Professor van Dusen – 29. packt die Koffer



Professor van Dusen begleitet seinen Freund Hutchinson Hatch zur Eröffnung eines Luxushotels in Miami, über die er eine Reportage schreiben soll. Dabei lernen sie die erfolgreiche Sängerin Kayleigh Frost kennen, doch auch Owen Ferguson, ein ungeliebter Konkurrent von Hatch, und der Schriftsteller und Erfinder John Jacob Astor IV. sind anwesend. Doch die Stimmung schlägt schlagartig um, als ein unheimlicher Mann einen schrecklichen Fluch ausspricht…

Mit 71 Minuten Laufzeit ist auch die 29. Episode der Neuauflage von „Professor van Dusen“ von allscore nicht gerade kurz geraten – schließlich nimmt sich Autor Marc Freund auch hier die Zeit, die Szenerie und die Charaktere ausführlich vorzustellen. Lange Zeit lernen Professor van Dusen und Hutchinson Hatch nach ihrer Ankunft im Hotel diverse Gäste und Personal kennen, bekommen einen Eindruck des weitläufigen Gebäudekomplexes und lassen sich zu allerlei Frotzeleien hinreißen. Doch nicht nur der wieder sehr spitzzüngige Humor, sondern auch die markanten Figuren sorgen bereits hier für eine dichte Atmosphäre, die mit der Aussprache des Fluchs einen vorläufigen und sehr intensiven Höhepunkt erlebt. Auch danach gibt es in den Ermittlungen auch immer wieder Szenen, die das Interesse weiter anfachen, wobei sich die verschiedenen Elemente langsam, aber sicher zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Gelungen ist, dass man immer eine kurze Ahnung von den Zusammenhängen bekommt, die gleich danach jedoch weitere Fragen aufwirft. Und so bleibt es bis zuletzt spannend, wenn in einer sehr präzise formulierten Szene die Hintergründe erklärt werden und die Fäden dabei geschickt miteinander verwoben werden. Das funktioniert hervorragend – übrigens auch wegen des hervorragenden Duos aus Hutchinson Hatch und Professor van Dusen, die sich sehr gekonnt ergänzen und sich die Bälle nur so zuspielen. Sehr gelungen!

Marion von Stengel gibt der divenhaften Sängerin Kayleigh Frost eine sehr markante Ausstrahlung und bringt dabei auch die bissigen Spitzen ihrer Dialoge sehr gut zur Geltung. Auch Rainer Fritzsche hat hörbaren Spaß an der arroganten Art und den derben Sprüchen des Reporters Owen Ferguson und liefert sich dabei sehr gelungene Rededuelle mit Hatch. Peter Weis ist als Henry Flagler zu hören, auch seine Stimme passt hervorragend in das Ambiente der Handlung und wird dank seiner markanten Stimme zu einer ausdrucksstarken Figur. Weitere Sprecher sind Elisabeth Güther, Marieke Oefflinger und Jenny Maria Meyer.

Die Handlung beschränkt sich fast ausschließlich auf das Innere des Hotels, dennoch wurden unterschiedliche und sehr passende Geräuschkulissen für die verschiedenen Dialoge erzeugt. Das fügt den Dialogen einige hübsche Verzierungen hinzu, lässt diese an passenden Stellen aber auch für sich allein stehen. In den Szenenwechseln werden schmissige und vielseitige Melodien eingebaut, die die Szenerie zusätzlich auflockern.

Die anfängliche Szene, in der der Fluch im Restaurant des Luxushotels ausgesprochen wird, ist gelungen auf dem Titelbild der Episode dargestellt – natürlich wieder rein schwarz-weiß und mit dem ungewöhnlichen Zeichenstil. Schön, dass dabei wieder eine große Detailverliebtheit zu bemerken ist und so nicht nur die Figuren, sondern auch die vielen Palmen und das edle Ambiente ansehnlich dargestellt wurden.

Fazit: „Professor van Dusen packt die Koffer“ lässt sich Zeit, die Handlung zu entwickeln und die Charaktere vorzustellen – nicht nur am Anfang, sondern über die gesamte Laufzeit hinweg. Durch die markanten Figuren und die kurzweiligen Dialoge ist das sehr unterhaltsam, aber auch der Krimi ist durch seine begrenzten Spielorte sehr dicht und atmosphärisch geraten. Sehr gelungen!

VÖ: 1. April 2022
Label: allscore
Bestellnummer: 4015698443370

Datenschutzerklärung