Ed Gate - 1. Der Röntgenstein -1-



Ed Gate und seinen Freund Shawn Gooth unerfolgreich zu nennen, wäre wohl noch recht schmeichelhaft ausgedrückt. Die beiden Privatdetektive verbringen einen weiteren Tag damit, in einer Bar zu sitzen und Rhabarberkonzentrat zu trinken. Sie können es auch kaum glauben, als zwei merkwürdige Schornsteinfeger auftauchen und ihnen mitteilen, dass ihr Boss, ein einflussreicher und mächtiger Mann, gerade die beiden in seinen Diensten wissen will...

Comedy und Hörspiel – zwei Genres, die sich scheinbar nicht allzu gut verstehen. Bereits einige Serien haben versucht, beides zueinander zu bringen, ein weiterer ist nun bei Lübbe Audio entstanden: „Ed Gate“. Kombiniert werden dabei die humoristischen Einlagen mit einer Geschichte irgendwo zwischen Fantasy und klassischen Detektivelementen – ein gewagter Mix also, der in der ersten Folge allerdings recht stimmig aufbereitet wurde. Für den Aufbau der Handlung wird sich Zeit gelassen, sodass „Der Röntgenstein“ auch zu einem Zweiteiler geworden ist, so bleiben auch genügend Momente, um beispielsweise die Stammbar der beiden Detektive ausführlich vorzustellen und schon hier einige sehr skurrile Elemente einzubauen – beispielsweise die sehr spezielle Frau des Barbesitzers oder dessen Hang zu Flachwitzen. Erst später wird langsam zum eigentlichen Fall übergegangen, der Bösewicht vorgestellt, sein finsterer Plan angedeutet, die wilde Mischung an Agenten auf Seiten des Guten in Szene gesetzt. Alles mit einem dicken Augenzwinkern und vielen guten Einfällen. Da gibt es Anspielungen auf andere Hörspielserien oder bekannte Filme, freche Sprüche und vieles mehr, und auch wenn nicht jeder Gag zündet, stimmt die Mischung schon ganz gut. Da sind schon viele positive Ansätze erkennbar, aber „Ed Gate“ ist für den Massengeschmack wohl zu sperrig, die Kombination wird nicht jederman packen. Ich bin jedenfalls erwartungsvoll, wie sich die Serie weiter entwickeln wird.

Bei den Sprechern sind viele bekannte Stimmen gelistet, allen voran David Nathan in der Rolle des Ed Gate, die seine voluminöse Stimme wie immer sehr geschickt einsetzt und den Bogen zwischen Humor und einer ernsthaften Geschichte gekonnt schlägt – immerhin hatte er in einer ähnlich gelagerten Serie bereits viel Übung hierfür. Ihm zur Seite steht ihm Simon Jäger, der ebenfalls bei Jack Slaughter mit ihm zu hören war, auch er passt sich sehr gut der vorherrschenden Atmosphäre an und überzeugt mit seiner trocken Art, auch die abgedrehtesten Momente zu meistern. Thomas Krüger ist als Barbesitzer Herr Jeh zu hören, wobei er ziemlich überdreht wirkt und eine hibbelige Art an sich hat. Weitere Sprecher sind Torsten Michaelis, Tobias Kluckert und Dana Geissler.

Auch akustisch ist in dieser ersten Folge einiges los. Da es einige unterschiedliche Szenerien gibt, wurden diese auch mit unterschiedlichen Geräuschen untermalt, die gut zu der jeweiligen Stimmung passen. Auch die Musik macht einen treffenden Eindruck, ist aber eher unauffällig eingesetzt und nimmt nicht allzu viel Raum ein.

Das Cover macht schon sehr deutlich, dass es sich bei „Ed Gate“ um ein Comedy-Hörspiel handelt, die beiden Hauptfiguren sind wie im Hörspiel beschrieben im Comicstil ziemlich überzogen dargestellt, auch der Gegenspieler ist im Hintergrund in seinem riesigen Sessel zu sehen. Die restliche Gestaltung hat ein grelles Pink zu Grundfarbe und wiederholt häufiger ein Bild vieler handelnder Charaktere des Hörspiels.

Fazit: Die erste Episode von „Ed Gate“ konzentriert sich sehr auf den humoristischen Aspekt der Serie und lässt sich viel Zeit, um alles vorzustellen. Dabei funktionieren viele der Gags sehr gut und machen Spaß, während sich die Handlung nur recht langsam entwickelt und die Spannung etwas auf der Strecke bleibt.

VÖ: 2. März 2018
Label: Lübbe Audio
Bestellnummer: 978-3-7857-5631-7

Datenschutzerklärung