Die drei ??? Kids - 85. Falscher Alarm



Auf dem Schrottplatz von Titus Jonas trifft ein Polizeiwagen samt Blaulicht und Lautsprecherdurchsage an, Kommissar Reynolds ist an Bord und will die Familie schützen – doch dazu gibt es gar keinen Anlass. Ein falscher Funkspruch hat ihn dorthin gelockt, und es ist nicht der einzige, der die Polizei auf Trab hält. Ein Gespräch mit der Zentrale stellt sich heraus, dass der Funkspruch nicht von dort abgesetzt wurde. Natürlich ist die Neugier der drei ??? geweckt und sie gehen der Sache auf den Grund…

Einige der früheren Episoden der Juniordetektivserie „Die drei ??? Kids“ sind mit einer zu langen Laufzeit aufgefallen, die Nummer 85 der Reihe wiederholt diesen Fehler aber nicht und dauert eine knappe Stunde. Die Handlung wirkt dann insgesamt auch gleich dichter, schon nach ein paar Minuten ist der erste fehlerhafte Funksprich thematisiert, weitere folgen in nicht allzu langem Abstand. Dabei wird auf die Bedürfnisse der Zielgruppe eingegangen und dennoch alles ausführlich erklärt, sodass die Zusammenhänge sehr klar sind. Gut gefällt mir auch, dass hier nicht allzu schnell klar ist, wer Täter oder Motiv sind, sodass man einige Zeit miträtseln kann. Die eingebauten Themen wirken allerdings etwas zu sehr zusammengewürfelt und ergeben in meinen Augen leider keine wirkliche Einheit, vieles ist offensichtlich nur eingebaut, um die Spannung künstlich zu erhöhen. Und einige Szenen sind dann eben doch zu lang geraten und ziehen sich in die Länge, ohne wirklich etwas zur Lösung des Falles beizutragen. Insgesamt ist „Falscher Alarm“ aber eine sehr solide Episode und ist gerade mit der Verknappung der Laufzeit besser geraten als in vielen vorigen Folgen.

Bert Franzke ist natürlich wieder in der Rolle des Kommissar Reynolds zu hören und bringt sowohl die freundliche und gutmütige Art des Polizisten ein, kann aber auch die zunehmende Gereiztheit einbringen und klingt dabei durchaus überzeugend. Auch Michael Lott schafft als Sergeant Bofinger einen gelungenen Charakter, sein oft verdatterter und etwas griesgrämiger Klang klingt dennoch nicht unfreundlich, zumal er gekonnt auf die verschiedenen Situationen reagiert. Beate Gerlach spricht mit Anna Gallinowa eine insgesamt gelungene Nebenrolle, die in ihren Szenen passende Akzente setzt. Weitere Sprecher sind Jana Kozewa, Florian Walter und Samuel Zekarias.

Bei der akustischen Gestaltung wird vor allem auf Melodien zurückgegriffen, die bereits aus vorigen Episoden bekannt sind. Gerade im ersten Drittel der Handlung wird aber für meinen Geschmack zu dick aufgetragen, die Melodien sorgen für eine künstlich unheimliche und geheimnisvolle Stimmung, die zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht in der Handlung aufgegriffen wird. Die Geräuschkulisse ist aber immer treffend und vielseitig geraten.

Nur knapp können Justus, Peter, Bob und eine verschreckte Katze dem Polizeiauto ausweichen, das gerade mit vollem Tempo auf den Schrottplatz fährt – einer der ersten Momente aus dem Hörspiel wird auf dem Titelbild in dem witzigen Comicstil dargestellt. Auch in der restlichen Gestaltung sind weitere Zeichnungen aus den Buchvorlagen zu sehen, ein kleiner Detektivtipp und die Fortsetzung des Sammelrückens dürfen natürlich nicht fehlen.

Fazit: „Falscher Alarm“ wirkt trotz einiger zu lang geratener Szenen unterhaltsam und stellenweise spannend, auch wenn dies zu Anfang durch aufgesetzt spannende Melodien zu sehr fokussiert wird. Doch der Verlauf ist rätselhaft, da man zumindest nicht direkt die weiteren Ereignisse oder die Auflösung erahnen kann, sodass eine solide Episode entstanden ist.

VÖ: 3. Dezember 2021
Label: Europa
Bestellnummer: 194398193427

Datenschutzerklärung