Tabaluga – 1. Die große Stadt



Die ersten Erdbeeren sind reif, sodass der kleine Drache Tabaluga und Marienkäfer Bully entschließen, ein Wettrennen zu veranstalten – der Sieger soll die erste Erdbeere erhalten. Doch dabei landen die beiden in einer weit entfernten Zukunft und treffen dort auf das Menschen-Mädchen Ella, das sie nicht nur aus dem Straßenverkehr rettet, sondern Tabaluga auch mit zur Schule nimmt. Doch auch Ella hat einige Probleme: Sie soll bei einem Schulprojekt mitarbeiten, doch sie hat ganz andere Ideen als ihre Mitschüler…

Mit dem kleinen Drachen „Tabaluga“ haben Rockmusiker Peter Maffay und einige seiner Mitstreiter eine Figur geschaffen, die sich mittlerweile ins kollektive Gedächtnis eingeprägt hat. Bei Europa ist nun eine neue Hörspielserie erschienen, an der unter anderem auch Maffays neue Lebensgefährtin Hendrijke Balsmeyer mitwirkt. Die erste Episode „Die große Stadt“ verfolgt dabei einen sehr interessanten Ansatz und startet mit einer vertrauten Szenerie in Grünland, in der neben Tabaluga auch die weise Schildkröte Nessaja und Antagonist Arktos ihren Auftritt haben, danach schwenkt die Szenerie aber in unsere heutige Zeit. Es ist dabei sehr interessant, unsere Welt aus der Sicht von Tabaluga zu erleben, der mit Autos, Hochhäusern und Schulen erst einmal nicht viel anfangen kann. Die eigentliche Handlung konzentriert sich dann auf das Schulprojekt von Ella, die mit verschiedenen Widrigkeiten zu kämpfen hat. Dabei wird sowohl auf zwischenmenschliche Beziehungen eingegangen, vor allem aber auch auf Umweltaspekte eingegangen. Das hochaktuelle Thema wird dabei vielleicht manchmal etwas oberlehrerhaft angegangen, aber durchaus sinnvoll aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Mir gefällt, dass dabei viele Anregungen gemacht werden, wie man Umweltschutz in den Alltag integrieren kann und Kompromisse zwischen verschiedenen Bedürfnissen schaffen kann. Die Erzählweise ist nicht sehr schnell und auch nicht packend oder dramatisch, dafür aber durchgängig mit einer angenehmen Grundstimmung versehen und unterhaltsam dargeboten.

Florian Marissal ist in der Rolle des Tabaluga zu hören und bringt die Energie, die Lebensfreude und die Neugier des kleinen Drachens sehr gekonnt zur Geltung, wirkt sehr spontan und lebhaft, sodass er einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Erzähler ist Peter Bieringer, der mit seiner ruhigen und angenehmen Art durch die Handlung führt und dabei eine gelungene Grundstimmung erzeugt. Als Ella ist Julia Fölster in einer Episodenrolle zu hören und bringt ihre helle und aufgeweckte Art wieder gut herüber, wobei sie besonders die zwischenmenschlichen Momente glaubhaft betont. Weitere Sprecher sind Tobias Diakow, Tim Grobe und Kai Henrik Möller.

Für den Titelsong sorgt – na klar – Peter Maffay höchstpersönlich, der mit einer Neuaufnahme noch einmal eine andere Note in den Song bringt. Die Gestaltung der Dialoge und der Erzähltexte setzt dann weniger auf Musik, sondern auf eine Vielzahl an Geräuschen und Sounds, die zusammen eine lebendige Stimmung ergeben. Dabei geht es auch nicht zu turbulent zu, der Fokus liegt immer auf den Sprechern und ihren Dialogen.

Auf der Coverillustration ist der Moment zu sehen, in dem Tabaluga und Marienkäfer Bully beobachtet von Morla durch das magische Portal in unserer Welt ankommen, wobei eher auf eine grüne Landschaft gesetzt wird denn auf lärmenden Straßenverkehr wie in der Geschichte. Die Zeichnung wirkt recht nostalgisch und kindgerecht. Im Inneren des kleinen Booklets werden einige Figuren der Serie samt Zeichnungen vorgestellt.

Fazit: Die erste Episode der neuen „Tabaluga“-Reihe ist mit einer schönen Grundstimmung und charmanten Figuren versehen, sodass ich der Geschichte gern gelauscht habe. Der Blick auf unsere aktuelle Gesellschaft und das Thema Umweltschutz aus Drachenaugen regt zudem zum Nachdenken an. Ein Ansatz, den es weiterzuverfolgen lohnt, zumal das Hörspiel stimmig produziert wurde.

VÖ: 5. November 2021
Label: Europa
Bestellnummer: 194399426920

Datenschutzerklärung