Erwischt! - Zeitreise ins Verbrechen – 1. Der große Postraub



Die beiden Freunde David und Jonas wollen einen Podcast aufnehmen, der sich mit bekannten Verbrechen der Vergangenheit beschäftigt. Eigentlich wollten sie dazu in der Unibibliothek schlau machen, stoßen bei ihrem Weg dorthin aber auf ein Antiquariat und eine ganze Abteilung über das Thema. Doch ausgerechnet die arrogante Emma sitzt genau vor diesem Regal – und will ebenfalls an dem Podcast teilnehmen…

Bei Leonine ist eine äußerst interessante Neuerscheinung erschienen, die eine unterhaltsame Wissenshörspielreihe mit einem sehr interessanten Thema ist: Wahre Verbrechen, die allerdings nicht mit blutigen Morden oder ähnlichen Grausamkeiten schockieren sollen, sondern clevere Raubzüge und rätselhafte Vorkommnisse kombinieren. Aufhänger von „Erwischt!“ scheinen dabei zunächst die Podcast-Folgen der beiden Freunde David und Jonas zu sein, doch schon bald treffen die beiden nicht nur auf Emma, sondern auch auf ein geheimnisvolles Buch, das sich genau diesem Thema widmet. Hierbei kommt eine magische, unerklärliche Komponente ins Spiel, die neben dem Reiz des Unbekannten gleich mehrere Vorteile bietet: Zum einen wirken die Szenen dadurch sehr lebendig und nahbar, hinterlassen eine dichte Spannung, ohne dass die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen verschreckt werden. Andererseits deutet sich dadurch auch ein roter Faden durch die Serie an, was die Neugier auf die kommenden Episoden weckt. Sehr gelungen – auch weil der Fall des großen Überfalls auf einen Postzug in dieser Episode ein gelungener Einstieg ist. Der Charme der Zeit der 1960er Jahre, aber auch die besondere Stimmung unter den Verbrechern und die dynamisch wirkende Erzählweise haben mir gut gefallen. Mit einer Dreiviertelstunde Laufzeit ist das auch gut abgepasst, so gibt es viele Informationen und spannende Entwicklungen, ohne dass es zu langsam oder zu gepresst wirken würde. Das Drehbuch wirkt dabei authentisch und die Sprache lebendig, wobei auf einen Erzähler verzichtet wurde – auch, weil die Erzählstruktur auch so gut verständlich ist.

Julian Greis ist in der Rolle des David zu hören, er spricht den ebenso neugierigen wie auch vernünftigen Jungen sehr authentisch und verleiht ihm viele glaubhafte Eigenschaften, was einen lebendigen Eindruck hinterlässt. Gut gefällt mir auch Katharina Gast als Emma, die sowohl die dominante und leicht zickige Art, aber auch die sympathischen Seiten des Mädchens treffend umsetzt. Ingo Abel ist in dieser Episode als Gangsterboss Bruce Reynold zu hören, der das Image des Gentleman-Verbrechers gekonnt pflegt und sich gewählt und betont ausdrückt. Weitere Sprecher sind Tetje Mierendorf, Michael Bideller und Marion von Stengel.

Während der Dialoge sind nur wenige Geräusche zu hören, meist sind nur einige der Handlungen untermalt, aber auch ein paar wenige Hintergrundgeräusche sind eingebunden. Auch die musikalische Untermalung hält sich zurück, während einiger Szenenwechsel gibt es dann aber doch eine Auflockerung der Szenerie mit passenden und stimmigen Melodien.

Das Coverdesign enthält ziemlich viele verschiedene Elemente, durch die gelungene Aufteilung wirkt das aber dennoch übersichtlich und ansprechend. Das eigentliche Motiv wird von dem überfallenen Zug geziert, das wie ein Foto an eine Akte geheftet ist. Diese enthält neben dem Folgentitel auch ein paar Fakten zu dem bekannten Raub. Ergänzt wird dies durch die Rahmengestaltung mit einer verschlungenen Uhr.

Fazit: „Der große Postraub“ ist ein sehr gelungener Einstieg in die „Erwischt“-Serie. Die Zusammenstellung der Charaktere ist stimmig, die Hauptfiguren sympathisch und lebendig. Ich mag zudem die Erzählweise, die Fakten aus der Vergangenheit mit einem Mystery-Aspekt verbindet und die Verbrechen so sehr nahbar und lebhaft erzählt. Ein gelungener Auftakt, wobei der Cliffhanger Neugier auf die kommenden Episoden weckt.

VÖ: 8. April 2022
Label: Leonine
Bestellnummer: 4061229278126

Datenschutzerklärung