Kira Kolumna – 6. Sommer in Südberg



Die Sommerferien an, Kira genießt ihr Eis im Südberger Café und schmiedet mit ihren Freunden Pläne. Als erstes wollen sie einen Handwerkermarkt besuchen und treffen dort auf Yuna und Fritzi, die gemeinsam auf einem Hausboot leben und selbsthergestellte Taschen verkaufen. Kira und Nele sind begeistert von dem ungewöhnlichen Lebenskonzept, sodass die junge Reporterin unbedingt einen Bericht für ihren Blog über die beiden schreiben will…

In erfreulicher Regelmäßigkeit werden aktuell von der noch recht jungen Hörspielserien „Kira Kolumna“ neue Episoden veröffentlicht, die Jugendserie ist bereits wenige Monate nach dem Start bei der sechsten Episode angekommen. Und auch in „Sommer in Südberg“ geht es wieder frisch, jugendlich und kurzweilig zu. Wieder sind nicht die großen, weltbewegenden Ereignisse thematisiert, sondern eher kleinere Alltagssituationen, die dafür sehr lebendig und kurzweilig erzählt werden. Dabei ist der Start der Sommerferien ein erster Aufhänger, doch im Zentrum der Handlung steht das Zusammentreffen mit Yuna und Fritzi mit ihrem ungewöhnlichen Lebensentwurf, der das Leben der Hauptfigur ziemlich durcheinanderbringt. Es gibt viele leichte und angenehme Momente, kreative Ideen und eine wachsende Freundschaft, aber auch Szenen mit ganz anderer Stimmung: Streitigkeiten, Misstrauen und unschöne Verdachtsmomente. Das ist gut zusammengestellt und präsentiert eine lebendige und dynamische Stimmung. Schön ist auch, dass die Figuren Fehler machen, nicht weiterwissen und lernen, daran zu wachsen. Schön, dass dabei moralische Komponenten vorkommen und als Kompass für die Zielgruppe genutzt werden können, diese aber eben nicht mit dem Holzhammer präsentiert werden. Das gefällt mir wieder sehr gut und ist zudem gelungen aufgelöst.

Gabriele Pietermann lässt die Figur der Yuna sehr selbstsicher und lebensfreudig klingen, wobei sie viel Energie einbringt und sowohl eine positive Stimmung verbreitet als auch in den späteren, problematischeren Momenten sehr überzeugend klingt. Gut ergänzt wird sie von Maximiliane Häckle als Fritzi, ihre markante Stimme und ihre flüssige Betonung sorgen für viele positive und lebendige Momente. Lina Rabea Mohr hat mir als Nele auch hier wieder sehr gut gefallen, sie bringt die gefühlsbetonte Jugendliche vielseitig und glaubhaft herüber, sodass besonders ihr Zwiespalt gegen Ende der Episode gut zur Geltung kommt. Weitere Sprecher sind Anna Carlsson, Vera Teltz und Marco Esser.

Nach dem Titelsong von Peter Plate und Ulf Leo Sommer geht es während der Geschichte ohne musikalische Begleitung zu, als Szenentrennung dienen eher die Erzähltexte von Kira. Die Geräuschkulisse ist hingegen lebendig und vielseitig, sodass verschiedene Stimmungen erzeugt werden und die Schauplätze gut zur Geltung kommen – vom trubeligen Markt bis hin zum ruhigen Hausboot.

Für diese Episode wurde die Verpackung noch einmal angepasst, statt der kleinen Pappbox gibt es hier ein klassisches Digipack. Auf dem Titelbild sind auf tiefblauem Untergrund mit einigen modern wirkenden Motiven Nele und Kira zu sehen, die nicht nur sommerlichen Flair verbreiten, sondern auch eine spezielle Tasche aus dem Hörspiel bei sich haben. Ein kleines Booklet mit der Kurzvorstellung der wichtigsten Charaktere liegt aber auch hier bei.

Fazit: Die Sommerferien von Kira werden gewohnt unaufgeregt und stimmig erzählt, wobei die wachsende Freundschaft mit Yuna und Fritzi gelungen thematisiert wird. Schön, dass diese aus verschiedenen Perspektiven betrachtet wird, ein Blick hinter den schönen Schein geworfen wird und Konfliktsituationen gelungen gelöst werden.

VÖ: 20. Mai 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504224066

Datenschutzerklärung