist hier einmal mehr ihre Wandlungsfähigkeit und ihre gekonnte Art, sich in verschiedenste Gefühlslagen zu versetzen. Weitere Sprecher sind Sandra Schwittau, Volker Wolf und Dorothea Reinhold.

Keinerlei Kritik wird an der akustischen Umsetzung zugelassen: Wieder einmal beweist das weirdoz*-Team Gespür für eine stimmungsvolle Atmosphäre, die sich wie eine zweite Haut um die Geschichte legt und sie in allen Punkten unterstützt. Besonders der Anfang im düsteren Wald ist eine absolute Ohrenweide und mit passender Musik und realistischen Geräuschen toll umgesetzt.

Größtes Lob gibt es wieder für die optimale Ausstattung der CD! Neben dem grandiosen und sehr mystischen Titelbild finden wir ein sehr umfangreiches Booklet vor: Eine ausführliche Zusammenfassung der bisherigen Ereignissen stellt Zusammen mit Texten über die wichtigsten Charaktere und Begriffe einen idealen Widereinstieg in die Geschichte, die Sprecher sind nach Gruppen sortiert, und auch eine Auflistung der Tracks ist vorhanden.

Fazit: Sacred 2 geht auf dem gewohnten, sehr hohen Niveau weiter und punktet neben der spannenden Story und den tollen Sprechern auch mit einer grandiosen Umsetzung.


Sacred 2 - Der Schattenkrieger: 3. Im Bann der Bestie



Erster Eindruck: Das Grauen kommt bei Nacht...

Garlan, der Schattenkrieger, ist mit seiner Gefährtin Leandra, der Halbelfe, nach dem Kampf gegen seinen einstigen Freund weiter auf der Suche nach der Großen Maschine, die Macht über ganz Grünerd verspricht. Doch auf ihrer Reise wir Leaandra von einem Werwolf schwer verletzt und kann nur knapp von Garlan gerettet werden. Die beiden finden Unterschlupf in einem Dorf und dessen freundlichen Bewohnern. Doch der Schein trügt...

Der dritte Teil der "Sacred 2"-Reihe mit dem vielversprechenden Titel "Im Bann der Bestie" ist deutlich ruhiger gelungen als die ersten beiden, sehr actiongeladenen Folgen. Nach einigen Ausblicken auf andere Geschehnisse (darunter eine sehr gelungenen Szene, in der die Elfen wieder ihre tödlichen Intrigen spinnen) beschäftigen wir uns ausschließlich mit Garlan und Leandra in dem fremden Dorf. Auch hier kommt Spannung auf, auch hier fiebert man mit, doch auf eine völlig andere Art. Alles läuft eher hinterschwellig ab, man lernt die Charaktere mehr kennen als in epischen Schlachten, und nicht zuletzt sucht man nach dem Verräter in den Reihen der anscheinend friedfertigen Dörflern. Anhaltspunkte gibt es genügend, doch ob die Spekulationen richtig sind, wird man erst imnächsten Teil erfahren, denn die Folge hat einen fiesen Cliffhanger und hört mitten in der spannendsten Szene auf, sodass Teil 4 von mir sehnsüchtig erwartet wird.

Zu Thomas Fritsch als Garlan und Anneballe Krieg als Leandra möchte ich keine großen Worte mehr verlieren, die beiden sind einfach fantastisch! Als Mende, eine alte und verschrobene Heilkundige, ist Erla Prollius zu hören, die es schafft, der herrischen Frau Leben und Profil zu verleihen. Klaus Dittmann spricht den zwielichtigen Dorfschmied, der ein dunkles Geheimnis hat, und ist dabei ebenso überzeugend. Besonders gefreut habe ich mich über Nana Spier als Rienzi, der Tochter des Dorfvorstandes, die ihre sanfte Stimme wie immer gekonnt und facettenreich einsetzt. Weitere Sprecher sind unter anderem Heinz Ostermann, Eva Holdorf und natürlich Helmut Krauss als Erzähler.

Zum ruhigeren Grundton muss natürlich auch ein anderer Sound her, und so legen Regisseurin Patricia Nigiani und Produzent Udo Baumhögger diesmal nicht wert auf bombastische Arrangements, sondern die Geschichte wird auf leise, fast hintergründige Art untermalt und überzeugt mit schönen Klängen. Auch die Geräusche sind gut eingefügt, wirken aber teilweise zu laut.

Wieder zu einer Augenweide ist die Aufmachung geworden. Neben dem furchteinflößenden Cover sei besonders das umfangreiche Booklet gelobt, in dem sich eine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse, Anmerkungen zu den wichtigsten Charakteren und Begriffen sowie eine Sprecherauflistung finden lassen, die neben den Namen der Charaktere auch Zusammenhänge zwischen ihnen erklärt werden. Perfekt!

Fazit: "Sacred" zeigt hier seine Vielseitigkeit und schlägt einen anderen Weg mit ruhigeren Tönen ein, der aber mindestens ebenso gelungen und nicht weniger spannend ist.


Sacred 2 - Der Schattenkrieger: 2. Das trügerische Paradies



Erster Eindruck: Gefahrvolle Reise mit Tücken

Garlan, der Schattenkrieger, ist weiter durch Ancaria mit seinen Gefährten, der Halbelfe Leandra und dem undurchsichtigen Loi, unterwegs, um einen Weg aus seiner Unterjochung durch den dunklen Großinquisitoren zu finden. Bei einer alten Wahrsagerin erfährt er jedoch, dass einer seiner Begleiter ein falsches Spiel mit ihm treibt. Doch sein Weg führt ihn in die Wüste, wo schon andere finstere Gestalten lauern...

Nach einem fulminanten Auftakt mit "Die Auferstehung" durfte man auf die zweite Folge der dunklen Fantasy-Reihe "Sacred - Der Schattenkrieger" sein. Deswegen hat weirdoz* glücklicherweise nicht lange auf sich warten lassen und in einem angenehm kurzen Zeitraum "Das trügerische Paradies" veröffentlicht. Die Story knüpft nahtlos an Folge 1 an, und so begleiten wir Garlan weiter auf seinem Weg, der sich immer weiter der grenzenlosen Wut des ihm innewohnenden Schattenkriegers überlässt. Doch neben seinen inneren Dämonen hat er noch mit ganz anderen Übeltätern zu tun, sodass die Geschichte wieder reich an Spannung und Action ist. Besonders gefallen haben mir die düsteren Vorhaben der Elfen, die auch von Intrigen innerhalb ihres Volkes gebeutelt werden und uns somit in den nächsten Folgen sicherlich noch häufiger beschäftigen werden. Das ganze gipfelt nach langen Reisen in einem spektakulären Kampf und dunklen Ausblicken auf die Zukunft, sodass ich mich - wie nach der ersten Folge - schon jetzt auf den nächsten Teil freue.

Ebenso phantastisch wie das Thema sind auch die Sprecher, die sich wieder zahlreich vor dem Mikrofon versammelt haben. Thomas Fritsch hat wieder die Rolle des Garlan übernommen und besonders den inneren Konflikt zwischen Garlan und dem Schattenkrieger punktgenau und facettenreich wiedergibt. Als Leandra hören wir Annabelle Krieg, die der diebischen Elfe Leben einhaucht und sich schnell in die Herzen der Zuhörer spricht. Einen spektakulären Einsatz hat Dorothea Reinhold als alte Wahrsagerin Chrea, die ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt. Einige der anderen Sprecher sind Sandra Schwittau, Jürgen Holdorf und Gabriela Kühne.

In der Produktion beweist das weirdoz*-Team um Regisseurin Patricia Nigiani ihr perfektes Zusammenspiel. Denn die Soundkulisse, die Story und die Sprecher harmonieren wunderbar miteinander. Von ganz leisen Klängen bis zu bombastischen Sounds entwickelt sich die Hintergrundmusik und lässt so alles viel dynamischer und spannender wirken. Grandios inszeniertes Kino für die Ohren eben.

Auch die Aufmachung muss sich definitiv nicht verstecken. Das in dunklen Tönen gestaltete, edle Digipack mit dem faszinierenden Cover enthält neben der CD ein schönes Booklet, das eine ausführliche Vorgeschichte für Neueinsteiger, Charakterisierungen der wichtigsten Personen und einem Glossar auch die Namen der Tracks und eine Auflistung der Sprecher in der Reihenfolge ihres Auftretens enthält.

Fazit: Spannend und mystisch geht es mit Sacred weiter, auch der zweite Teil ist ein absoluter Volltreffer.


Sacred 2 - Der Schattenkrieger - 1. Die Auferstehung



Erster Eindruck: Die Saga um den Schattenkrieger beginnt...

Tief in den Mienen von Grünerd wird eine Steintafel mit geheimnisvollen Schriftzeichen gefunden. Als der zwielichtige Großinquisitor der Elfen diese in die Finger bekommt, ist er wild entschlossen, auch den Rest des Textes an sich zu bringen. Zu diesem Zweck nutzt er die alten Geheimnisse seines Volkes und erweckt einen längst verstorbenen menschlichen Krieger wieder zum Leben und macht Garlan zu seinem Schattenkrieger. Diesem bleibt keine Wahl als seinem neuen Herrn zu gehorchen und sich auf nach Grünerd zu machen. Zwar findet er in der Halbelfe Leandra eine Gefährtin, doch auch Karrat, ein adeliger Elf, ist an dem Schattenkrieger interessiert...

Mit "Sacred 2 - Der Schattenkrieger" ist bereits die zweite Serie aus dem noch recht neuen Label weirdoz* erschienen, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, Vertonungen von Computerspielen zu schaffen. Und dieses Hörspiel hat es in sich: Wir hören viel vom Krieg der Elfen gegen die restlichen Rassen in vergangenen Zeiten, den immer noch schwelenden Konflikten und den Intrigen des Großinquisitors. Im Mittelpunkt steht aber logischerweise Garlan, der Schattenkrieger, der mit seinem neuen Leben hadert und der immer mehr dem Zorn verfällt. Das alles ist imposant in Szene gesetzt worden, feinsinnig umgesetzt und mit einer facettenreichen Erzählweise versehen. Leider fällt gerade die letzte Szene da aus dem Rahmen: Die Fahrt auf dem Segelschiff ist an sich gut umgesetzt, wirkt aber etwas fehl am Platze, da man lieber mehr von der Hauptgeschichte erfahren würde. Auch das tolle Fantasy-Thema mit seinen Rassenkonflikten wird hier völlig vernachlässigt. Insgesamt ist aber eine spannende und atmosphärisch dichte Produktion gelungen, die den hohen Ansprüchen des Labels unterstreicht.

Mehr als 40 (!) Sprecher wirken bei dem Fantasy-Spektakel mit, sie alle zu loben ist deswegen leider nicht möglich. Die Qualität ist ach hier gesichert, weswegen ich mich auf die besonderen Highlight konzentriere. Da wäre zum einen natürlich Thomas Fritsch als Garlan, der seine Rolle mit dem nötigen Ernst angeht, ohne ab und an ein Augenzwinkern zu vergessen. Auch Helmut Krauss enttäuscht die Erwartungshaltung, die an seinen Namen gestellt werden, als Erzähler nicht. Michael Pan verleiht dem Großinquisitoren eine derart abgründige und hinterhältige Facette ab, dass er allein mit Sicherheit für eine fesselnde Produktion garantiert. Gefreut habe ich mich auch über den recht kurzen Auftritt von Sandra Schwittau, die ihre kratzige Stimme der Elfin Maja leiht. Weitere Rollen werden von Annabelle Krieg, Marco Sand, Raimund Krone und den Rockern von Blind Guardian übernommen.

Diese steuern auch gleich den Titelsong im mystischen Prolog bei. Hier steigert sich nicht nur Helmut Krauss immer weiter, sondern auch die Musik ist so nah an Krauss' Interpretation gehalten, dass der Hörer regelrecht gefesselt wird. Auch die restliche musikalische Gestaltung ist so eng an die Geschichte gebunden, dass eine perfekte Symbiose entsteht. Auch die Geräusche sind gut angepasst und unterstreichen an genau den richtigen Stellen die Handlung.

Neben dem mystischen Cover mit dm einprägsamen Logo glänzt die Aufmachung durch ein hochwertiges Digipack. Auch das umfangreiche Booklet ist vorbildlich: Ein Glossar über die wichtigsten Begriffe, ausführliche Informationen zu wichtigsten Sprechern, eine Auflistung der Personen in der Reihenfolge ihres Erscheinens sowie Werbung zu Blind Guardian sowie den Sacred-Produkten.

Als wäre das alles nch nicht genug, setzen weirdoz* noch eines drauf: Neben der "normalen" Version ist auch eine DVD-Version erschienen, die neben einer Dolby-Digital-Version zahlreiche Extras enthält. Neben Trailern zum Computerspiel und dem weirdoz*-Erstling "Legend" gibt es ein ausführlichen Audio-Making-of zu hören. Als besonderes Highlight ist ein komplettes Mini-Audiobook zur Entstehungsgeschichte Ancarias zu hören. Das Hörspiel an sich ist übrigens zum Mitlesen auf dem Bildschirm in einem Buch unterlegt. Auch das Menü der DVD weiß durch seine aufwändige Gestaltung zu überzeugen.

Fazit: Der Auftakt zu einer neuen fünfteiligen Serie besticht durch Spannung, Mystik und eine geniale Produktionsweise. Mehr davon!