Grimms Märchen – 7. Aschenputtel / Das Waldhaus / Das blaue Licht



Nach dem Tod ihres Vaters lebt ein junges Mädchen gemeinsam mit ihrer Stiefmutter und ihren Steifschwestern, wird von diesen aber mit allerlei anstrengenden Aufgaben bedacht und wie eine Dienstmagd behandelt. Selbst, als eine Einladung des Prinzen für alle unverheirateten Frauen zu einem Ball eingeht, denkt sich die Stiefmutter eine List aus, damit das Aschenputtel nicht zu dem rauschenden Fest gehen kann…

„Grimms Märchen“ sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Programm von Titania Medien, jeweils drei der bekannten (und teilweise auch weniger bekannten) Geschichten der beiden deutschen Geschichtensammler sind in einer Folge zu hören. Nummer sieben der Reihe beginnt mit einem wahren Klassiker, den wohl die meisten Hörer bereits kennen dürften: „Aschenputtel“. Dennoch konnte das Hildener Label der Geschichte ihren eigenen Stempel aufdrücken, indem sie zwar sehr nahe an der Original-Geschichte bleiben, aber einige Szenen besonders betont. So ist die Stiefmutter wunderbar herrisch und böse, das erste Treffen zwischen der Hauptfigur und dem Prinzen sehr romantisch und das Rufen der Taube so ikonisch, wie es sich gehört. „Das Waldhaus“ ist schon deutlich unbekannter und ein eher kurzes Märchen, das mit einer sich dreifach wiederholenden Szenen mit einigen kleineren, veränderten Facetten recht simpel aufgebaut ist, durch die lebendige Inszenierung und die drei sehr markanten Sprecherinnen aber sehr gelungen ist – auch wegen der leicht skurrilen Szenerie, die die Geschichte mit sich bringt. Den Abschluss macht „Das blaue Licht“, das mit seiner magischen Ausstrahlung, der moralischen Komponente, aber auch den menschlichen Fehlern, aus denen man lernen kann, besticht. Von der ersten Begegnung mit der Hexe über die Abenteuer des ehemaligen Soldaten bis zu dem glücklichen Ende für die (meisten) Figuren vergeht die Zeit sehr schnell. Wieder sind drei zauberhafte und ebenso nostalgische wie zeitlose Märchenumsetzungen entstanden, die sehr hörenswert geraten sind.

Cornelia Meinhardt ist eine wundervoll bösartige und arglistige Stiefmutter in „Das blaue Licht“ und spricht die Rolle sehr ausdrucksstark und mit einer sehr präsenten Aura, was für einen sehr intensiven Ausdruck des Märchens sorgt. Die Rolle der Grete in „Das Waldhaus“ übernimmt nach einiger Abwesenheit bei dem Label mal wieder Janina Sachau, die eine sehr freudige und ironische Art einbringt und auch in ihren kleinen Reaktionen wie Seufzen oder Aufstöhnen viel Leben einbringt. Bene Gutjan ist in „Das blaue Licht“ in der Hauptrolle des Soldaten zu hören und spricht die Rolle sehr agil und abwechslungsreich, er reagiert in den verschiedenen Szenen sehr authentisch und verleiht der Figur eine sehr überzeugende Wirkung. Weitere Sprecher sind Beate Gerlach, Horst Naumann und natürlich Reinhilt Schneider – dieses Mal in allen drei Märchen.

Die Auswahl der Musikstücke ist dem Label wieder äußerst gut gelungen, wobei wieder viele klassische Melodien eingebunden wurde, sowohl während der Erzähltexte als auch während der meisten Dialoge. Der so erzeugte, nostalgische Effekt wird durch eine Vielzahl an organisch wirkenden Geräuschen ergänzt, sodass eine sehr dichte atmosphärische Gestaltung entsteht und gepaart mit den hervorragenden Sprechern viele markante Szenen entstehen.

Ertugrul Edirne hat auch zu dieser Episode die Coverillustration beigesteuert, wobei eine Szene aus dem „Aschenputtel“ zu sehen ist: Die junge Frau kniet mit betend erhobenen Händen vor dem Baum ihrer verstorbenen Mutter, während eine weiße Taube ihr ein prächtiges Ballkleid bringt. Der bläulich-silberne Schimmer, der durch den vollen Mond erzeugt wird, verleiht dem Bild eine zusätzliche magische Atmosphäre.

Fazit: „Aschenputtel“ mit dem romantischen Grundton und einer markanten Gegenspielerin, das skurril-lehrreiche „Das Waldhaus“ mit drei sehr ausdrucksstarken Sprecherinnen, „Das blaue Licht“ mit den vielen magischen Elementen – auch in dieser Folge hat jedes Märchen einen sehr eigenständigen Ausdruck und punktet mit der sehr gelungenen und eingängigen Umsetzung – sehr hörenswert!

VÖ: 25. März 2022
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 9783862123087

Datenschutzerklärung