Kira Kolumna – 5. Klima-Krach



Verwundert steht Kira Kolumna vor einem neu aufgestellten Bauzaun in Südberg – und das in einem der letzten richtig grünen Flächen mitten in der Stadt. Die Nachfrage bei einem befreundeten Redakteur der Lokalzeitung ergibt, dass dort Bürogebäude und ein Shoppingcenter gebaut werden soll. Kira und ihre Freunde sind schockiert und wollen im Internet einen Protest organisieren. Und auch in ihrer Schulklasse wird der Protest für Umweltschutz thematisiert…

„Kira Kolumna“, die neue Kinder- und Jugendreihe von Kiddinx, ist ziemlich am Puls der Zeit und hat in den ersten vier Episoden bereits einige Male Themen aufgegriffen, die aktuell viele Menschen beschäftigen. Nummer fünf der Reihe „Klima-Krach“ handelt ebenfalls von einem aktuell heißen Eisen: Klima-Aktivismus der Jugend. Hier an einem ganz praktischen Beispiel, bei dem die Natur eines bislang fast unberührten Uferstreifens zerstört werden soll. Mir gefällt das Engagement, das Kira und ihre Freunde dabei an den Tag legen, dass auf wichtige Themen aufmerksam gemacht wird, dass Figuren sich hier ändern und durchaus differenziert betrachtet werden. Es gibt hier nicht nur Gut und Böse, sondern auch Figuren, die aus falschen Motiven richtig handeln und solche, die mit Kompromissen verärgern. Das vermittelt Verständnis und ist für ein Kinderhörspiel erstaunlich vielschichtig, ohne zu überfordern. Und mir gefällt, dass Klimaschutz von verschiedenen Richtungen angegangen wird und auch Kira sich überzeugen lässt, dass es nicht nur den einen richtigen Weg gibt. Eine ganze Menge Idealismus schwingt dabei mit, der durchaus begeisternd wirkt, aber eben nicht als das einzig Wahre idealisiert wird. Schön auch, dass die Handlung dabei so unterhaltsam und flott erzählt wird und auch viel Zwischenmenschliches seinen Platz gefunden hat. Zugegeben: Die Auflösung des Ganzen mit einer doch recht plötzlichen Wandlung wirkt etwas aufgesetzt. Das macht mir persönlich aber überhaupt nichts, da die restliche Episode wieder äußerst stark geraten ist.

Yvonne Greitzke ist als Kira Kolumna auch hier wieder sehr überzeugend, sie klingt auch hier äußerst sympathisch, engagiert und nahbar – schön, dass sie auch die unsicheren Momente der engagierten Bloggerin gekonnt einbringt. Die wundervolle Anke Reitzenstein ist in dieser Episode als Stadträtin Frau Seiffert-Klotz zu hören, lässt ihre so freundliche und helle Stimme ziemlich schmeichlerisch klingen und bekommt den Zwischenton von aufgeschlossen und durchtrieben sehr gekonnt hin. Dennis Schmidt-Foß ist als Andreas Kern ebenfalls sehr gut besetzt, ich mag die Ausstrahlung, die er seiner Figur verleiht und die sehr gut in die Szenerie der Episode passt. Weitere Sprecher sind Anna Carlsson, Margot Rothweiler und Marco Eßer.

Die überzeugenden Sprecher sind eingebettet in eine gelungene Geräuschkulisse, die authentisch und nahbar wirkt. Dabei gibt es natürlich auch ruhige Momente, viele Szenen sind aber mit einer lebendigen Wirkung ausgestattet. Das gilt insbesondere für die Szenen auf den Demonstrationen, die mit Stimmgewirr und vielen Klängen unterlegt sind. Sehr schön, wie hier dennoch nicht überzogen wird und die Dialoge immer im Vordergrund stehen.

Auch bei der Verpackung wird das Thema Klima-Schutz und Nachhaltigkeit aufgegriffen – wie bereits auch schon bei den vorigen Folgen ist nur eine sehr dünne Plastikfolie im Einsatz, während die CD in einer hübsch gestalteten Pappbox sicher untergebracht ist. Kira ist in kämpferischer Pose samt Mikrofon und einigen stilisierten Icons zum Natur-Thema zu sehen, was auch in der restlichen Gestaltung durchgezogen wird.

Fazit: „Klima-Krach“ greift viele wichtige Themen auf, lässt aber auch mehrere Betrachtungsweisen zu. Es wird nicht kompromisslos erzählt, sondern weckt Verständnis für Menschen und deren Handlungsweisen. Und es ist ein sehr unterhaltsames Hörspiel mit zugänglichen Charakteren und einer positiven Grundstimmung. Toll, dass die Serie sich so positiv weiterentwickelt!

VÖ: 8. April 2022
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504224059

Datenschutzerklärung