Wallander – Fünf Hörspiele - 2. Staffel



Erster Eindruck: Neue Fälle für den Ystader Ermittler

Zunächst sieht der Tod eines Pferdezüchters in seinem Stall wie ein Unfall aus – doch als spätestens beim Obduktionsbericht ist Wallander anderer Meinung und macht sich auf die Jagd nach dem Täter... („Der wunde Punkt“)
Eine amerikanische Touristin scheint ein Liebesverhältnis zu einem bekannten Fotografen zu haben. Ihr Tod entwickelt sich zu einem internationalen Krimi, in dem Wallander wieder einmal all sein Können aufbringen muss... („Bilderrätsel“)
Als Linda Wallander zur Überprüfung eines verlassenen LKW gerufen wird, ahnt sie noch nichts von der Tragweite, die da auf die zukommt. Denn die Ladefläche ist voller Leichen – und einem einzelnen überlebenden Kind, das der Schlüssel zu dem Fall ist. („Tödliche Fracht“)
Dass der zurückgezogene Millionär Gregor Stehn vergiftet wird, lockt einmal mehr die Ystader Polizei unter der Leitung von Kurt Wallander auf den Plan. Doch es gibt mehr als nur einen Verdächtigen – und mehr als einen Mord...(„Tod im Paradies“)
Als eine Frau brutal ermordet wird, ist zunächst deren Geliebter der Hauptverdächtige. Doch der Fall zieht größere Kreise und bedroht das Leben einer ganzen Wohngemeinschaft... („Heimliche Liebschaften“)

Henning Mankell ist einer der bekanntesten skandinavischen Autoren, und Kurt Wallander wiederum seine bekannteste und beliebteste Figur. Zahlreiche Umsetzungen verschiedener Medien sind die Folge, und im Hörspielbereich stechen die Produktionen von Sven Stricker sehr positiv hervor – was nicht nur in der zweiten Staffel mit fünf Folgen in einer Box bewiesen wird. Kaum eine andere Krimiproduktion hat eine derart ausgefeilte Atmosphäre, die düster und melancholisch drückend ist. So kommen die oft hintersinnigen Geschichten, die von menschlichen Abgründen erzählen, besonders gut zur Geltung. Die Verbrechen sind dabei nicht an den Haaren herbei gezogen, sondern sehr ausgeklügelt und gerade wegen dieser Kombination zu eindrucksvoll, so lebendig. Dafür sorgen auch die wunderbaren Charaktere voller Schwächen, Macken und Eigenheiten. Besonders tritt hierbei natürlich Kurt Wallander hervor, ernst, nachdenklich, menschlich etwas unterkühlt, aber mit scharfem Verstand. Zusammen ergibt dies eine hervorragende Hauptfigur – und im Fall „Tödliche Fracht“ eine ebenso gute Nebenfigur als Vater und Berater von Linda. Hier schockieren die dargestellten Verhältnisse und die Skrupellosigkeit der Menschen, sodass er lange in Erinnerung bleibt. Aus meiner Sicht die beste Folge ist jedoch das hintersinnige „Heimliche Liebschaften“, das auf emotionaler Ebene mit zahlreichen interessanten Wendungen unterhalten kann und eine wirklich grandiose Auflösung hat. Die unkonventionellen Verbrechen sind stets undurchsichtig und erlauben erst im Laufe der Zeit ein komplettes Bild, für den Hörer ist es also immer spannend und unterhaltend. Fünf weitere geniale Produktionen, die ein Muss für jeden Krimi-Fan sein dürften.

Das hochkarätige Trio, das auch schon in der ersten Box begeistert hat, ist hier wieder im Einsatz und sorgt für ungebrochene Faszination. Axel Milberg ist als Kurt Wallander zu hören, dessen eindringliche Stimme gepaart mit der eingängigen und stets der Situation angepassten Sprechweise lassen ein sehr intensives Bild des Ermittlers entstehen. Ihm zur Seite steht Ulrike C. Tscharre als Linda, deren dunkler, warmer Klang die melancholische junge Frau ebenso glaubwürdig dem Hörer nahe bringt. Erzähler ist Andreas Fröhlich, der hier ungewohnt düster klingt und für zusätzliche Atmosphäre sorgt. Bis in die kleinste Nebenrolle wurde hier mit sehr guten und engagierten Sprechern gearbeitet, darunter auch Anne Moll, Robert Missler, Christian Stark, Lutz Herkenrath und Simona Pahl.

Die Musik stammt aus der Feder von Jan-Peter Pflug, der es wie kaum ein anderer versteht, Melancholie in seine Töne einfließen zu lassen und diese auf den Hörer zu übertragen. Viele Anleihen aus dem Bereich Jazz sorgen manchmal für eingängige, mal für sperrige, aber immer für eine lebendige und einzigartige Untermalung der Fälle – einzigartig und sehr hörenswert!

Jede der fünf CDs hat ein eigenes, hochwertiges Digipack verpasst bekommen, die sich zusammen in der Pappbox versammeln. Auf dem Cover zu sehen ist jedes mal ein leicht anderes Motiv von Wallander, umgeben von zwei kleineren Fotografien mit direktem Bezug zum Hörspiel. Die einheitliche Aufmachung ist gelungen und macht einen hochwertigen Eindruck.

Fazit: Fünf Fälle, sehr unterschiedlich, aber immer menschliche Abgründe erkundet, spannend und lebensnah erzählt, gekonnt eindrucksvoll bearbeitet – unbedingt anhören!

VÖ: 3.Oktober 2011
Label: Der Hörverlag
Bestellnummer: 978-3-86717-763-4