Die drei ??? – 215. und die verlorene Zeit



Panisch rüttelt ein Mann am Tor des Gebrauchtwarencenters und stellt sich den drei ??? als Arnold Grasso vor. Er fürchtet, bald entführt zu werden, um für den Diebstahl eines wertvollen Gemäldes büßen zu müssen. Tatsächlich stürmen schon bald vermummte Personen das Gelände und nehmen Grasso vor den Augen der Detektive gefangen…

Kunst und dessen Raub ist schon ein Klassiker in der „Die drei ???“-Jugenddetektivserie von Europa, schon zu Anfangszeiten wurde dies immer wieder thematisiert, auch in Nummer 215 der langlebigen Reihe wird gleich zu Beginn auf ein Gemälde verwiesen, dabei aber auch mit einigem an Mystik aufgeladen: Es soll angeblich nie gemalt worden sein, dann auch noch bald in den Besitz des neuen Auftraggebers gelangen und dennoch von ihm gestohlen werden, gleich darauf die Entführung – und schon steckt der Hörer mittendrin in der Handlung. Hier wird keine Zeit verschwendet und auf anfängliches Geplänkel verzichtet. So kommt aber auch nicht die angenehme Grundstimmung auf, die sonst so häufig vorherrscht. Hinzu kommt, dass die auftretenden Figuren leider nicht sonderlich sympathisch sind und auch die drei bekannten Juniordetektive ihren Charme nicht immer ausspielen können. Der Verlauf ist stellenweise spannend, leider aber eben nicht durchgängig, immer wieder gibt es kleine Durchhänger, die den Handlungsbogen absinken lassen. Die eingebundenen Hinweise mehren sich immer weiter und deuten in eine Richtung, die tatsächlich interessant klingt, in der Auflösung dann aber nicht weiter verfolgt wird. Im Gegenteil: Die Zusammenhänge wirken ziemlich weit hergeholt und stellenweise wirr, es gibt zahlreiche Zufälle und Ungereimtheiten. Leider konnte mich die Episode deswegen nicht so recht überzeugen.

Patrick Berg spricht den Auftraggeber Arnold Grasso mit präziser Aussprache, baut dabei aber in der kurzen Zeit keinen sympathischen Charakter auf und wirkt ziemlich ruppig, sodass es schwerfällt, mit ihm mitzfiebern. Seine Nachbarin Amalia wird von Verena Frost gesprochen, die leider einen recht hölzernen Eindruck hinterlässt und fast ein wenig gelangweilt wirkt, hier hätte etwas mehr Energie sicherlich gutgetan. Peter Kaempfe hat mir als Dale Congden hingegen besser gefallen, er schafft einen glaubhaften Ausdruck und passt sich gut an die vorherrschende Atmosphäre an. Weitere Sprecher sind Jana Schmidt, Rasmus Borowski und Detlef Tams.

Akustisch wurde von Europa wieder eine solide Arbeit geleistet und die düstere Stimmung der Episode aufgegriffen. Es gibt einige bekannte Melodien, die schon in vorigen Episoden eingesetzt wurden, aber auch einige dräuende Töne im Hintergrund. Die Geräuschkulisse ist wieder überzeugend eingesetzt, scheint sich in dieser Folge aber eher etwas zurückzuhalten.

Das Cover ist mit der zerbrochenen Sanduhr, dem herausrinnenden Sand und den sphärischen Farben ansehnlich gestaltet und verbreitet eine gewisse Mystik, die auch in dem schwarzen Rahmen gut zur Geltung kommt. Natürlich gibt es dabei auch wieder die kleine Trackliste auf der Rückseite der CD und einen Ausblick auf das Titelbild der kommenden Episode.

Fazit: „Die drei ??? und die verlorene Zeit“ fängt stark an und baut schnell einige interessante Rätsel um ein Gemälde auf. Das Konstrukt kann aber leider nicht durchgängig punkten und wirkt in der Auflösung dann auch zu sperrig und unglaubwürdig. Leider ist die Stimmung ebenfalls nicht so dicht und unterhaltsam wie in vielen vorigen Folgen, die Figuren können ihre Stärken nicht so recht ausspielen. Eine eher durchwachsene Episode.

VÖ: 25. März 2022
Label: Europa
Bestellnummer: 194399315422

Datenschutzerklärung