Kira Kolumna – 7. Im falschen Film



Nele ist völlig außer sich, als sie die Ankündigung entdeckt, dass eine Folge ihrer Lieblingsserie „Drama & Dreams“ in Südberg gedreht werden soll. Es werden sogar neue Stars gesucht, die eine Rolle übernehmen sollen. Sie überredet ihre Freundin Kira, sie zu dem Casting zu begleiten – und diese sagt zu, weil sie einige interessante Interviews wittert. Nele ist hingegen ganz aufgeregt, weil sie ihr großes Idol Mareike kennenlernen wird. Doch es kommt alles ganz anders als gedacht…

„Kira Kolumna“, die noch recht neue Jugendserie von Kiddinx um die aufgeweckte Hobbyreporterin, hat schon in früheren Episoden Medienkritik immer wieder thematisiert. Und auch die siebte Episode „Im falschen Film“ dreht stellenweise um die Folgen von Social Media und wie sich die Menschen dort präsentieren. Gut gefällt mir, dass sich mit Schuldzuweisungen größtenteils zurückgehalten wird und eher für Verständnis und einen Blick hinter die Kulissen geworben wird. Eingebunden ist das in eine kurzweilige und locker erzählte Geschichte, die für immer neue Situationen und damit viel Abwechslung sorgt. Vom gemütlichen Filmabend zu Beginn über Casting, Dreharbeiten und Kira im Fadenkreuz kommen zahlreiche unterschiedliche Stimmungen auf. Schön, dass die Charaktere dabei wieder so authentisch agieren und glaubhaft und bodenständig wirken, gerade die drei Hauptfiguren geben dabei auch gute Identifikationsfiguren ab. Im Gegensatz zu so manchen Erwachsenen, die dafür sorgen, dass auch jüngere Zuhörende erkennen, dass hinter all dem schönen Schein auch sehr ernste Situationen stecken können. Am Ende gibt es dann einige überzeugende Überraschungen mit einem weiteren Thema, welches modern wirkt, den Zeitgeist trifft und in diesem Hörspiel bestens aufgehoben ist. Eine lebendige Folge, die ihre moralischen Vorstellungen nicht mit dem Holzhammer präsentiert, sondern wie nebenbei einfließen lässt.

Lina Rabea Mohr ist in der Rolle der Nele wieder sehr gut aufgehoben. Mit ihrer aufgeregten Art wirkt sehr niedlich, doch auch ihre Loyalität und ihre Empathie bringt sie gut zur Geltung. Ilona Otto bringt die zwiespältige Figur der Mareike Steltzer ebenfalls auf den Punkt. Wenn sie einen zickigen Moment hat, wirkt das ebenso authentisch wie ihre zugänglicheren Szenen, was immer sehr glaubwürdig wirkt. Sebastian Schulz tritt als Regisseur Andreas Rose gestresst und überheblich, aber auch begeisterungsfähig auf, was für einige dynamische Momente sorgt. Auch Dirk Petrick, Heike Schroetter und Derya Flechtner.

Die akustische Umsetzung der Episode passt sehr gut zu der vorherrschenden Stimmung und wirkt ebenso modern und ungezwungen. Ich mag die Musik, die dabei ab und an eingespielt wird und für eine jugendliche Atmosphäre sorgt. Die Geräuschkulisse ist gut auf die Dialoge abgestimmt, die verschiedenen Momente wirken dadurch authentisch und greifbar.

Während Kira auf dem Titelbild recht skeptisch und nachdenklich dreinschaut, ist Lars samt Regieklappe mit verschmitztem Ausdruck zu sehen. Die Zeichnungen wirken hübsch und werden durch den modern gestalteten Hintergrund ergänzt – dieses Mal in Grau. Im Inneren gibt es die bekannten weiteren Zeichnungen, mit dem einige Figuren noch einmal vorgestellt werden.

Fazit: „Im falschen Film“ ist erneut eine sehr starke Episode der Serie. Nicht nur die Kritik an modernen Medien, sondern auch andere Themen, die Jugendliche beschäftigt, sind dabei nahbar und gut verständlich eingebaut. Die Geschichte ist abwechslungsreich, kurzweilig und sehr lebendig erzählt, wobei insbesondere die Figuren wieder sehr gut zur Geltung kommen. Sehr hörenswert!

VÖ: 19. August 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504224073

Datenschutzerklärung