Die Earlam Chroniken – 3. Dogland

Die Earlam Chroniken – 2. Die Rückkehr des Harvey Quint

Die Earlam Chroniken – 1. Die Apostel der Apokalypse


 

Die Earlam Chroniken – 3. Dogland



Erster Eindruck: Die Spur führt aufs Wasser...

Nach einem harmlosen Ausflug in den Park kehren die beiden Ziehtöchter von Stuart Devny und seiner Frau Gloria nicht nach Hause zurück. In seiner Verzweiflung wendet er sich an den ehemaligen Scotland Yard-Agenten Paul Earlam, der sich zusammen mit seinem Bruder Ethan an den Fall begibt – und schon bald schreckliche Einzelheiten erfährt...

Nach längerer Pause können sich nun Fans der düsteren Thriller-Serie „Die Earlam Chroniken“ des kleinen Labels Independent Standard freuen, denn der dritte Teil ist nun erhältlich – wie gehabt nur als Download auf diversen Internetportalen. Die Geschichte startet ziemlich schnell auf volles Tempo, in der anfänglichen Szene ist gleich die Entführung der beiden jungen Mädchen thematisiert, in der eine harmonisch wirkende Szene schnell in das Gegenteil gekippt wird. Nicht lange Zeit danach beginnt der Hauptteil mit den Ermittlungen von Paul Earlam und seinen Freunden, die sich durch das düstere Flair der Serie von anderen vergleichbaren Geschichten deutlich abhebt und zu etwas Einzigartigem macht. Auch das Skript ist hervorragend verfasst worden, der Fall gut durchdacht und spannend erzählt, der Hörer erhält stets nur so viele Informationen, dass er immer nach mehr lechzt. Besonders gut erzählt ist der Schluss, an dem die Folge noch einen heftigen Höhepunkt erhält. Das Geniale an dieser Folge ist, wie es mit den Ängsten von uns allen steht, dass Kinder scheinbar grundlos entführt werden. Ohne sich in schrecklichste Horror-Szenarien oder ausufernden Gewaltbeschreibungen zu verlieren (großes Kompliment dafür!) wecken die Produzenten so in uns genau diese Ängste. Ein wirklich sehr gutes Hörspiel, dass definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient als es bisher erhält!

Die Sprecher setzen auch dieses mal fast durchgängig aus unbekannten Stimmen zusammen, nur der wunderbare Simon Jäger ist wieder als Chief Inspector mit dabei. Seine Sprecherleistung ist wie immer auf sehr hohem Niveau, doch auch die anderen stehen ihm nicht viel hinterher. Marcantonio Moschenetti ist beispielsweise als Alan Davenport mit dabei und kann den Vertrauten von Paul mit seiner flüssigen Sprechweise und einigen Eigenheiten ausstatten. Jan-Philipp Jarke ist wie in den beiden vorigen Folgen als Paul Earlam mit dabei, sein eindringlicher Klang sorgt für die nötige Aufmerksamkeit. Weitere Sprecher sind Jens Kauffmann, Cordula Hartmann und Werner Rehm.

Musikalisch ist die Folge auf dem selben hohem Stand wie sein Vorgänger, das melodiöse und stimmungsvolle Klavierintro sorgt direkt für Vorfreude, und auch ansonsten ist das Tasteninstrument häufig zu hören und verleiht der Geschichte seinen ganz eigenen Charme. Auch die Geräusche sind gut platziert und lassen die Atmosphäre dichter werden.

Ein verlassener Spielplatz, im Vordergrund zwei Schaukeln, hinten der mit Laub bedeckte Boden und eine Parkbank, fertig ist das stimmungsvolle Cover, das es bei dem Download mit dabei gibt und das sich als Vorlage zum Ausdrucken bestens eignet. Der hübsche, verschlungene Schriftzug ergänzt das Motiv und gibt ihm mehr Flair.

Fazit: Ein fesselndes Thema, gute und unverbrauchte Sprecher, ein flüssiger und sehr spannender Verlauf – die dritte Folge der Serie hat mir äußert gut gefallen!

VÖ: 8. April 2011
Label: Independent Standart
Bestellnummer: Erhältlich zum Download bei amzon.de, audible.de

 

Die Earlam Chroniken – 2. Die Rückkehr des Harvey Quint



Erster Eindruck: Paul ermittelt wieder

Einige Zeit nach den Ereignissen um die Apostel der Apokalypse erschüttert ein weiterer Schicksalsschlag das Leben von Paul Earlam, als ein enger Freund bei einer Explosion stirbt. Schnell hegt er den Verdacht, dass ein Terrorist dahinter stecken könnte, denn Paul vor Jahren gejagt hat – nur ist dieser dabei ums Leben gekommen...

Nach dem großartigen Erstlingswerk aus den Earlam Chroniken hat man sich beim kleinen Label Independent Standard erst einmal Zeit gelassen, um in Ruhe den zweiten Teil zu produzieren – was sich offensichtlich gelohnt hat, denn auch „Die Rückkehr des Harvey Quint“ kann sich durchaus hören lassen. Auch dieser Teil ist nur als Download erhältlich und wird nicht den konventionellen Weg über die Plattenläden gehen. Hier ist dann auch keine große Erklärung der Charaktere mehr nötig, sodass man schnell in die Handlung starten kann. Und diese ist sehr temporeich geworden, immer wieder rütteln neue Ereignisse an den Grundfesten von dem, was man bisher zu wissen geglaubt hat und werfen alles in ein ganz anderes Licht. Dabei geht es keineswegs chaotisch zu, ohne große Seitenschlenker wird, wie der Vorgänger aus, alles konsequent weitererzählt. Auch hier breitet sich der Hauch von Düsternis über allem aus, sodass eine ganz besondere Atmosphäre entsteht. Die Charaktere wirken lebendig und glaubwürdig, die Hauptfiguren sind interessant und vielschichtig genug, um auch noch weitere Folgen ihren Reiz zu haben. Auch wenn mit der erste Teil einen Tick besser gefallen hat, ist auch die zweite Folge der Serie ein Volltreffer.

Auch hier besteht ein großer Teil der Sprecher aus Newcomern, die nur stellenweise durch professionelle und bekannte Sprecher ergänzt werden. So ist Klaus-Dieter Klebsch als Harvey Quint zu hören, seine einprägsame Stimme mit Tendenz zum Irrsinn wird auch hier wieder grandios in Szene gesetzt. Jens Kauffmann Ist als Ethan Earlam zu hören, auch er macht seine Sache sehr gut und setzt seinen Charakter glabhaft um. Diana Radnai spricht Kate Lambert, die die beiden Brüder bei ihren Ermittlungen unterstützt, ihre angenehme Stimme passt sehr gut zu Charakter und Atmosphäre. Weitere Stimmen stammen von Simon Jäger, Rob Green und Bruce Hammond Earlam.

Die akustische Umsetzung ist sehr gelungen, zumal die kleinen Fehler des ersten Teils größtenteils beseitigt wurden, sodass hier dem ungetrübten Hörgenuss nichts im Wege steht. Die Musik ist immer einen Hauch düster und schafft so eine geheimnisvolle Grundstimmung, die von den Sprechern und den eingesetzten Geräuschen weiteres Futter bekommt.

Die ziemlich große und verschnörkelte Schriftzug prangt auf dem Cover, dass es beim Download der Folge kostenlos zum Ausdrucken dazu gibt. Ebenfalls zu sehen ist ein recht schlichtes Bild mit zwei an einen Stuhl gefesselten Händen, vielleicht ein wenig zu schlicht, aber durchaus treffend gewählt. Außerdem finden sich noch weitere, hübsch gestaltete Druckvorlagen.

Fazit: Ein spannendes Hörspiel mit Rückblick in Pauls früheres Leben, aber insbesondere viel Spannung ist der jetzigen Zeit und tollen Sprechern.

VÖ: 12. November 2010
Label:
Bestellnummer: Erhältlich zum Download bei amzon.de, iTunes, audible.de

Die Earlam Chroniken – 1. Die Apostel der Apokalypse




Erster Eindruck: Geheimnisvoller Krimi

Seit einem Unfall, bei dem Paul Earlam nicht nur seine Verlobte verloren hat, sondern seitdem auch an den Rollstuhl gefesselt ist, hat er seinen Lebensmut verloren. Dann bringt sein Bruder Ethan den ehemaligen Polizisten auf die Spur einer vermissten jungen Frau. Obwohl die Behörden aufgegeben haben, ermittelt Paul, und stellt schon bald eine Parallele zu einem anderen Fall her...

Die Earlam Chroniken des kleinen Labels Independent Standard sind ihre erste Produktion überhaupt, seit dem Start im Jahr 2009 sind nun schon drei Folgen erschienen. Die erste Folge, die ihr erstes Hörspiel überhaupt war, trägt den Titel „Die Apostel der Apokalypse“ und steckt zunächst einmal die Rahmenbedingungen der Charaktere ab. Doch dies geschieht hier nicht mit ellenlangen Erklärungen, sondern in den Beschreibungen, die wie nebenbei in ein Gespräch einfließen – gut gelöst, denn so wird der Hörer direkt eingebunden anstatt das Gefühl zu bekommen, einen Vortrag zu hören. Recht schnell wird dann in die Story gestartet, die ziemlich abwechslungsreich ist und konsequent und gradlinig die Ermittlungen von Paul zeigen. Immer wird ein wenig mysteriöse Stimmung mit eingebracht, die neben den spannenden Elementen den großen Anreiz bei diesem Hörspiel bilden. Auch der Hörer rätselt hier gerne mit und – und das ist die große Stärke dieses ersten Teil – ist völlig in der Handlung verankert, fiebert mit. Da sind einige kleinere Schwächen schnell vergessen, zumal auch die Sprache für ein Newcomerlabel sehr flüssig und keineswegs hölzern ist. Mir hat „Die Apostel der Apokalypse“ äußerst gut gefallen, eine sehr spannende Geschichte mit einer tollen Ankündigung auf weiteres drohendes Unheil.

Jan-Philipp Jarke, bisher in keiner Hörspielproduktion aufgefallen, ist gleich in der recht anspruchsvollen Hauptrolle des Paul Earlam zu hören. Er schafft es, dessen komplexen Charakter von der anfänglichen Depression bis zum späteren fieberhaften Einsatz sehr glaubwürdig darzustellen, eine wirklich gute Leistung! Simon Jäger ist als Robert Anderson zu hören, seine variationsreiche Stimme kann auch den Chief Inspector gut abbilden, zumal er sehr gut in die vorgegebene Stimmung passt. Engelbert von Nordhausens markante Stimme setzt als Mr. Montgomery wieder Akzente. Die weitere Sprecherliste setzt sich dann wieder aus unbekannten Namen zusammen, beispielsweise Diana Radnai, Jens Kauffmann und Anna-Rebekka Helmy.

Wie in der Handlung finden sich auch in der musikalischen Umsetzung des Hörspiels immer wieder mysteriöse Elemente wieder, die sich gegenseitig unterstützen und verstärken. Hier wurde schon recht professionell gearbeitet, alles passt sehr gut zusammen und wirkt stimmig, dazu zählen auch die eingesetzten Geräusche.

Bislang sind die Earlam Chroniken nur als Download erhältlich, dafür bekommt man im Paket auch gleich Druckvorlagen mit einem eigens gestalteten Cover, sodass man sich selbst eine schöne Aufmachung ausdrucken kann. Auf dem Cover zu sehen ist ein Mann, dessen Gesicht halb von einer Kapuze verdeckt ist, der graue Hintergrund passt hierzu sehr gut.

Fazit: Ein beeindruckendes Erstlingswerk, eine packende Geschichte mit tollen Charakteren und einer wunderbaren Stimmung.

VÖ: 3. Juli 2009
Label: Independent Standart
Bestellnummer: Erhältlich zum Download bei amzon.de, iTunes, audible.de