Mara und der Feuerbringer – Die Hörspiel-Box zum zweiten Buch



Mara kann bei einem gemeinsamen Abendessen mit ihrer Mutter den Professor Reinhold Weissinger überreden, die beiden zu einem Rückführungsseminar zu begleiten. Doch kaum in der Unterkunft spürt Mara eine eindringliche Warnung, ohne genau benennen zu können, woher diese kommt. Und ihr Gefühl täuscht sie nicht, denn schon bald steht sie der düsteren Todesgöttin Hel gegenüber, die für Mara einen unglaublichen Auftrag hat…

Bereits kurze Zeit nach dem Erscheinen der ersten CD-Box der Hörspiele um „Mara und der Feuerbringer“ ist auch die Umsetzung des zweiten Bandes veröffentlicht worden. Die Handlung fängt dabei auch wieder etwas langsamer an, zunächst gibt es eine ruhige Szene bei Mara und ihrer Mutter zu Hause, bis mit der Ankunft bei dem Seminar die ersten mystischen Ereignisse aufkommen. Mir gefällt aber, dass dabei eben nicht die Gags um Maras esoterische Mutter einfach wiederholt werden, sondern Professor Weissinger seine witzige Seite verstärkt zeigen kann und für einige Lacher sorgt. Nach und nach werden dann auch die mystischen Elemente eingebunden und verdichten sich immer weiter, was wieder sehr fantasievoll geraten ist. Wie die bekannten Sagen miteinander verknüpft und in die heutige Zeit transportiert sind, hat mir auch hier wieder gut gefallen. Die Bedrohung für Mara wird immer intensiver, die Gefahren größer, wobei die Begegnung mit Hel eine sehr prägnante Szene ist und auch im weiteren Verlauf immer wieder nachhallt. Danach kommt auch mehr Tempo auf, die Spannungskurve baut sich dann immer weiter auf. Men merkt aber auch, dass sich die Handlung noch etwas zurückhält, um noch Potenzial für das große Finale im dritten Teil übrig zu lassen. Dennoch: Auch die zweite CD-Box um Mara ist ein Volltreffer und bietet ein passend produziertes und spannendes Hörspiel.

Der wundervolle Rufus Beck ist in der Rolle des Professor Reinhold Weissinger zu hören, in die er sein perfektes Timing und den Sinn für sehr effektiven Humor einfließen lässt, aber auch in den ernsteren Szenen ist er sehr überzeugend. Als Totengöttin Hel ist Laura Preiss zu hören, die der Rolle eine sehr düstere und markante Aura verleiht und auch die Mystik der Figur einfließen lässt – eine sehr eingängige und passende Sprechweise für den interessanten Charakter. Und auch Thoma Rauscher hinterlässt als Feuerbringer einen sehr gekonnten Eindruck, er verleiht der Handlung dabei viel Ausdruck und setzt viel düstere Energie ein. Weitere Sprecher sind Nadine Wrietz, Arlett Drexler und Thomas Wenke.

Die Geräuschkulisse ist wie bereits im ersten Teil der Reihe sehr vielfältig, es bauen sich ganz unterschiedliche Szenerien auf, aber auch die Handlungen der Charaktere werden gekonnt mit passenden Sounds unterstrichen. Die Musik ist lebendig, mal mystisch, mal schwungvoll, aber immer hochwertig eingespielt und sehr gut auf die Handlung angepasst. Das passt alles sehr gut zusammen und macht es einem leicht, in die Handlung zu versinken.

In mystischem Blau und Türkis gehalten ist das Titelbild zu dieser Hörspiel-Box und lehnt dich dabei natürlich an die Buchvorlage an. Das Gesicht von Mara ist dabei zur Hälfte und in düsteren Tönen zu sehen, während sich in ihren Augen aufgewühlte Wassertropfen zu sehen sind. Drei gewöhnliche Plastikhüllen sind im Inneren untergebracht, das Titelbild wird dabei immer durch eine leicht andere Farbgebung variiert. In den kleinen Booklets gibt es unter anderem ein kleines Glossar zu einigen vorkommenden mythischen Begriffen, aber auch Fotos der Sprecher sind zu sehen.

Fazit: „Mara und der Feuerbringer“ wird hier gekonnt fortgesetzt und startet wieder etwas ruhiger, baut dann aber kontinuierlich Spannung und mystische Elemente auf. Der Humor der Figuren und der treffende Witz sorgen auch hier wieder für viele Lacher. Noch düsterer und bedrohlicher als der Vorgänger, für junge Erwachsene aber genau die richtige Portion Nervenkitzel.

VÖ: 1. Februar 2022
Label: edel
Bestellnummer: 4029759170723

Datenschutzerklärung