Johnny Sinclair – Beruf: Geisterjäger 1/3



Johnny Sinclair wohnt auf einer Burg – zwar nicht ganz allein, aber der Junge hat schon ziemlich viel Platz. Doch seit einigen Nächten treiben dort einige unheimliche Geister ihr Unwesen, die es auf Johnny abgesehen zu haben scheinen. Um der Situation Herr zu werden, will sich Johnny an seinen Namensvetter, den übernatürlichen Ermittler bei Scotland Yard, wenden...

Eine erfolgreiche Marke möglichst weit auszunutzen, ist auch bei Hörspielen ein probates Mittel, immer wieder erscheinen Ableger von beliebten Serien. Doch „Johnny Sinclair“ geht dabei einen eigenen Weg und erzählt eben nicht die Jugendjahre des wohl bekanntesten Geisterjägers, sondern einen jungen Fan von diesem, der es selbst mit übernatürlichen Erscheinungen zu tun hat. Geplant ist ein Dreiteiler, wobei diese erste Episode hörbar dazu dient, die Szenerie aufzubauen und die Charaktere vorzustellen. Da gobt es auch schon einmal die eine oder andere Szene, die etwas zu lang geraten ist, insgesamt wird aber eine stimmige und kurzweilige Handlung präsentiert. Das Schloss, in dem Johnny wohnt, seine mutige und sympathische Art, aber auch die anderen Charaktere wie das Vodoo-Kindermädchen kommen gut zur Geltung, wobei sich dieser erste Teil lose am Auftauchen der Geister entlanghangelt. Richtig gut gefällt mit der Einsatz des Erzählers, der sehr witzig und unkonventionell ist, sich auch mal direkt an den Hörer wendet und erklärt, welche Charaktere man sich merken sollte und welche nicht – und der sich später als fester Teil der Serie entpuppt. Spätestens dann geht die Handlung dann auch richtig los und überzeugt mit seiner ebenso düsteren und unheimlichen wie auch lockeren und witzigen Atmosphäre. Und auch wenn sich diese Produktion vorrangig an Kinder richtet, werden auch Erwachsene gern zuhören. Die Verbindung zu John Sinclair wird hier noch etwas offen gelassen – nicht das Einzige, was auf die weiteren Folgen neugierig macht.

Dirk Petrick hat die Hauptrolle des Johnny Sinclair übernommen und wirkt dabei nicht nur sehr authentisch und locker, sondern wird wegen seiner sympathischen Art auch schnell eine Bindung zum Hörer auf. Der wundervolle Wolf Frass ist als ganz besonderer Erzähler zu hören, mit seiner volltönenden Stimme und dem leicht pathetischen Ausdruck bringt er jede Menge Schwung mit ein und steigert den Unterhaltungswert enorm. Tim Kreuer darf als Barty Bell wieder seine unsympathische und herrische Art hervorholen und wird zum passenden Gegenspieler für Johnny. Weitere Sprecher sind Leon Blaschke, Brt Franzke und Ursula Sieg.

Nicht nur die Handlung, auch die akustische Gestaltung geht ganz andere Wege als die adulte Originalserie und wirkt mit der vielen Musik sehr stimmungsvoll und atmosphärisch, wobei auch zahlreiche Geräusche, Sounds und Effekte für passende Szenarien sorgen – die Schule wird dabei genauso lebendig dargestellt wie das düstere Moor oder das weitläufige Schloss.

Das Cover erinnert mit dem gelben Schriftzug mit den verlaufenden Lettern und dem schwarzen Hintergrund ebenfalls entfernt an das Original, hat mit dem Mond, der an einen Totenschädel erinnert, ein sehr prägnantes Motiv. Auch Johnny ist mit seiner Laterne zu sehen, die dunkle Stadt und Fledermäuse sorgen für einen noch größeren Gruselfaktor. Das Innere ist hübsch aufbereitet, bietet aber keine weiteren Extras.

Fazit: Der Bezug zu John Sinclair ist deutlich kleiner als anfangs gedacht, erzählt wird eine sehr eigenständige Gruselgeschichte für Kinder und Jugendliche. Trotz einiger zu langer Erklärungen wird eine sehr unterhaltsame und immer wieder unheimliche Handlung erzählt, die mit Witz und starken Charakteren punktet. Ein sehr vielversprechender Start des Dreiteilers.

VÖ: 29. Juni 2018
Label: Folgenreich
Bestellnummer: 0602567645443

Datenschutzerklärung