Bibi Blocksberg erzählt – 14. 3 Hexunfallgeschichten



Die Physik-AG ist für Bibi und Martina ziemlich langweilig, sodass Florian den Aufbau des Experiments fast alleine machen muss. In letzter Minute hext Bibi, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen. Doch dabei geht einiges schief… („Falsch verknallt“)
Es sollte ein ganz normaler Tag im Hause Blocksberg werden, doch Bibi macht bei einer Hexerei einen entscheidenden Fehler. Bernhard fühlt sich danach als König und geht Barbara und Bibi mit seinem Verhalten reichlich auf die Nerven… („König Papi“)
Karla Kolumna, der Bürgermeister und Bibi Blocksberg landen durch eine mussglückte Hexerei in der Wüste. Doch der Rückweg ist ihnen versperrt, sodass sie erst einmal unter der sengenden Sonne zurechtkommen müssen… („Hilfe, wo sind wir“)

Drei kürzere Episoden, jeweils zu einem bestimmten Thema, aber mit den bekannten Figuren: Das Konzept von „Bibi Blocksberg erzählt“ ist leicht anders als von den regulären Folgen, spricht aber eine ähnliche Zielgruppe an. Die mittlerweile 14. Folge widmet sich einem Thema, welches zunächst sehr speziell wirkt: Hexunfälle. Einem normalen Kind wird so etwas nur in seltenen Fällen passieren, aber viele werden sich damit identifizieren können, wie es zu diesen Missgeschicken kommt: Unaufmerksamkeit und Gedankenlosigkeit. In keiner der Geschichten wird dies mit dem erhobenen Zeigefinger erzählt, zumal die Ideen äußerst abwechslungsreich geraten sind. Die Verliebtheit unter Jugendlichen in der ersten Geschichte, eine Episode aus der Familie Blocksberg, eine Handlung mit dem wunderbar streitsüchtigen Duo aus Karla und dem Bürgermeister – da entstehen viele verschiedene Stimmungen. Trotz der Kürze der Episoden kommt allerdings ab und an dennoch etwas langgezogene Dialoge auf. So wirkt die Verliebtheit von Bibi und Martina nach einiger Zeit etwas repetitiv, auch Bernhards herrisches Verhalten wirkt nach einiger Zeit etwas monoton. Dennoch: Insgesamt sind die Geschichten unterhaltsam und beleuchten im Kleinen weitere Aspekte aus Bibi Blocksbergs Welt.

Natürlich ist Susanna Bonasewicz auch hier wieder als Bibi Blocksberg zu hören, wobei sie neben den Dialogen auch die Erzähltexte übernimmt. Beides spricht sie lebendig und authentisch, sodass die Lebensfreude der kleinen Hexe wieder sehr gut zur Geltung kommt. Uschi Hugo spricht Martina ebenfalls wieder mit Leidenschaft und ihrer einprägsamen Stimme, was die Atmosphäre der ersten Episode auf überzeugende Weise prägt. Roland Hemmo bringt als Bürgermeister mit seiner arroganten Art und dem aufgeblasenen Verhalten eine humoristische Note mit ein, die er auch hier wieder mit viel Energie vermittelt. Weitere Sprecher sind Ulrike Stürzbecher, Gabriele Streichhahn und Gerrit Schmidt-Foß.

Der Titelsong der ursprünglichen Serie wird auch hier zu Anfang benutzt, in einer kürzeren Instrumentalversion ist die bekannte Melodie aber auch als Trennung zwischen den drei Episoden im Einsatz. Ansonsten sind einige passende Geräusche eingebunden, die eher die Handlungen der Charaktere erklären als für eine Kulisse zu sorgen. Das wirkt stimmig und lässt den Fokus auf den Sprechern und ihren Dialogen.

Zu jeder der drei Geschichten wurde ein eigenes Bild gezeichnet, sodass man sowohl Bernhard Blockberg mit einem königlichen Mantel samt Krone und Zepter zu sehen bekommt, aber auch Bibi und Marita, die Florian beim Eisessen anhimmeln und wie die Junghexe mit Karla Kolumna und dem Bürgermeister unter der sengenden Wüstensonne wandert.

Fazit: Ich mag, wie in jeder der drei Episoden auf die eine oder andere Weise Chaos ausbricht, dies erst einmal immer schlimmer wird und am Ende doch eine gute Lösung gefunden wird. Der Verlauf mag zwar immer recht ähnlich sein, durch die unterschiedlichen Szenerien kommt aber dennoch Abwechslung auf. Das ist größtenteils kurzweilig erzählt und ist für Zwischendurch sehr gut geeignet.

VÖ: 22. April 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504254148

Datenschutzerklärung