Die weisse Lilie – Staffel 2. Krieg in Boston

Die weisse Lilie – Staffel 1. Tödliche Stille


Die weisse Lilie – Staffel 2. Krieg in Boston



Erster Eindruck: Attacke aus dem Kongo

Daniel Porter konnte gerade noch sein Leben retten und aus dem Kongo in die USA zurückkehren, doch immer noch wird sein Leben bedroht. Auch in seinem Leben im Untergrund wird durch den Kampf gegen die weiße Lilie geprägt. Währenddessen spitzt sich auch die Situation in Boston weiter zu, wobei auch Miles und Sam weiter in den unterschwelligen Krieg hineingeraten...

„Die weiße Lilie“ geht bei Folgenreich in die zweite Staffel, weitere drei Folgen sind in der dicken Box enthalten und setzten die Ereignisse der ersten Staffel nahtlos fort. Aus diesem Grund sollte man diese noch halbwegs im Ihr haben, sonst könnte man schnell den Anschluss verlieren. Und das wäre schade, denn die zweite Staffel hat mindestens ebenso viel Reiz wie die erste und setzt die intensiven Thriller-Elemente sehr packend um. Dabei wird die Handlung aber noch einmal auf eine neue Ebene gehoben, gewinnt an Komplexität hinzu, wobei besonderes Augenmerk auf den Cyber-Krieg mit den kongolesischen Terroristen gelegt wird. Dabei sind gar keine großen Actionszenen notwendig, um die Handlung spannend und dicht wirken lassen – diese sind dafür an anderen Stellen eingebaut und sorgen dort für die entsprechende Dramatik. Und so ist auch die Dynamik der Folgen sehr gelungen, die Wechsel zwischen den unterschiedlichen Handlungsebenen und Charakteren erfolgt teilweise scharfkantig und an fiesen Cliffhangern, doch schnell ist man dann auch wieder in der neuen Szenerie und fiebert mit den dortigen Charakteren mit. Der sehr moderne Anstrich der Serie und das für Hörspiele nicht sehr verbreitete Genre verleihen dieser Produktion den Feinschliff.

Auch in dieser Staffel ist Ulrike Johannson als Iris Fairchild vertreten, wieder kann sie ihre Figur sehr scharf umreißen, sodass vor dem inneren Auge das Bild einer harten Frau entsteht, die Johannson mit viel Nachdruck ausstattet. Sascha Rotermund hat mir als Lamar Johnson ebenfalls sehr gut gefallen, da er die Bandbreite seiner Stimme erneut nutzt, um in eine ganz andere Stimmung einzutauchen und so einen sehr individuellen Charakter zu schaffen. Holger Mahlich spricht auch in dieser zweiten Staffel den Frank Monroe und sorgt erneut für viel Aufmerksamkeit beim Hörer und einige interessante Facetten seiner Rolle. Weitere Sprecher sind Sonja Szylowicki, Celine Fontanges und Konstantin Graudus – um auch nur einen Bruchteil zu nennen, die Sprecherliste ist deutlich länger.

Nicht nur die Handlung, auch die Soundkulisse haben oft eher die Wirkung eines Kinofilms oder einer hochwertigen TV-Serie denn die eines Hörspiels. So ist der Soundtrack mal heftig und brachial, mal sanft im Hintergrund zu hören. Auch die Geräusche folgen dynamischen Wechseln und sind sehr treffend eingebaut, sodass eine abwechslungsreiche und immer treffende Kulisse entsteht, die die Handlung optimal unterstützt.

Auch die zweite Staffel ist wieder in einem dicken Digipack untergebracht, das stabil und hochwertig wirkt. Die wesentliche Optik des Covers wurde dabei beibehalten, beispielsweise der tiefschwarze Hintergrund und die stilisierte Lilie, durch die ein anderes Motiv hindurchscheint. Hier ist dies die Skyline von Boston zu sehen, die in einem dunklen Violett eingefärbt wurde. Das wirkt ansehnlich und mysteriös. Im Inneren findet sich wieder ein kleines Booklet mit allen wichtigen Informationen zur Produktion.

Fazit: Packend, sehr spannend und ziemlich komplex präsentiert sich die zweite Staffel von „Die weisse Lilie“ und steigert dabei noch einmal die Intensität der Geschichte. Das fordert dem Hörer wieder einiges an Aufmerksamkeit ab, belohnt aber auch mit einer sehr hörenswerten Geschichte voller Winkelzüge und starken Szenen. Dabei sind es nicht nur Actionszenen, die zu fesseln verstehen, sondern auch einige ruhige Szenen.

VÖ: 26. Januar 2018
Label: Folgenreich
Bestellnummer: 0602557736144


Die weisse Lilie – Staffel 1. Tödliche Stille



Erster Eindruck: Von Zentralafrika bis Boston...

Daniel Porter ist Auftragskiller und erledigt seine Jobs sicher, sauber und ohne Spuren. Doch als er im Kongo einen mächtigen Warlord umbringen soll, stößt er an seine Grenzen. Unterdessen wird der mürrische Detective Henry Miles in Boston zu einer Geiselnahme gerufen, wo ihm unerwartet ein neuer Partner präsentiert wird – und der muss sich erst einmal das Vertrauen des erfahrenen Ermittlers erarbeiten...

Bei neuen Veröffentlichungen von Folgenreich sollte der geneigte Hörspielhörer stets aufmerksam werden, denn immer wieder sind sehr starke Titel bei dem Label zu finden. Diese Regel bestätigt auch „Die weisse Lilie“, eine dreiteilige Miniserie von Lily Sound, die in einem Gesamtpaket angeboten wird. Über die gesamte Handlung hinweg ist diese zweigeteilt. Zwar kann man immer wieder kleine Überschneidungen in der Themenwahl erkennen, doch wie beides zusammenhängt, bleibt bis zum Schluss ein Rätsel. Umso erfreulicher ist dies, da beide Teile für sich schon sehr lohnenswert sind. Sehr düster, bedrohlich und packend geht es beim Auftragskiller Daniel Porter zu, der sich in die Höhle des Löwen begibt und einen sehr mächtigen Feind zur Strecke bringen soll. Stetig droht Gefahr von allen Seiten, er muss sich sehr vorsichtig bewegen, was sich schnell auf den Hörer überträgt. Einige sehr grausame Szenen steigern diesen Eindruck noch weiter, während die Handlung einige Zeitsprünge vollzieht und die Komplexität des Hörspiel noch weiter erhöht. Der andere Handlungsstrang ist etwas lockerer und sorgt auch für einige humorvolle und zwischenmenschliche Momente. Detective Miles und sein neuer Partner Samuel Haden müssen sich erst einmal zusammenraufen, haben aber schon bald einen brisanten Fall. Dieser entwickelt sich stetig und unterhaltsam weiter, inklusive eines verzwickten Rätsels und einiger sehr brisanter Situationen für das sympathische Gespann. Toll, wie sich im Laufe der Zeit alles zusammenfügt, einander beeinflusst und den Hörer immer weiter in die äußerst reale und packende Szenerie hineinzieht. Keine Minute der Produktion ist hier zu viel, alles hat seinen festen Platz, sodass mich „Die weisse Lilie“ auf voller Linie überzeugen konnte.

Die Besetzung der ersten Staffel ist hervorragend, viele bekannte Stimmen und einige sehr lobenswerte Newcomer versammeln sich hier vor dem Mikrofon. Martin Sabel ist beispielsweise als Daniel Porter zu hören und gestaltet seine Rolle markant und geheimnisvoll, was eine sehr starke Ausstrahlung für diese interessante Figur ergibt. Stephan Benson spricht Henry Miles anfangs sperrig und knurrig, später kann man aber auch eine zugänglichere Seite von ihm erleben – und jede Situation wird von ihm absolut glaubwürdig dargestellt. Als Samuel Haden ist Timo Kinzel zu hören, der mit seiner offenen Art direkt alle Sympathien gewinnt und die Cleverness und den Mut des jungen Polizisten sehr gekonnt darstellt. Als Erzähler ist der wunderbare Mark Bremer im Einsatz, der mit seiner markanten Stimme die Texte eindringlich und sehr präsent vorträgt. Weitere Sprecher sind Holger Mahlich, Ulrike Johannson und Sonja Szylowicki.

Der Begriff „Kino für die Ohren“ ist zwar etwas aus der Mode gekommen, für diese hervorragende Produktion muss ich ihn aber mal wieder benutzen. Tatsächlich ist die eigens produzierte Musik kaum von einem Filmsoundtrack zu unterscheiden, und auch die eingebauten Geräusche wirken absolut packend, sodass man sich völlig in den bedrohlichen Kongo oder die düstere Bostoner Szenerie fallen lassen kann. Besonders gut haben mir die Melodien am Ende jeder Folge, die atmosphärisch wirken und einem Zeit geben, das Gehörte noch einmal Revue passieren zu lassen.

Ein dickes Digipack wurde als Verpackung für die drei CDs gewählt, welches sehr ansehnlich gestaltet wurde. Das Titelbild wirkt mysteriös und kunstvoll, durch die tiefschwarze Farbe aber auch edel. Dieser Eindruck zieht sich durch die gesamte Aufmachung, wobei noch ein kleines Booklet beiliegt. Hier sind neben den üblichen Produktionsinformationen noch kurze Inhaltsangaben von jeder CD zu finden. Auch an eine ausführliche Trackliste wurde gedacht.

Fazit: Ein Auftragskiller in höchsten Nöten und ein Ermittlergespann vor einem verschlungenen und düsteren Fall - „Die weisse Lilie“ bietet eine ungewöhnliche Mischung, die bestens funktioniert und viel Hochspannung erzeugt. Die einzelnen Elemente verbinden sich zu einem sehr stimmigen Ganzen, sodass die mehr als zweieinviertel Stunden sehr schnell vergehen. Eine äußerst lohnenswerte Produktion!

VÖ: 13. Oktober 2017
Label: Folgenreich
Bestellnummer: 0602557736069

Datenschutzerklärung