Abenteuer Dinoland – 1. Allosaurus in Not



Erster Eindruck: Für Fans der Urwesen

Max findet Dinosaurier einfach phänomenal, er kennt jede Art in- und auswendig. Doch auch Fossilien aus der Urzeit interessieren ihn sehr, er hat sich schon eine kleine Sammlung zugelegt. Doch das neueste Exemplar scheint magische Kräfte zu haben, denn es versetzt ihn in ein Land, in dem richtige Dinosaurier zusammen mit Menschen leben. Dort lernt er Flora und ihren Vater Adam kennen, die zusammen eine Rettungsstation für kranke und schwache Dinos leiten…

Mit „Abenteuer Dinoland“ bringt USM Audio eine neue Hörspielserie auf den Markt, die die Buchvorlagen von Linda Chapman nutzt und mit diesen fast zeitgleich auf dem deutschen Markt erscheint. Die erste Folge „Allosaurus in Not“ schildert zuerst natürlich die Grundsituation und stellt Max und seine Eltern recht ausführlich vor. Auch, wie der kleine Junge ins Land der Dinosaurier gerät, ist hier geschildert und bringt eine mysteriöse Komponente in die Handlung mit ein. Hauptteil ist aber natürlich, welche Abenteuer Max und Flora erleben, wie sie die verschiedenen Dinos treffen und natürlich, wie sie den kleinen Allosaurus retten. Hier gibt es einige größere Schwierigkeiten, was spannende und gefährliche Szenen mit sich bringt, aber gegen Ende auch sehr ruhige und emotionale Momente erlaubt. Doch leider offenbaren die Ausführung und besonders das Dialogbuch einige Schwächen. Der Einsatz des Erzählers ist an einigen Stellen recht inflationär und zu ausgedehnt gehalten. Auch die Dialoge wirken teilweise etwas merkwürdig und steif. Und so schafft es diese erste Folge nicht, mich vollkommen zu überzeugen, sondern wirkt zu schlicht gehalten und wird wohl nur Fans von Dinosaurier wirklich ansprechen.

Die Sprecher sind größtenteils unbekannt und sind bisher nicht nachhaltig in anderen Produktionen aufgetaucht. Als Max ist Justus Winkler zu hören, der die Begeisterung des Jungen für Dinosaurier und seinen Einsatzwillen gut darstellen kann, manchmal dann aber doch etwas unbeholfen in den einzelnen Situationen wirkt. Paulina Ferrari steht ihm als Flora zur Seite und hinterlässt einen ähnlichen Eindruck, besonders ihr Lachen wirkt meist gekünstelt. Als Erzähler hat Helge Heynold recht viele und auch recht lange Passagen, mit seiner sympathischen Stimme kann er diese aber recht gut gestalten. Dieter Gring, Steffen Wilhelm und Pirkko Cremer sind die restlichen Sprecher.

Die akustische Gestaltung kann mit einigen anderen aktuellen Produktionen leider nicht mithalten, eine wirklich stimmungsvolle Atmosphäre kommt hier leider beim Hörer nicht an. Es fehlt an kleinen, stimmungsvollen Melodien und glaubhaften Effekten. Dafür sind die Klänge der verschiedenen Dinosaurier gut gelungen und vermitteln einen Eindruck der vielfältigen Arten.

Auf dem Cover scheint ein Stegosaurier ein Loch in eine Wand gerissen zu haben und schaut den Betrachter direkt an. Mit heraushängender Zunge und aufgestellten Vorderbeinen sieht er recht putzig und niedlich aus. Insgesamt wirkt das Cover aber recht beliebig und etwas zu schlicht. Im Booklet sind neben den üblichen Informationen noch Zeichnungen und kurze Texte zu verschiedenen Dinosauriern zu sehen.

Fazit: Insgesamt wirkt diese erste Folge der Serie recht unausgereift und dürfte wohl wirklich nur der angesprochenen Zielgruppe der jüngeren Kindern gefallen, die ebenfalls Interesse an Dinosauriern haben - zu flach die Geschichte und zu einfach die Produktionsweise.

VÖ: 19.Juli 2013
Label: USM Audio
Bestellnummer: 978-3-8032-3470-4