Jules Verne: Die neuen Abenteuer des Phileas Fogg – 31. Gefährliche Wiederkehr



Nur mit knapper Not konnte sich Phileas Fogg zurück auf die Sally Palmer retten, die kleine Brigg nimmt nun Kurs zurück nach Europa. Doch in Sicherheit ist er noch lange nicht, denn auch an Bord gibt es eine diffuse Intrige gegen den Abenteurer. Unterdessen bekommt seine Frau Aouda Besuch aus der Vergangenheit, sodass auch London kein sicheres Pflaster mehr ist…

Phileas Fogg, erfolgreicher Abenteurer, scharfsinniger Lebemann, aber auch treusorgender Ehemann. Aouda stand als seine Gattin in der Neuinterpretation der Figuren von Jules Verne von Maritim schon häufiger im Fokus, doch Folge 31 ist in diesem Aspekt dennoch etwas Besonderes. Denn in „Gefährliche Wiederkehr“ erfährt man deutlich mehr aus der Vergangenheit der charmanten Frau, lernt dabei neue Charaktere kennen und erlebt mit, wie diese bedroht und sogar entführt wird. Das ist spannend geraten und bringt interessante neue Aspekte in die Serie mit ein, lässt aber auch noch einiges im Unklaren, sodass man gespannt auf die Fortsetzung der Handlung warten kann. Doch die Episode hat natürlich noch mehr zu bieten: Wie immer gibt es auch einen packenden Handlungsstrang um Phileas, der sich direkt an die Handlung des Vorgängers anschließt, eine düster-bedrohliche Ausstrahlung besitzt und durch den begrenzten Raum an Bord der Sally Palmer noch dichter wirkt. Und auch das Auftauchen einer bekannten Figur aus dem Serienuniversum um den „Zirkel der Sieben“ bringt Tempo und eine besondere Stimmung mit ein, in der für Abwechslung, Action und Dynamik gesorgt ist. Und so ist „Gefährliche Wiederkehr“ eine starke Episode, die zwar auf das kommende Finale dieses Vierteilers hinarbeitet, aber eben auch eine sehr eigenständige Geschichte erzählt.

Annina Braunmiller-Jest ist seit Beginn der Serie als Aouda dabei, kann der Rolle hier aber noch einmal neue Facetten entlocken und bringt ihre persönliche Geschichte in den Dialogen sehr intensiv zur Geltung. Tobias Lelle ist als Rakesh ebenfalls sehr überzeugend, er sorgt mit seiner eingängigen Sprechweise für einige markante Momente und passt sich gut der Stimmung der Serie an. Kim Hasper spricht die Rolle des Edmond Dantes prägnant und hinterlässt dabei einen energischen und glaubhaften Eindruck. Weitere Sprecher sind Sebastian Winkler, Wolfgang Bahro und Rüdiger Schulski.

Dem Team um Sebastian Pobot und Patrick Holtheuer ist wieder eine lebendige und vielseitige akustische Gestaltung gelungen, die die verschiedenen Szenen überzeugend untermalt. Dafür sorgt natürlich die Musik, die den abenteuerlichen Charakter der Serie unterstreicht, aber auch unheimliche Momente schafft. Die Geräuschkulisse ist ebenfalls gut an die verschiedenen Umgebungen angepasst und sorgt für einen lebendigen Ausdruck.

Eine sturmumtoste See, aufgepeitscht durch Wind und Gewitter, segelt dem rötlichen schimmernden Himmel entgegen: Das Titelbild der Episode ist stimmungsvoll geraten und ansehnlich geraten, wobei der markante Schriftzug in goldenen Lettern nicht fehlen darf. Das Innere ist eher schlicht geraten, die Mitwirkenden sind aber übersichtlich aufgelistet.

Fazit: Die Handlung entwickelt sich hier auf verschiedenen Ebenen weiter: Abenteuerlich bei Philas Fogg, actionreich und überraschend bei Passepartout, aber eben auch geheimnisvoll und von der eigenen Vergangenheit dominiert bei Aouda. Das fügt sich stimmig, spannend und aufregend zusammen, sodass eine überzeugende Episode entstanden ist.

VÖ: 8. April 2022
Label: Maritim
Bestellnummer: 9783960663492

Datenschutzerklärung