Die drei !!! – 77. Achtung, Gaunerzeichen!



Kim begegnet auf dem Weg zu ihren Freundinnen der völlig aufgelösten Elena, die gerade eben entdeckt hat, dass im Haus ihrer Eltern eingebrochen wurde. Natürlich eilen auch Marie und Franzi sofort zur Hilfe und schalten gemeinsam die Polizei ein. Doch die Wartezeit wissen sie zu nutzen und werfen schon einmal einen Blick in die Wohnung. Doch was sollen die Kreidezeichen an der Hauswand bedeuten? Und warum sind die Räume verwüstet, aber wertvolle Gegenstände einfach zurückgelassen?

Gut, Einbrüche sind erst einmal kein allzu seltenes Thema in den diversen Jugendkrimiserien. Auch die 77. Episode der Hörspielreihe „Die drei !!!“ dreht sich um dieses Thema, hat allerdings einen interessanten Kniff: Es wurde nichts gestohlen. Und schon ist auch der Hörer erst einmal ratlos, was mit der Zerstörung, den eingeschlagenen Fenstern, der Verwüstung bezweckt werden soll. Mir gefällt, dass zwar einige konkrete Hinweise eingebaut werden, man aber eben lange Zeit im Dunkeln tappt. Und auch wenn die Zeichen, die im Titel erwähnt werden, schon etwa nach der Hälfte aufgeklärt und entschlüsselt werden, gibt es immer noch viele Rätsel, die es zu lösen gilt. Der Verlauf ist dabei gar nicht so temporeich oder hektisch, sondern wird in eher ruhigeren Szenen erzählt, dennoch kommt eine spannende und unterhaltsame Handlung auf. Die Charaktere der drei Detektivinnen sind wieder gut eingebaut, aber nicht so markant wie sonst – der Fall an sich steht mehr im Mittelpunkt als das Privatleben der Figuren. Mir gefällt aber, wie noch andere Themen angesprochen und ebenso lehrreich wie unterhaltsam eingebaut sind, sodass eine starke Episode entstanden ist.

Simona Pahl klingt als Elena sehr überzeugend, ihr lockerer und jugendlicher Klang klingt authentisch und setzt sowohl die aufgeregten als auch die ruhigeren Momente mit passender Betonung um. Markus Hanse spricht den Polizeiwachtmeister Wolters mit kalter, arroganter Art und setzt seine Auftritte markant um, sodass diese Szenen sehr gut zur Geltung kommen. Gerlinde Dillge ist als Isolde Schneider ebenfalls überzeugend, ihre Stimme nimmt hier mal wieder eine andere Facette an, sie spricht dabei ausdrucksstark, passt sich aber dennoch gut an die Szenerie der Serie an. Weitere Sprecher sind unter anderem Holger Mahlich, Valentin Schiweck und Jens Wendland.

Die akustische Gestaltung ist wieder überzeugend geraten, auch in Szenen längerer Dialoge wurde immer ein passender Hintergrund gewählt – durch Vogelgezwitscher, leise Musik oder Verkehrsgeräusche. Doch auch die Handlungen der Charaktere werden mit authentisch wirkenden Sounds untermalt. Die Musik in den Szenenwechseln oder besonders markanter Momente ist stimmig eingebunden, wobei man die meisten Melodien bereits aus vorigen Episoden kennt.

Eines der titelgebenden Gaunerzeichen ist auch auf dem Cover zu sehen, in der nächtlichen Szenerie prangen die Kreidezeichen n einer Hauswand, während die Detektivinnen mit ihrer Taschenlampe reichlich verängstigt aussehen. Das freundliche Grün der Rahmengestaltung sorgt aber dennoch für einen frischen und fröhlichen Eindruck, was durch die hübsche grafische Gestaltung noch unterstrichen wird.

Fazit: „Achtung, Gaunerzeichen!“ setzt zu Beginn viele unbekannte Komponenten ein, die man nicht sofort durchschauen kann. Und selbst wenn im Laufe der Zeit einige Dinge klarer werden: Erst ganz am Ende fügen sich die einzelnen Puzzleteile zusammen. Kombiniert mit der lockeren und unterhaltsamen Grundstimmung der Serie ist so wieder eine hörenswerte Episode entstanden.

VÖ: 4. Februar 2022
Label: Europa
Bestellnummer: 194399626320

Datenschutzerklärung