Benjamin Blümchen - 157. als Sänger

Benjamin Blümchen Minis – 5. Endlich Schnee!

Find’s raus mit Benjamin - 10. Flughafen

Benjamin Blümchen – 156. als Bergretter

Find’s raus mit Benjamin – 9. Müll

Find‘s raus mit Benjamin – 8. Dinosaurier

Benjamin Blümchen – 155. und der Roboter

Benjamin Blümchen Minis - 4. Geburtstag im Zoo / Nachwanderung durch den Zoo / Das Seepferdchen / Ein Lied für Otto

Find’s raus mit Benjamin - 7. Weltraum

Benjamin Blümchen – 154. in Italien

Benjamin Blümchen – 153. Das große Gewitter

Benjamin Blümchen – Adventskalender: Das große Weihnachtssingen

Benjamin Blümchen – 152. Schatzsuche im Zoosee

Benjamin Blümchen – 151.Das Elefanten-Karussell

Benjamin Blümchen – 150. auf Weltreise


Benjamin Blümchen - 157. als Sänger



Die gute Laune von Benjamin Blümchen sorgt dafür, dass er ständig vor sich hin singt. Bald steigt auch Otto ein, gemeinsam dichten die beiden ein Lied - und schon ist eine neue Idee geboren: Die beiden wollen ein Konzert im Zoo veranstalten und die anderen Tiere zum Mitmachen bewegen. Doch als Benjamin zufällig ein Gespräch zwischen Wärter Karl und Herrn Tierlieb belauscht, kommt ihm die Idee plötzlich ziemlich blöd vor...

Die 157. Episode von "Benjamin Blümchen" bildet einen Meilenstein der seit Jahrzehnten beliebten Kinderhörspielserie: Nach den wundervollen Edgar Ott und Jürgen Kluckert ist nun erstmals Matti Klemm in der Hauptrolle des gutmütigen, sprechenden Elefanten zu hören. Die Handlung selbst lässt dabei etwas Nostalgie aufkommen, indem Querverweise zu gleich mehreren früheren Episoden eingebaut wurde. Das ist eine Idee, die schon in den letzten Folgen eingebracht wurde und auch hier für zusätzlichen Charme sorgt. Die Handlung ist zweigeteilt: Zunächst sind die Vorbereitungen und Proben für das Zookonzert zu hören, was witzig und kurzweiig geraten ist. Die verschiedenen Figuren und Tiere bringen viel Freude mit ein, auch Benjamins und Ottos Enthusiasmus wirkt ansteckend. Die zweite Hälfte der Handlung spielt sich dann im zwischenmenschlichen (und zwischenelefantischen) Bereich ab, erzählt von Enttäuschung und Traurigkeit, aber auch davon, dass offene Kommunikation oft Wunder wirken kann. Wie sehr einfühlsam auf die verschiedenen Gefühlsregungen eingegangen wird, ist löblich und herzerwärmend zugleich. Schön, dass es einen so runden und gelungenen Abschluss für diese starke Episode gibt.

Wie auch schon seine beiden Vorgänger prägt auch Matti die Rolle mit seinem ganz eigenen Stil, was dieser Episode einen besonderen Flair verleiht. Auch er bringt die nötige Knuffigkeit mit, um die liebenswerten Seiten den Elefanten zu betontn, verstellt seine Stimme aber weniger und schafft so einen authentischen und zugänglichen Klang. Ein toller Auftakt für die Neubesetzung der bekannten Figur! Lutz Schnell ist in einer Rolle zu hören, die einem bereits aus einer vorigen Episode bekannt sein kann. Mit seiner aufgeweckten wie einfühlsamen Art schafft eine eine warme Ausstrahlung, bringt aber auch eine gewisse Verschmitztheit mit ein. Kai Primel spricht natürlich wieder Benjamins besten Freund Otto und bringt die verschiedenen Emotionen der Episode sehr gut zur Geltung, indem er sich gut an die verschiedenen Stimmungen anpasst. Till Hagen, Ulrike Stürzbecher und Nadine Pasta sind ebenfalls zu hören.

Eine Episode, die sich ums Singen und um Musik dreht und dennoch während der Handlung keine Melodien beinhaltet - durch den Gesang der Figuren funktioniert das wunderbar. Und natürlich ist die Geräuschkulisse auch hier gut an die verschiedenen Szenen angepasst, sodass eine eingängige, reduziert wirkende und passende Atmosphäre entsteht.

Benjamin schmettert auf dem Titelbild mit geschlossenen Augen herzhaft ein Lied in die Luft, die Vorderbeine theatralisch erhoben, während Otto und Karla Kolumna begeisert applaudieren - die Idee des Covers ist schlicht, aber effektiv und passend. Durch die niedlichen Zeichnungen und die kräftigen Farben ist auch dieses Motiv sehr ansprechend geraten. Als Bonus gibt es noch ein eigens komponiertes Lied auf der CD.

Fazit: Der erste Einsatz von Matti Klemm als Benjamin Blümchen ist ein voller Erfolg - nicht nur, weil er eine zugängliche und liebendwerte Sprechweise wählt, sondern auch, weil die Geschichte so abwechslungsreich geraten ist. Dabei werden ganz verschiedene Stimmungen gezeigt und auch negative Gefühle zugelassen, aber auch, wie man mit diesen umgehen kann. Sehr hörenswert!

VÖ: 22. März 2024
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255572

Hörspiel hier kaufen


Benjamin Blümchen Minis – 5. Endlich Schnee!



Bisher hat Lea noch nie Schnee gesehen - nur im Fernsehen und auf Bildern. Deswegen ist es ihr gar nicht geheuer, als für den Winter Schneeschauer angekündigt sind. Doch Benjamin und Otto freuen sich sehr - und stecken Lea damit an. Schon bald kann sie es kaum erwarten, auch den zugefrorenen Zoosee zu betreten. Doch wann droht ihr keine Gefahr mehr...?

Von "Benjamin Blümchen" sind bereits mehrere Ableger erschienen, aktuell werden beispielweise die "Minis" veröffentlicht. Auch in der fünften Episode gibt es vier kurze Geschichten um den liebenswerten Elefanten, die sich um ein bestimmtes Thema drehen - hier ist es der Schneefall im Winter. Dabei werden jeweils ganz andere Ansätze verfolgt: Die erste kurze Geschichte handelt von Leas Bedenken dem Schnee gegenüber, sie traut der weißen Pracht nicht so recht. Wie ihr die Angst genommen wird, sie kleine Nörgeleien übersteht und sich schließlich doch über den Schnee freut, kann auch die zuhörenden Kinder ermutigen, sich offen neuen Dingen zu widmen. In der zweiten Episode gibt es wertvolle Tipps dazu, welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, um sich auch auf Eis sicher fortbewegen zu können, wobei das Wissen kompakt und unterhaltsam vermittelt wird. Die dritte Geschichte ist ein kleiner, kindgerechter Krimi, während sich Benjamin, Otto und Lea in der vierten Episode eine neues Märchen ausdenken und dabei spielen. Die letzten beiden Geschichten sind also eher zur Unterhaltung gedacht, punkten aber auch mit einer lebendigen Stimmung. So wird für eine abwechslungsreiche Atmosphäre gesorgt, sodass auch diese Folge kindgerechte Unterhaltung in kleinen Häppchen bietet.

Jürgen Kluckert ist in dieser Episode noch einmal als Benjamin Blümchen zu hören und bringt die freundliche Art des liebenswerten Elefanten gut zur Geltung, sorgt dabei aber für ganz unterschiedliche Nuancen - mal ein wenig naiv, mal neugierig, mal besorgt oder fröhlich. Ulrike Stürzbecher spricht natürlich wieder die Rolle der Karla Kolumna und verleiht der rasenden Reporterin eine angenehm aufgeregte und zugängliche Ausstrahlung, wobei sie viel Energie einfließen lässt. Gunter Schoss sorgt in den Erzähltexten wieder für eine angenehme Grundstimmung, besonders wenn er in den Texten zu Beginn der Episoden in das jeweilige Thema einführt. Kai Primel, Friedel Morgenstern und Frank Hoffmann sind ebenfalls zu hören.

Der bekannte Titelsong der eigentlichen Serie eröffnet auch hier die Handlung und sorgt direkt für eine passende Stimmung, auch zwischen den kurzen Episoden wird dieser in einer instrumentalen Form verwendet. In den Dialogen gibt es zahlreiche Geräusche, die sich gelungen in das Gesamtbild einfügen und für eine passende Kulisse sorgen.

Eine fröhliche Szene im Schnee wurde für das Titelbild ausgesucht. Benjamin und Otto freuen sich sehr, wie begeistert Lea durch den Schnee tollt. Der niedliche Zeichenstil kommt dabei gut zur Geltung. Neben den üblichen Angaben finden sich im Inneren auch kleine Beschreibungen von Benjamin, Otto und Lea.

Fazit: "Endlich Schnee" erzählt vier kleinere Episoden mit jeweils ganz eigenem Schwerpunkt, sodass für Abwechslung gesorgt wird - mal mutmachend, mal informativ, mal unterhaltsam, aber immer kurzweilig. Die Atmosphäre ist warm und angenehm, die aufgegriffenen Themen gut aufbereitet und die Dialoge lebendig erzählt.

VÖ: 19. Januar 2024
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504243050


Find’s raus mit Benjamin - 10. Flughafen



Benjamin Blümchen und sein Freund Otto wollen gemeinsam in den Urlaub fliegen und haben sich einen Flug gebucht. Am Flughafen beim Einchecken treffen sie auf die kleine Charlotta, die ihre Familie verloren hat. Schnell stellen die drei fest, dass sie bald in das gleiche Flugzeug steigen werden und freunden sich an. Doch Charlotta weiß noch nicht viel über die Vorgänge auf dem Flughafen und hat noch jede Menge Fragen…

In der Reihe „Find’s raus mit Benjamin“ hat der sprechende Elefant gemeinsam mit seinem besten Freund Otto schon so manche Thematik kindgerecht aufbereitet und viel Wissen vermittelt. In dieser Episode geht es weiter mit einem Ort, der sich für viele Kinder sicherlich fremd oder sogar beängstigend anfühlen kann: Der Flughafen. In Vorbereitung auf eine Reise kann dieses Hörspiel also Dinge erklären, Abläufe greifbarer machen und so Hemmschwellen verringern. Die Folge ist wieder in vier kleinere Episoden eingeteilt, die jeweils einen eigenen Schwerpunkt haben. So werden zunächst beispielsweise Dinge wie der Check-In, die Durchleuchtung des Gepäcks oder die Sicherheitsschleuse erklärt, auch warum dies wichtig ist. Danach geht es mit Dingen weiter, die normale Passagiere nicht unbedingt mitbekommen, beispielsweise was für Berufsgruppen alles am Flughafen arbeiten, wozu es sogar einen Förster gibt oder was mit den Flugzeugen zwischen zwei Flügen passiert. Auch, warum Flugzeuge trotz ihres Gewichts überhaupt fliegen können, wird kindgerecht und verständlich aufbereitet, auch wenn wahrscheinlich nicht alle Details hängenbleiben. Die Figuren sind insgesamt sympathisch, wenn auch stellenweise etwas überdreht.

Alice Bauer ist in der Rolle der jungen Charlotta zu hören und bringt die Neugier und die Offenheit des Mädchens überzeugend zur Geltung. Ihre Stimme muss sie wegen des Altersunterschieds aber deutlich verstellen, was nicht immer authentisch wirkt. Nicole Hannak ist als Flughafenmitarbeiterin Kirstin Koffer dabei und klingt sympathisch und erklärt ihre Themen überzeugend. Auch Heide Domanowski hat mir als Pia Paletti gut gefallen, durch ihre energische Art und die flüssige Sprechweise klingt sie überzeugend, was durch ihren typischen Ausruf noch weiter verstärkt wird. Auch Roman Wolko, Kai Primel und Jürgen Kluckert sind zu hören.

Natürlich darf auch bei dieser Folge die Mitsing-Melodie zu Anfang nicht fehlen, auch als Abtrennung zwischen den vier Abschnitten wird dieser in einer kürzeren, instrumentalen Version verwendet. So ist klar, wann man problemlos stoppen kann, wenn die Aufmerksamkeitsspanne der jüngsten Zuhörer überlastet ist. Während der Szenen sind viele Geräusche zu hören, die die Stimmung am Flughafen lebendigen wirken lassen, die aber nicht zu überfordernd sind.

Klar, dass die schräge Rahmengestaltung der Vorgänger mit dem weißen Oval mit dem Serientitel auch hier wieder angewendet wird. Dass ein Flugzeug in einer angeschrägten Optik zu sehen ist, gefällt mir gut – und natürlich sind auch Benjamin mit seinem Koffer und Otto, der gerade ins Flugzeug steigt, zu sehen. Im Inneren gibt es weitere Informationen zum Thema der Folge.

Fazit: Diese Episode von „Find’s raus mit Benjamin“ ist nicht nur für wissbegierige Kinder geeignet, sondern insbesondere auch, um die Angst vorm Fliegen und den riesigen Flughäfen zu nehmen. Die Abläufe werden anschaulich und kindgerecht mit sympathischen Figuren und ermutigenden Ereignisse erklärt. Schön, dass die Produktion natürlich auch wieder sauber und passend geraten ist.

VÖ: 6. Oktober 2023
Label: Kiddinx

Bestellnummer: 4001504242107


Benjamin Blümchen – 156. als Bergretter



Gemeinsam mit Herrn Tierlieb verbringen Benjamin Blümchen und Otto ein paar Tage in den Bergen, eine Wanderung zu einer einsam gelegenen Berghütte bildet dazu den Auftakt. Nach einiger Zeit können die drei schließlich eine Herde Gemsen beobachten – gerade als ein kleines Kitz fast von seiner Mutter getrennt wird. Und das bleibt nicht die einzige Überraschung für den sprechenden Elefanten und seine Freunde…

Benjamin Blümchens Reisen haben ihn auch schon einige Male in die Berge geführt, auch in der 156. Episode kehrt der sprechende Elefant ins Gebirge zurück. Dabei wird keine lange Zeit für ein Intro verwendet, direkt kommen die drei Wanderer in den Hochbergen an ihrer Hütte an – ein schneller und dennoch sehr runder Start. Man spürt durch die liebevollen Beschreibungen gleich das Flair der Umgebung, die Stille, die unberührte Natur und die lebendige Tierwelt. Immer wieder wird die friedliche Atmosphäre ausgekostet, was durchgängig für eine eingängige Stimung sorgt. Natürlich bleibt es nicht durchgängig so friedlich, verschiedene kleine Überraschungen sorgen für einen flüssigen Verlauf. Wie Karla Kolumna beispielsweise für Wirbel sorgt, hat mir ebenso gut gefallen wie die Beobachtung der Germsenkolonie. Der Höhepunkt der Handlung mit der Bergretter-Szenerie kommt recht spät auf, wird dann aber intensiv ausgekostet, sodass der Erzähler sogar darauf hinweist, dass auch diese Episode gut ausgehen wird. Wie dieser mit den Zuhörenden interagiert, ist hier wieder besonders gut geraten. Eine Folge, die Ruhe und Besinnlichkeit mit einigen aufregenden Momenten kombiniert und dabei wieder das Flair alter Episoden aufleben lässt – sehr hörenswert.

Nur wenige Sprecher kommen hier vor, durch die reduzierte Szenerie ist nur Nadine Zaddam als Gast kurz vor Ende zu hören. Ihre energiegeladene Art mischt das Finale gekonnt auf und greift die positive Stimmung von Ulrike Stürzbecher als Karla Kolumna auf. Reinhard Scheunemann bringt die ruhige, ausgeglichene und sympathische Art von Zoodirektor Herr Tierlieb gekonnt zur Geltung und sorgt für eine angenehme Grundstimmung. Der wundervolle Jürgen Kluckert ist hier noch einmal als Benjamin Blümchen zu hören, seine liebenswerte, witzige und immer leicht glucksend klingende Stimme ist auch hier wieder ein wesentlicher Erfolgsbestandteil der Episode. Kai Primel und Gunter Schoss ergänzen die Sprecherliste.

Die Atmosphäre in den Bergen kommt durch die lebendige Geräuschkulisse sehr gut zur Geltung – Vogelgezwitscher, das Plätschern einer Wasserpumpe, das Blöken der Gemsen. Doch in passenden Momenten wird die Szenerie auch mit kraftvolleren Geräuschen unterstützt, sodass ein Wetterumschwung oder ein prägnanter Auftritt von Karla Kolumna sehr prägnant wirken.

Auch auf dem Titelbild wird die Stimmung auf den Bergern hübsch aufgegriffen, die schneebedeckte Landschaft, die Bergspitzen im Hintergrund, aber auch die drei Wanderer mit ihren Rucksäcken und dem geretteten Gemsen-Kitz sind hübsch dazu kombiniert. Natürlich wird der witzige Sammelrücken der Serie auch hier wieder fortgesetzt.

Fazit: „Benjamin Blümchen als Bergretter“ überzeugt durch seine ruhige, liebevolle und eingängige Atmosphäre, die die Schönheit der Berge gekonnt zur Geltung bringt. Aber natürlich gibt es auch einige aufregende Momente, in denen das Bergretter-Thema und andere gelungene Einschübe behandelt werden. Eine äußerst gelungene Episode, die wieder mit sehr viel klassischem Charme daherkommt.

VÖ: 24. November 2023
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255565


Find’s raus mit Benjamin – 9. Müll



Benjamin Blümchen hat ja bereits bei der Neustädter Müllabfuhr ausgeholfen und sich dabei mit der Müllwerkerin Frau Saubermann angefreundet. Diese bittet ihn nun um einen Gefallen: Er soll bei einer Reportage über die Stadtreinigung mitwirken. Und dabei merkt Benjamin, dass er zwar schon viel über Mülltrennung weiß, aber auch noch einiges dazulernen kann…

Bei „Find’s raus mit Benjamin“ werden zwar auch kleine Geschichten aus Neustadt um den bekannten sprechenden Elefanten erzählt, der Fokus ist aber etwas anders: Es werden viele kindgerecht aufbereitete Informationen zu einem bestimmten Thema mitgegeben. In der neunten Episode geht es um Müll und dessen Entsorgung. Dass dabei immer wieder betont wird, wie wichtig dies auch für den Umwelt- und Naturschutz ist, ist mit vielen logischen Beispielen untermauert und wird deswegen sehr greifbar. Wieder sind dabei vier kleinere Episoden zu hören, die jeweils einen anderen Schwerpunkt haben: Zunächst geht es um die oben angesprochene Reportage, bei der ein typischer Tag bei der Müllabfuhr beschrieben wird. Später werden noch verschiedene Arten von Fahrzeugen der Müllabfuhr behandelt und die Auswirkungen von Müll in der Natur beschrieben. In der letzten Episode geht es um ein Mülltrennungsquiz, das in Neustadt behandelt wird. Dabei gibt es einige Überschneidungen und Wiederholungen, doch durch die kurzen und lebendig erzählten Geschichten fällt dies nicht sonderlich negativ auf. Schön ist, dass hier eher mit positiver Bestärkung gearbeitet wird und eben kein erhobener Zeigefinger vorkommt, das wirkt authentisch und wird durch die liebevolle Stimmung unterstrichen, die durch die Figuren aufkommt. Wirklich spannend wird es dabei natürlich nicht, aber eben durchgängig informativ, locker und lustig.

Natürlich ist Jürgen Kluckert hier wieder als Benjamin Blümchen zu hören, seine witzige und charmante Art mit dem niedlichen Ausdruck kommt auch hier wieder gut zur Geltung, wobei er die verschiedenen Situationen gelungen gestaltet. Heike Schroetter ist als engagierte Müllwerkerin Sylvia Saubermann zu hören, ihre energische Art und der dennoch sehr freundliche Klang sorgen für eine angenehme Stimmung, die von der Figur ausgeht. Roland Hemmo spricht den Bürgermeister wieder mit seiner schlitzohrigen und gerne mal leicht arroganten Art, was den Humor der Figur auf den Punkt bringt. Auch Rainer Fritzsche, Felix Spieß und Ulrike Stürzbecher sind zu hören.

Zwischen den kleinen Episoden ist jeweils eine kurze Wiederholung des bekannten Titelsongs zu hören, sodass diese sauber voneinander getrennt werden. Während der Dialoge wird viel auf passende Geräusche gesetzt, die sie lebendiger klingen lassen. Dabei werden sowohl stimmige Kulissen geschaffen als auch die Aktionen der Figuren unterstrichen, was sehr stimmig wirkt.

Die erste Episode wird auch gleich optisch auf dem Cover umgesetzt, Benjamin und Otto sind in ihren orangenen Latzhosen mit den reflektierenden Streifen zu sehen und stehen vor einem großen Müllwagen. Da auch die Rahmengestaltung in Orange gehalten ist, wirkt die Farbe ziemlich intensiv. Im Inneren gibt es noch viele weitere Informationen, die mit bunten Bildern versehen sind, und auch der Liedtext des abschließenden Songs sind zu finden.

Fazit: Dem Thema „Müll“ werden hier viele verschiedene Facetten abgewonnen. Von den verschiedenen Aufgaben und Fahrzeugen der Müllabfuhr über die korrekte Trennung bis zu den Auswirkungen auf Natur und Klima wird ein breites Bild gezeichnet. Schön, dass dabei kleine Geschichten mit liebevollen Figuren für einen passenden Rahmen sorgen und so eine lebendige Stimmung entsteht.

VÖ: 19. Mai 2023
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504242091


Find‘s raus mit Benjamin – 8. Dinosaurier



Benjamin Blümchen lässt sich von Ottos Begeisterung für Dinosaurier anstecken, beide wollen mehr über die urzeitlichen Wesen erfahren. Sie erinnern sich, dass sie selbst schon einmal ein Fossil gefunden zu haben und treffen an der Fundstelle auf eine Forscherin, die gerade an einer Ausgrabung arbeitet. Von sie erfahren sie schon einmal einiges, doch ihr Wissensdurst ist immer noch nicht gestillt…

„Find’s raus mit Benjamin“ unterscheidet sich deutlich von der ursprünglichen Serie und den liebenswerten sprechenden Elefanten, bringt aber weiter die wundervolle Atmosphäre immer mit ein. Aber auch in der achten Episode ist Otto wieder auch der Erzähler, wieder wird viel Wissen zu einem Thema in vier kleineren Episoden vermittelt – und dieses Mal dreht sich alles um Dinosaurier. Dabei wird sich weniger auf verschiedene Arten konzentriert, sondern beispielsweise thematisiert, wann sie gelebt haben, wie sie ausgestorben sind oder wie auch heute noch Tiere leben, die von ihnen abstammen. Die Informationen sind locker in charmante Gespräche eingebunden und mit vielen witzigen Momenten verbunden, was sehr authentisch und organisch wirkt. Wie Benjamin mit Herrn Tierlieb und Otto durch den Zoo geht und nach den Nachfahren der Dinosaurier sucht, ist beispielsweise besonders liebenswert geraten. Eine wirkliche Handlung baut sich natürlich nicht auf, aber da jede kleine Episode einen eigenen Schwerpunkt hat und Otto als Erzähler die Fäden zusammenhält, in dem er unter anderem weitere Informationen zu einem Thema ankündigt, kann die Folge sowohl im Ganzen als auch in kleineren Abschnitten gut gehört werden. Schön, dass man mit viel Freude hier einiges über das faszinierende Thema lernen kann.

Kai Primel ist natürlich wieder als Otto zu hören, seine aufgeweckte und fröhliche Art kommt sowohl in den Dialogszenen als auch in den Erzähltexten sehr gut zur Geltung. Wie er auch die Neugier des Jungen und seine warmherzige Art in alles einbringt, hat mir sehr gefallen. Axel Lutter ist in der Rolle des Professor Hieroglyphus ebenfalls sehr gut aufgehoben. Mit einer angenehmen, prägnanten Sprechweise und liebenswerten Eigenschaften sorgt er für eine gelungene Rolle. Reinhard Scheunemann ist als Herr Tierlieb sehr charmant und bringt die Informationen zu den verschiedenen Tieren mit Witz und ohne überhebliche Belehrungen herüber. Ulrike Stürzbecher, Luisa Wietzorek und Laurine Betz sind ebenfalls zu hören.

Am Anfang der Handlung ist natürlich der witzige Mitsing-Titelsong zu hören, auch die einzelnen Episoden sind mit einer kürzeren Variation davon getrennt. Ansonsten ist keine Musik eingespielt, um die Kinder nicht zu sehr von den Dialogen abzulenken. Diese sind dafür mit ausgewählten Geräuschen unterlegt, die lebendig, aber nicht zu ausschweifend eingebaut wurden.

Klar, dass Benjamin und Otto auf dem Titelbild zu sehen sind. Gemeinsam betrachten sie ein Dinosaurier-Skelett, während der Hintergrund betont ruhig und zurückhaltend gehalten ist. Im Inneren gibt es viele weitere Informationen zu Dinosauriern, die mit zahlreichen Zeichnungen und Grafiken anschaulich gemacht wurden, aber auch den Liedtext zu einem Song.

Fazit: „Dinosaurier“ sind immer noch sehr faszinierend, und hier wurden viele Fragen gut verständlich beantwortet und interessante Fakten eingebaut. Das ist in vier kürzeren Episoden spielerisch und gut verständlich eingebaut, die jeweils eigene Schwerpunkt haben. Schön, dass der charmante Witz der Figuren ebenfalls gut zur Geltung kommt und eine unterhaltsame Stimmung geschaffen wurde.

VÖ: 18. November 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504242084


Benjamin Blümchen – 155. und der Roboter



Für Benjamin Blümchen und seinen Freund Otto deutet sich ein wundervoll fauler Tag im Zoo an, als plötzlich ein kleiner Roboter auftaucht. Doch die Laute, die er von sich gibt, können die beiden nicht verstehen. Die beiden forschen nach, wem der Roboter gehören könnte, doch bei den Erfindern aus Neustadt haben sie kein Glück. Und das kann nur eins bedeuten: Es muss eine geheime Erfindung sein, die auf keinen Fall in falsche Hände geraten darf…

Roboter faszinieren immer noch seit Generationen Kinder, auch wenn eine die Idee allzu futuristischer Modelle dem Wissen um ganz reale Haushaltshelfer gewichen ist. Zeit also, einer Benjamin Blümchen-Episode mit diesem Thema auszustatten. Die 155. Episode bietet nach einem harmonischen und gemütlichen Intro noch viele Recherchen, Versteckspiele und Schwindeleien. Und obwohl die Handlung sehr gradlinig ist und nicht viele Abzweigungen bietet, ist sie dadurch kurzweilig und unterhaltsam geraten. Was Benjamin und Otto alles anstellen, um mehr über den Roboter zu erfahren und ihn vor anderen Menschen zu verbergen, wird durch viele weitere Einfälle ergänzt, die en damit verbunden sind. Denn auch Herr Tierlieb oder der Bürgermeister scheinen Geheimnisse zu haben, die sie nicht direkt aufdecken wollen, was zu einigen Verwirrungen sorgt. Die Auflösung wird in einem witzigen Dialog zwischen den Figuren offenbart und ist einfach, aber effektiv gehalten. Doch das war es noch nicht: Nach einem Bonustrack, in dem sich Benjamin und Otto über verschiedene Arten von Robotern unterhalten, gibt es noch ein Mini-Hörspiel, welches noch einmal einen anderen Ansatz findet, thematisch aber bei dem kleinen Roboter bleibt. Das rundet die Episode gelungen ab und sorgt für witzige Momente.

Natürlich darf bei einer Benjamin Blümchen-Episode über Erfindungen ein Auftritt von Eddie Eddison nicht fehlen, der erneut von Santiago Ziesmer gesprochen wird. Auch hier sorgt seine kratzige Stimme für viel Spaß und eine gelungene Ausstrahlung der Figur. Ulrike Stürzbecher bringt Karla Kolumna wieder eine wunderbar aufgekratzte, neugierige und sympathische Stimmung mit ein. Wie sie voller Eifer die verschiedenen Geheimnisse aufzudecken versucht, macht sehr viel Spaß. Gunter Schoss macht als Erzähler ebenfalls eine sehr gute Figur, seine warmherzige Stimme und die liebevolle Art sorgen für eine warmherzige Atmosphäre – besonders auch dann, wenn er sich direkt an die Zuhörenden wendet. Auch Kai Primel, Roland Hemmo und Jürgen Kluckert sind zu hören.

Wie immer sind die Dialoge sehr dezent umgesetzt. So ist während der Handlung keine Musik eingesetzt, nur zu Beginn und als Trennung zu Bonustrack und Mini-Hörspiel wird diese noch einmal eingesetzt. Auch die Geräuschkulisse ist eher leise und zurückhaltend, durch die vielen Geräusche des Roboters wirkt diese Episode aber noch einmal lebendiger als andere Folgen.

Natürlich ist der kleine Roboter auch auf dem Titelbild zu sehen, durch die gelb leuchtenden Augen und die vielen runden Formen wirkt er ziemlich knuffig und unterstreicht dabei die Wirkung aus dem Hörspiel. Mit freudigen Gesichtern betrachten Benjamin und Otto das kleine Technikwunder, während der Hintergrund das Zoogelände andeutet. Bunte Farben und einfache Formen – eine kindgerechte und ansehnliche Optik.

Fazit: „Benjamin Blümchen und der Roboter“ ist keine sehr komplexe Handlung und entwickelt sich gradlinig weiter. Durch viele gelungene Einfälle, die dabei eingebaut wurden, ist dennoch eine sehr lebendige und unterhaltsame Geschichte entstanden – auch weil viele Charaktere etwas zu verbergen haben. Die markante dargestellten Charaktereigenschaften der Figuren und die sehr überzeugenden Sprecher runden den positiven Eindruck ab.

VÖ: 15. September 2023
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255558


Benjamin Blümchen Minis - 4. Geburtstag im Zoo / Nachwanderung durch den Zoo / Das Seepferdchen / Ein Lied für Otto



Lea kommt Benjamin und Otto einen Tag vor ihrem Geburtstag im Zoo besuchen. Doch ihre Laue ist dafür beachtlich schlecht. Was ist mit Lea los? („Geburtstag im Zoo“)
Die drei Freunde schlendern an einem schönen Sonnentag durch den Zoo. Doch Herr Tierlieb bittet sie, leise zu sein, da sich eine Eule mit ihren Küken eingenistet hat – und diese sind nachtaktiv… („Nachtwanderung durch den Zoo“)
Lea ist ganz stolz darauf, dass sie das Seepferdchen bekommen hat. Doch Benjamin und Otto finden das gar nicht so besonders, schließlich schwimmen im Zoo gleich zwei Seepferdchen… („Das Seepferdchen“)
Otto kommt bald wieder, und Benjamin und Leo wollen ihm einen schönen Empfang bereiten. Doch ein passendes Lied will ihnen nicht einfallen – und so dichten sie einfach ein neues… („Ein Lied für Otto“)

„Benjamin Blümchen“ richtet sich ja schon von Grunde auf an eine jüngere Zuhörerschaft, der Ableger „Benjamin Blümchen Minis“ setzt das Einstiegsalter sogar noch geringer an und richtet sich an Zuhörer ab zwei Jahre. Die Komplexität der Handlung ist natürlich deutlich abgesenkt, die Kürze der Geschichte ebenfalls – und deswegen sind in einer Episode gleich vier Geschichten zu hören. Den Anfang der vierten CD startet mit „Geburtstag im Zoo“, bei dem Lea nicht den Mut aufbringt, ihre eigene Meinung zu sagen, um ihren Vater nicht zu enttäuschen. Eine schöne Lektion in der kleinen Geschichte, die noch mit einigen Mitmachrätseln aufgemotzt wurde. „Nachtwanderung durch den Zoo“ hat keine wirkliche Handlung, bringt den Zuhörern aber den Unterschied von nachtaktiven Tieren bei und nennt viele interessante Beispiele. „Das Seepferdchen“ ist witzig gelungen – wegen einiger Missverständnisse und spaßigen Aktionen der Figuren. Bei „Ein Lied für Otto“ hört man Benjamin und Lea beim Texten eines Liedes zu, was mit vielen Wortspielereien und Reimen geraten ist. Das ist für Kinder wohl dosiert und gut verständlich, ohne zu überfordern.

Auch hier wird Benjamin Blümchen von Jürgen Kluckert gesprochen, seine freundliche und niedlich klingende Stimme passt wunderbar zu dem liebevollen Elefanten und sorgt für eine charmante Atmosphäre. Friedel Morgenstern bringt die lebendige Lea gut zur Geltung und verleiht ihren Gefühlen einen passenden Ausdruck – mal fröhlich, mal traurig, mal aufgeregt. Gunther Schoss ist als Erzähler im Einsatz und klingt sehr zugänglich und bringt seine Texte gut zur Geltung. Weitere Sprecher sind Kai Primel, Reinhard Scheunemann und Florian Hoffmann.

Akustisch sind die Geschichten ziemlich schlicht umgesetzt, besonders auf Musik wird fast vollständig verzichtet – der fröhliche Titelsong darf aber nicht fehlen. Hinzu kommen einige Geräusche, wie die Geräusche von verschiedenen Tieren oder um einige Handlungen der Figuren zu unterstreichen. So werden Kinder nicht von den Dialogen abgelenkt und können sich auf die Handlungen konzentrieren.

Benjamin, Otto und Lea sind auf dem Titelbild zu sehen, Partyhüte, Luftballons und eine ziemlich bunte Geburtstagstorte passen gut zu der ersten Geschichte. In der restlichen Gestaltung sind noch verschiedene Tiere beim Spielen oder Kuscheln zu sehen, während im Inneren die Charaktere vorgestellt werden. Schön wäre es noch gewesen, wenn die Trackpunkte zu finden wären, bei denen eine neue Geschichte startet.

Fazit: Vier kurze Geschichten, die gut an die Bedürfnisse von kleinen Hörern angepasst sind. Das ist sehr heiter geraten und mit viel Witz und charmanten Figuren ausgestattet. Schön, dass sich die Kinder auch mit den verschiedenen Situationen identifizieren können. Eine gelungene Episode, die Spaß macht.

VÖ: 04. März 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504243043


Find’s raus mit Benjamin - 7. Weltraum



Benjamin Blümchen und Otto lernen im Zoo die aufgeweckte Kiki kennen. Diese ist genauso neugierig wie die beiden Freunde und ist besonders am Weltraum interessiert. Und so lernen die drei einiges über die Planeten unseres Sonnensystems oder warum der Mond leuchtet. Doch damit noch nicht genug, denn auch über die Raumfahrt wollen sie alles erfahren…

„Benjamin Blümchen“ ist hierzulande eine der bekanntesten Hörspielreihen, mit „Find’s raus mit Benjamin“ ist mittlerweile auch ein Ableger erschienen, der sich von den üblichen Geschichten unterscheidet. Hier lernt der sprechende Elefant pro Folge einiges zu einem bestimmten Thema, was natürlich entsprechend kindgerecht gestaltet ist und in eine kleine Handlung eingebaut wurde. In dieser Episode steht der Weltraum im Vordergrund – und dieser hat natürlich Dimensionen, die für Kinder nur schwer greifbar sind. Mit passenden Vergleichen und gelungenen Erklärungen ist das dennoch verständlich aufbereitet. Auch einige komplexere Themen werden eingängig erklärt, wie beispielsweise Mond, Sonne und Erde im Verhältnis stehen und umeinander kreisen. Vieles wird von der jüngsten Zielgruppe ab drei Jahren wohl nicht verstanden werden, mit der Zeit und einer Begleitung von Erwachsenen kann das aber mit diesem Hörspiel spielerisch gelingen. Denn auch die kleine Handlung mit den bekannten und einigen neuen Stimmen macht Spaß und trägt ihren Teil zum Unterhaltungswert der Episode bei.

Natürlich spricht Jürgen Kluckert auch in diesem Ableger die Rolle des sprechenden Elefanten. Durch ihn bekommt Benjamin nicht nur eine sehr gutmütige und freundliche Ausstrahlung, auch seine Neugier zum Weltraumthema vermittelt er glaubhaft. Eddi Eddison, Neustadts Erfinder Nummer eins, wird von Santiago Ziesmer gesprochen, der das krächzende in seiner Stimme merklich zurückfährt und dennoch unverkennbar und sehr charmant klingt. Rainer Fritzsche ist als Konrad Kosmos zu hören, durch seine angenehme Stimme und die zugewandte Art sind die von ihm eingebrachten Fakten verständlich aufbereitet. Auch Kai Primel, Roland Hemmo und Ulrike Stürzbecher sind zu hören.

Bereits die eigentliche Serie ist eher sparsam akustisch untermalt, „Find’s raus mit Benjamin“ macht da keinen Unterschied – und das ist hier noch wichtiger, um die junge Zielgruppe nicht zu sehr von den Dialogen abzulenken. Musik ist während der Handlung dann auch nicht zu hören, einige passende Geräusche sorgen dennoch für eine lebendige Szenerie.

Das Thema der Episode wurde natürlich auch auf dem Titelbild aufgegriffen. Benjamin und Otto sind darauf in Weltraumkleidung inklusive Glaskugel auf dem Kopf zu sehen – was wegen Benjamins Rüssel besonders witzig ist. Einige weitere Motive im witzigen Comicstil wurden dazu gelungen kombiniert. Im Inneren des Booklets gibt es nicht nur die üblichen Angaben, sondern auch viele weitere Informationen zum Weltraum nachzulesen.

Fazit: Die kleine Geschichte, die hier um die bekannten Figuren erdacht wurde, ist kurzweilig und unterhaltsam, Benjamins und Ottos Wissensreise zum Thema Weltraum steht aber mehr im Fokus. Das ist gelungen, insbesondere da auch komplexere Dinge anschaulich und gut nachvollziehbar erklärt wurden. Eine sehr gelungene Art der Wissensvermittlung.

VÖ: 20. Mai 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504242077


Benjamin Blümchen – 154. in Italien



Stella Stellini, Benjamins und Ottos gute Freundin, schickt den beiden einen Brief aus ihrem Heimatland Italien. Und zufälligerweise kann Karla Kolumna ihre geplante Reportage über Italien wegen einer Krankheit nicht übernehmen. Kurzerhand beschließen Benjamin und Otto, Karla zu helfen und gleichzeitig Stella zu besuchen. Die Reise durch Italien ist perfekt geplant, doch dann verschwindet die Kamera, auf der alle Fotos gespeichert sind…

Eine Zeitlang war Stella Stellini fester Bestandteil der „Benjamin Blümchen“-Reihe, bis sich die Figur wegen eines Umzugs ihrer Eltern nach Italien verabschiedet hat. In der 154. Episode gibt es jedoch ein Wiedersehen mit dem aufgeweckten Mädchen, verbunden mit der Reise des liebenswerten Elefanten nach Italien. Die kurzen Introszenen, die die Situation einleiten, sind bereits kurzweilig und unterhaltsam geraten, doch mit der Ankunft bei Stella und ihrer herzlichen „Nonna“ geht die Handlung erst richtig los. Dabei lernen die kleinen Zuhörenden natürlich einiges über das südeuropäische Land und entdecken bekannte Orte, beispielsweise den schiefen Turm von Pisa. Eingebunden ist dies in eine aufregende Jagd durch das Land auf der Suche nach der Kamera, wobei die Auflösung ebenso simpel wie gelungen und kindgerecht ist. Ich mag, wie Wissen und eine kleine, gut verständliche Handlung hier miteinander kombiniert wurde und alles ganz natürlich ineinandergreift. Die Figuren sind liebenswert und lebendig dargestellt, und auch der Humor kommt natürlich nicht zu kurz – eine rundum gelungene Episode der kultigen Kinderhörspielserie.

Natürlich kehrt Marie Bierstedt in ihre Rolle als Stella Stellini zurück, sie spricht das italienische Mädchen wieder voller Lebensfreude und einer aufgeschlossenen und neugierigen Art. Ihre Großmutter, oder besser Nonna Clara, bekommt ihre Stimme von Monica Bielenstein geliehen, die eine sehr warmherzige Atmosphäre schafft, sodass man sich bei der Figur direkt wohlfühlt. Auch Erzähler Gunther Schoss ist wieder gut in Form und nimmt die Zuhörenden mit seiner freundlichen Art mit auf die Italienreise. Auch Jürgen Kluckert, Kai Primel und Ulrike Stürzbecher sind natürlich wieder mit dabei.

Klar, dass der fröhliche Titelsong zu Beginn nicht fehlen darf und die positive Grundstimmung der Serie betont. Danach ist aber wie immer kaum Musik im Einsatz, um nicht zu sehr von den Dialogen abzulenken. Dafür gibt es zahlreiche Geräusche, die die aktuelle Szenerie untermalen oder die Handlungen der Figuren greifbarer wirken lassen.

Es ist schon niedlich anzusehen, wie sich der große graue Elefant in eine kleine Gondel in Venedig gequetscht hat, um sich mit Stella und Otto von einem Gondoliere durch einen Kanal fahren zu lassen. Das Titelbild überzeugt aber auch mit klaren Formen und fröhlichen Farben, wobei man sich direkt in die italienische Stadt versetzt fühlt.

Fazit: „Benjamin Blümchen in Italien“ verbindet eine aufregende und turbulente Reise durch das beliebte südeuropäische Land mit viel kurzweilig aufbereitetem Wissen. Die Figuren wirken dabei sehr liebenswert, sodass man sich gut in die Handlung hineinfallen lassen kann. Die Rückkehr von Stella ist natürlich für Fans ein kleines Sahnehäubchen obendrauf.

VÖ: 14. April 2023
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255541


Benjamin Blümchen – 153. Das große Gewitter



Für Neustadt ist ein schweres Gewitter angekündigt, doch zunächst ist davon nicht viel zu bemerken. Im Gegenteil: Benjamin Blümchen bekommt im Zoo Besuch vom Bürgermeister, der als „tierliebster Bürgermeister des Landes“ ausgezeichnet werden will. Doch als Benjamin, Otto und Karla Kolumna ihm gerade die Leviten lesen wollen, ziehen dichte Wolken auf und das Gewitter bricht los…

Seit jeher sind Menschen von Gewittern fasziniert und bewundern und befürchten das gewaltige Naturspektakel gleichermaßen. Und die 153. Episode der langlebigen Hörspielserie „Benjamin Blümchen“ beweist, dass dies auch für sprechende Elefanten gilt. Die kleine Geschichte um den Wunsch des Stadtoberhaupt nach dem Titel des „tierliebsten Bürgermeister des Landes“ ist ein kleiner Aufhänger, aber eigentlich dreht sich die Episode ganz um das heftige Gewitter, das Neustadt heimsucht. Und dabei werden viele wichtige Verhaltenstipps gegeben – wie man die Entfernung des Gewitters abschätzen kann oder warum man in einem Auto ebenso sicher ist wie im Haus. Das wirkt natürlich etwas gezwungen, da das alles sehr komprimiert in die Dialoge eingebunden ist, verfehlt aber seinen Effekt nicht und bringt gerade kleineren Zuhörenden noch einiges bei. Und auch die Emotionen der bekannten Charaktere sind gelungen dargestellt, was zeigt, dass jeder seine eigene Art hat, mit Gewittern umzusehen – und das nimmt vielleicht dem einen oder anderen etwas die Angst oder lässt einen verstandener fühlen. Wirklich spannend ist die Episode nicht geraten, da nur wenig Handlung vorhanden ist, die dichte Stimmung und das gut umgesetzte Thema sind dennoch überzeugend.

Jürgen Kluckert ist natürlich wieder als Benjamin Blümchen zu hören, er gefällt mir hier richtig gut und findet eine gelungene Mischung aus niedlicher Naivität, Freundlichkeit und einem sehr großen Herzen. Roland Hemmo ist als Bürgermeister ebenfalls wieder sehr überzeugend mit seiner resoluten und aufgeblasenen Sprechweise, aber auch deutlich zugänglicheren Momenten sorgt er für viel Witz. Als Professor Hagelkorn ist Hans Holbein zu hören, der sehr charmant wirkt und sehr gut in die Atmosphäre der Episode passt. Kai Primel, Ulrike Stürzbecher und Stefan Krause sind ebenfalls zu hören.

Bei dem Gewitter-Thema hat sich das Kiddinx-Team akustisch zurückgehalten – gut so, denn bei allzu lautem Donner hatten sich viele der jungen Zuhöreden sicherlich sehr erschreckt. Dennoch wurde eine stimmige Geräuschkulisse geschaffen, die die Dialoge lebendiger wirken lässt. Und natürlich darf der fröhliche Titelsong zu Beginn nicht fehlen.

Otto zeigt besorgt auf den dunklen Himmel, der Bürgermeister rennt mit erschrockenem Gesichtsausdruck auf das Elefantenhaus zu, und auch Benjamin ist das aufkommende Gewitter offensichtlich nicht geheuer. Das Titelbild gewinnt durch den aufkommenden Wind zusätzlich an Dynamik.

Fazit: „Das große Gewitter“ bietet keine großartige Handlung an, sondern konzentriert sich stark auf das gewaltige Naturschauspiel. Dennoch sind viele charmante Momente eingebaut – und sicherlich werden einige der jungen Zuhörenden später ein bisschen weniger Angst vor Blitz und Donner haben.

VÖ: 20. Januar 2023
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255534


Benjamin Blümchen – Adventskalender: Das große Weihnachtssingen



Da hat Herr Schmeichler wieder einen Coup geleistet: Kurz vor der feierlichen Eröffnung des aufregenden Weihnachtsmarkts stellt sich hinaus, dass Schmeichler nur das Geld kassiert, aber nichts organisiert hat. Der Bürgermeister bittet Benjamin Blümchen um Hilfe, schnell einzuspringen. Kurzerhand organisiert der freundliche Elefant mit seinen Freunden einen kleinen Essensstand, damit sich die Neustädter wenigstens auf einen Glühpunsch treffen können. Doch bis zum 24. Dezember kommen ihm noch viele weitere Ideen…

2022 ist es auch bei Kiddinx so weit: Es erscheinen besondere Hörspiele einiger Serien, die sich inhaltlich um das Weihnachtsfest drehen und in 24 Kapiteln aufgeteilt sind. So kann man diese auch als Adventskalender nutzen und jeden Tag im Dezember vor dem Fest eine kleine Geschichte hören. Bei „Benjamin Blümchen“ ist das besonders gut geraten, da jedes Kapitel einen eigenen Tag abdeckt. So verstreicht die Zeit im Hörspiel wie in der Realität gemeinsam, was dem Ganzen einen besonderen Reiz verleiht. Thematisch geht es um den Aufbau eines kleinen Weihnachtsmarkts, zunächst vollkommen improvisiert, aber mit der Zeit kommen immer neue Attraktionen hinzu. Dabei helfen viele unterschiedliche Menschen mit, steuern Ideen bei, bringen sich selbst mit ein oder unterstützen die Freunde – viel Gemeinschaftssinn also. Zusammenhalt als Mittel für den Erfolg ist eine wichtige Lehre aus der Handlung. Besonders gefällt mir aber der nostalgische Ansatz: Es geht bei Weihnachten nicht um Gewinnmaximierung, grelle Lichter und laute Musik, sondern um besinnliches Beisammensein und Harmonie. Das beschwört auch eine Stimmung aus den ersten Episoden des Hörspiels herauf, ohne rückwärtsgewandt oder unmodern zu wirken – im Gegenteil. Die Fusion aus den Stärken der alten und der neuen Episoden fließt dabei gekonnt zusammen. Und auch deswegen macht es viel Spaß, jeden Tag etwas Neues zu entdecken und witzige, nachdenkliche oder originelle Ideen präsentiert zu bekommen.

Natürlich ist Jürgen Kluckert auch hier als Benjamin Blümchen zu hören und lässt den freundlichen Elefanten besonders charmant klingen. Die Leidenschaft und der große Einsatz der Figur kommen gut zur Geltung, er findet aber auch eine gute Balance zu seinem tollpatschigen Witz. Lutz Mackensy hat eine Gastrolle als Herr Säuerlich, der zwar immer etwas auszusetzen hat, es aber dennoch schafft, ihn nicht gänzlich unsympathisch zu wirken – im Gegenteil: Mit der Zeit habe ich mich immer gefreut, ihn wiederzuhören. Denise Gorzellany spricht die Zookassiererin Frau Meier mit sehr angenehm gealterter Stimme und einer sehr lebendigen Sprechweise, was eine weitere sehr charismatische Figur erschafft. Auch Kai Primel, Till Hagen und Ulrike Stürzbecher tauchen natürlich in ihren bekannten Rollen auf.

Wie auch sonst kommt die Produktion ohne Musik aus, als Trenner zwischen den einzelnen Szenen gibt es jedoch ein eindeutiges akustisches Signal, um den nächsten Tag anzukündigen. Und ansonsten sorgen wieder viele Geräusche für eine passende Stimmung und lassen die Dialoge lebendig wirken. Die Weihnachtsmarktszenerie kommt dabei sehr gut zur Geltung und am Ende gibt es dann noch ein kleines Weihnachtsständchen.

Statt der bekannten Plastikhüllen sind die beiden CDs dieser Sonderfolge in einem hübschen Digipack untergebracht. Eine sehr niedliche Zeichnung vieler bekannter Benjamin Blümchen-Figuren beim Singen unterm Weihnachtsbaum ist darauf zu sehen, im Inneren gibt es noch eine Übersicht über die 24 Kapitel. Es gibt aber noch ein kleines Highlight: Es liegt auch ein kleiner Papieradventskalender bei, bei dem man jeden Tag eine weitere niedliche Zeichnung zu sehen bekommt.

Fazit: „Das große Weihnachtssingen“ ist eine äußerst charmante Folge von Benjamin Blümchen, die gleichsam klassischen wie modernen Charme verbreitet. Ich mag das produktive Miteinander der Neustädter, bei dem jeder seine Ideen einbringen kann. Schön, dass dabei Werte wie Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn zum großen Erfolg führen. Sehr hörenswert und als Adventskalender besonders charmant.

VÖ: 11. November 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504124403


Benjamin Blümchen – 152. Schatzsuche im Zoosee



Der Tag ist herrlich und lädt zum Schwimmen im Zoosee ein. Doch die Aufregung ist groß, als Nat-Nat, die Ente, eine Goldmünze im Schnabel hat. Karla Kolumna wittert direkt eine große Story, da ja noch mehr Münzen im Wasser verborgen sein könnten. Benjamin und Otto überlegen, wie sie den Schatz bergen können. Doch nachdem Karla einen Artikel darüber in der Zeitung veröffentlich hat, kommen ganz viele Menschen mit Taucherausrüstung in den Zoo…

Nach über 150 Episoden hat die langlebige Kinderserie „Benjamin Blümchen“ bereits viele Figuren, Orte und Geschichten präsentiert – ein reicher Schatz an Ideen, die bei vielen Menschen nostalgische Erinnerungen wecken werden. Auch die 152. Episode greift auf einige dieser Einfälle zurück und lässt beispielsweise den genialen Erfinder Eddie Eddison wieder auftreten, der mit einer Kombination aus ziemlich simpler und sehr futuristischer Erfindung für einen wichtigen Lösungsansatz zur Schatzsuche sorgt und dabei für einige Lacher sorgt. Aber auch andere Figuren und sogar geografische Gegebenheiten aus früheren Episoden werden aufgegriffen, gut verständlich ist die Folge aber auch ohne diese Vorkenntnisse – schließlich richtet sich die Serie an kleine Zuhörer ab drei Jahren und ist deswegen nicht zu komplex. Mir gefällt, wie bei der Schatzsuche nicht nur die typisch witzigen Momente aufkommen, sondern auch die Spannung stetig gesteigert wird. Ein leicht unheimlicher und mysteriöser Taucher sorgt für Aufsehen, das Ende kommt dann (zumindest für die kleinen Zuhörer) durchaus überraschend und sorgt für eine gelungene Wendung, wird aber stimmig erklärt. Die schöne Atmosphäre der Serie bleibt dabei natürlich erhalten.

Santiago Ziesmer spricht wie bei den anderen Gastauftritten des genialen Erfinders auch hier die Rolle des Eddi Eddison und verlieht seiner kratzigen Stimme einen leicht aufgedrehten Klang, sodass der Charme der Figur sehr gut zur Geltung kommt. Kai Primel spricht (seit so vielen Folgen) den aufgeweckten und neugierigen Otto wieder sehr energiegeladen und spontan wirkend, wobei er immer wieder für positive Stimmung sorgt. Frank Muth hat am Ende der Handlung einen ziemlich gelungenen Auftritt und legt eine ebenso glaubhafte wie überzeugende Darbietung hin, wobei er für einige Überraschungen sorgt. Weitere Sprecher sind Ulrike Stürzbecher, Gunther Schoss und natürlich Jürgen Kluckert als Benjamin Blümchen.

Die akustische Umsetzung ist wie immer auf die Bedürfnisse der jungen Zuhörer zugeschnitten, sodass nach dem einprägsamen Titelsong keine weitere Musik mehr eingesetzt wird. Diese fehlt aber auch nicht, um eine lebendige Stimmung zu erzeugen, da viele Geräusche im Einsatz sind. Das Entenschnattern, das Plätschern des Wassers oder die Menschenmenge im Hintergrund, das alles ist gelungen untermalt und sorgt für eine passende Atmosphäre.

Dass Elefanten gelb-rot-gestreifte Badeanzüge tragen, wenn sie ins Wasser gehen, habe ich bisher noch nie gesehen – aber Benjamin Blümchen ist ja auch kein normaler Elefant und trägt genau dieses, als er mit Otto samt Taucherbrille und Schnorchel in den See watet. Auch die fröhlich dreinblickende Ente Nat-Nat hat ihren Platz auf dem Titelbild gefunden.

Fazit: „Schatzsuche im Zoosee“ ist eine pfiffig erzählte Geschichte, in der Benjamin und Otto mit Hilfe ihrer Freunde gleich mehrere Hindernisse überwinden müssen, um dem Rätsel der wertvollen Münzen auf die Spur zu kommen. Das ist witzig, für Kinder durchaus spannend und abwechslungsreich umgesetzt, ohne dass die Handlung zu komplex werden würde. Eine schöne Episode mit einer angenehmen Stimmung.

VÖ: 23. September 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255527


Benjamin Blümchen – 151.Das Elefanten-Karussell



Benjamin Blümchen und Otto besuchen den Rummel, der mal wieder in Neustadt aufgebaut wurde. Natürlich erkennen sie auch den Zuckerwattestand wieder und freunden sich schnell mit der neuen Besitzerin Annegret Aufderhut an. Doch schon zieht eine neue Attraktion ihre Aufmerksamkeit auf sich: Das Elefantenkarussell von Detlev Drehwurm, das schon seit Generationen in Familienbesitz ist…

In letzter Zeit zitiert sich die langlebige Kinderhörspielserie „Benjamin Blümchen“ gerne selbst und greift Themen auf, die bereits in den früheren Episoden eine Rolle gespielt haben. Auch die 151. Folge der Serie springt auf diesen Zug mit auf und lässt Benjamin und Otto wieder ein kleines Abenteuer auf den Rummelplatz erleben. Wer die Nummer 29 kennt, wird also direkt von ein paar schönen Erinnerungen heimgesucht, Vorkenntnisse sind aber natürlich nicht notwendig – alle wichtigen Eckpunkte werden verständlich erklärt. Über einige kurzweilige Szenen kommt dann das Diebstahl-Thema immer weiter auf und wird von Benjamin, Otto und ihrer neuen Freundin Fiona in einer witzigen Verfolgungsjagd über den Kirmesplatz gelöst. Dabei kommen nicht nur zwei alte Bekannte vor, sondern auch eine Reise durch die Märchenbahn, bei der Kinder spielerisch auf die Geschichten der Brüder Grimm erinnert werden und sogar mit einem witzigen Zitat aus der Anfangszeit der Serie bedacht werden. Schön, dass dabei noch ein kleiner Kniff eingebaut ist und die offensichtliche Lösung nicht immer die richtige sein muss – und dass Menschen sich ändern können. Das ist kurzweilig erzählt und enthält einige sehr markante Szenen, an die sich auch Kinder gut erinnern und der Geschichte so einfach folgen können, ohne dass es eintönig wirken würde. Sehr gelungen!

Almut Zydra spricht die ebenso freundliche wie resolute Zuckerwattenbudenbesitzerin Annegret Aufderhut mit sehr eingängiger Stimme und sympathischer Ausstrahlung, sodass eine typisch liebenswerte Figur der Serie entsteht. Jürgen Kluckert ist als Benjamin Blümchen wieder sehr verspielt und freudig, kann bei der Jagd über den Rummel auch energischer wirken und so auch die engagierte Seite des Elefanten zeigen. Michael Pan und Joachim Kaps funktionieren als gaunerisches Duo gemeinsam sehr gut und sorgen dabei für einige humorvolle Szenen. Weitere Sprecher sind Kai Primel, Ulrike Stürzbecher und Rainer Fritzsche.

Nach dem bekannten Kinderchor-Titellied gibt es während der Handlung vor allem dezente Hintergrundgeräusche. Diese lassen den Rummel zwar lebendig klingen und sorgen für eine schöne Atmosphäre, sind aber auch so nebenbei eingebaut, dass auch kleinere Hörer nicht von den Dialogen abgelenkt werden. Ein eigens komponiertes Lied ist noch als Bonusmaterial auf der CD vorhanden und sorgt für eine witzige Stimmung.

Klar, das Elefantenkarussell aus dem Titel gibt es auch auf dem Cover zu sehen, auch wenn es in der Handlung nur eine kleinere Rolle spielt. Aber die moderne Optik funktioniert gut mit dem nostalgischen Karussell und Otto und Benjamin im Vordergrund. Und da es sich um die erste Folge einer neuen Zehnerreihe handelt, wird natürlich wieder ein neuer Sammelrücken gestartet, den man im Inneren schon in Gänze anschauen kann.

Fazit: Auch „Benjamin Blümchen und das Elefantenkarussell“ zitiert wie einige vorige Folgen aus der Anfangszeit der Serie und sorgt damit für nostalgische Momente bei Erwachsenen, ist aber natürlich dennoch kindgerecht und aufregend geraten. Ich mag die lebendige Stimmung und die Jagd durch die Märchenbahn, ebenso wie es eine unerwartete Auflösung und einige schöne Nebengeschichten gibt. Das macht Spaß und ist sehr rund geraten.

VÖ: 8. April 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255510


Benjamin Blümchen – 150. auf Weltreise



Der Bürgermeister will nicht glauben, dass Benjamin Blümchen wirklich auf der ganzen Welt Freunde hat. Und so lässt sich der sprechende Elefant zu einer Wette hinreißen: Gemeinsam mit Otto will er in nur wenigen Tagen um den Erdball reisen und Souvenirs mitbringen. Von Eddi Eddison leihen sich die beiden seine neueste Erfindung, ein fliegendes Mobil. Doch auf ihrer Reise geht nicht alles glatt…

150 Episoden – ein besonderes Jubiläum, welches bisher nur wenige Hörspielreihen feiern konnten. Bei „Benjamin Blümchen“ gibt es zu diesem besonderen Anlass auch eine besondere Episode, in der auf einige der vergangenen Geschichten um den freundlichen Elefanten eingegangen wird. In acht kürzeren Episoden besucht Benjamin gemeinsam mit Otto einige Schauplätze und trifft alte Freund wieder, was für viele positive Erinnerungen sorgt. Dabei werden auch einige kleinere Geschichten erzählt, was liebevoll geraten ist und witzige Ideen mit einbringt. So wird schon ein sehr prägendes Zitat aus der Serie eingebunden, welches schon lange nicht mehr verwendet wurde, aber auch Anspielungen auf andere bekannte Geschichten werden zitiert. Die kurzen Episoden werden durch den Erzähler geschickt eingerahmt, die die Übergänge auf die eine oder andere Weise verschläft oder verpasst, sodass die Mini-Geschichten eng aneinander liegen. Und der Anlass wird auch genutzt, um die Serie ein wenig mehr in die heutige Zeit zu integrieren: Da wird gegendert, da werden Begriffe korrigiert, die heute nicht mehr politisch korrekt sind, und auch die Verhaltensweisen der Figuren bekommen an der einen oder anderen Stelle eine neue Richtung verliehen – unaufdringlich, ohne erhobenen Zeigefinger, aber dennoch deutlich. Doch besonders schön ist natürlich die Begegnung mit altbekannten Freunden, was für viel Spaß und eine sehr gelungene Folge der Serie sorgt.

Marie Bierstedt feiert in dieser Episode ihre kurzzeitige Rückkehr als Stella Stellini, sie klingt wie immer sehr freundlich und fröhlich, was sehr gut in die Atmosphäre der Folge passt und ausdrucksstark geraten ist. Kaspar Eichel spricht die Rolle des Professor Magneticus mit einer gelungenen Portion Pathos und seiner wie immer sehr volltönenden Stimme, womit er seiner Figur eine leicht exzentrische und einprägsame Art verleiht. Und auch Jürgen Kluckert ist in sehr guter Form, er spricht die Rolle des sprechenden Elefanten mit seiner gewohnt charmanten und leicht naiven Art. Weitere Sprecher sind Till Hagen, Santiago Ziesmer und Gerald Schaale.

In dieser Geschichte ist etwas mehr Musik zu hören als sonst, weil die einzelnen Episoden jeweils durch eine kleine Melodie getrennt wurden. Dabei handelt es sich um eine Variation des Titelliedes, ansonsten wird wieder vor allem auf eine stimmige Geräuschkulisse gesetzt, was sehr variationsreich geraten ist. An einer Stelle ist dies sehr laut und eindringlich geraten, was sich vielleicht nicht sonderlich zum Einschlafen eignet, aber dafür sehr passend geraten ist.

Benjamin, Otto und Karla sind auf dem Titelbild wieder in sehr niedlichem Zeichenstil zu sehen, während im Hintergrund das Eddi-Mobil vor dem Neustädter Rathaus steht. Die fröhlichen und kräftigen Farben sind intensiv und kindgerecht, wobei direkt darauf hingewiesen wird, dass es sich um eine Episodenfolge handelt. Natürlich wird der Sammelrücken weiter fortgesetzt, ein weiterer Abschnitt ist mit dieser CD abgeschlossen.

Fazit: Hier werden Erinnerungen geweckt – natürlich durch die Rückkehr zu vielen vorigen Begleitern und Schauplätzen, andererseits aber auch durch die liebevollen Dialoge mit Anspielungen und witzige Kommentare. Die kurzen Episoden sorgen für eine sehr abwechslungsreiche Geschichte mit vielen unterschiedlichen Stimmungen, was mir sehr gefallen hat und für eine würdige Jubiläumsfolge sorgt.

VÖ: 21. Januar 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504255503

Datenschutzerklärung