Die kleine Hexe (Hörspielversion 2021)



Die kleine Hexe übt täglich fleißig mit ihrem Hexenbuch, doch die Sprüche wollen ihr einfach nicht gelingen. Dabei möchte sie sehr gerne am Tanz auf dem Blocksberg mit den erwachsenen Hexen teilnehmen. Trotz der eindringlichen Warnung ihres treuen Raben Abraxas macht sie sich auf den Weg und stürzt sich ins wilde Getümmel. Doch die muss ausgerechnet ihrer strengen Tante, der Muhme Rumpumpel begegnen…

„Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler ist zu einem wahren Klassiker der Kinderbuchliteratur geworden und ist seit Jahrzehnten nicht mehr aus den Kinderzimmern wegzudenken. Dementsprechend häufig wurde das Buch auch schon als Hörspiel umgesetzt, 2021 ist eine neue Version von Silberfisch um Regisseur Robert Schoen entstanden, das noch einmal einen anderen Ansatz verfolgt. Die Umsetzung betont insbesondere den wilden und ungezähmten Charakter der kleinen Hexe, die ausgesprochen trotzig und eigensinnig dargestellt wird. Nicht unfreundlich oder egoistisch, sie will aber auf jeden Fall ihren eigenen Weg finden. Ein wichtiges Thema für Kinder, und damit sich das Hörspiel auch gut für diese eignet, sind die unheimlichen Szenen etwas dezenter umgesetzt. Zwar ist die Muhme Rumpumpel in der anfänglichen Szene immer noch unheimlich und die letzte Szene am Blocksberg markant umgesetzt, aber eben alles so, dass sich Kinder auch alleine nicht allzu sehr fürchten. Schön ist auch, dass die freudige Kraft der Geschichte betont wird, sodass die kleine Hexe gleich mehrere Lieder singt und damit ihren Gefühlen Ausdruck verleiht. Ansonsten hält sich die Umsetzung eng an die Vorlage und setzt die verschiedenen, episodenhaften Geschichten ausdrucksstark um. Eine schöne, lebendige und fröhliche Umsetzung und einigen unheimlichen Momenten, was eine sehr gelungene Mischung darstellt.

Svenja Liesau ist in der Rolle der kleinen Hexe sehr gut besetzt, ihre Sprechweise ist sehr präsent, sodass sie die Gefühle der Figur sehr gekonnt umsetzt. Ich mag das leicht Kratzige in ihrer Stimme, mit der sie die Wildheit und die Willensstärke der Umsetzung gelungen einfängt. Zugegeben, die Idee, Santiago Ziesmer als krächzenden Vogel zu besetzen, liegt sehr nahe. Wie eingängig und lebhaft er den Raben Abraxas umsetzt, ist eine große Freunde und bereichert das Hörspiel merklich. Erzähler ist Friedhelm Ptok, der mit seiner ruhigen, aber markanten Sprechweise gekonnt durch die Handlung und sorgt für eine sehr angenehme Grundstimmung. Weitere Sprecher sind Eva Weißenborn, Swetlana Schönfeld und Anna Thalbach.

Die bereits angesprochenen Lieder, die in der Handlung eingebaut wurden, haben einen leicht mystischen Anklang und sind nicht nur gut komponiert, sondern auch clever getextet. Und auch die übrigen Melodien sorgen für eine passende Atmosphäre und sind abwechslungsreich eingebaut. Die Geräuschkulisse tritt da ein wenig in den Hintergrund, ist an den passenden Stellen aber sehr gelungen umgesetzt.

Die Idee des berühmten Buchcovers wurde auch hier aufgegriffen, die fliegende Hexe über dem Wald vor schwarzem Hintergrund ist in leicht krakeligem Zeichenstil umgesetzt. Die beiden Discs finden sich in einem ansehnlichen Digipack wieder, dem auch noch ein Booklet beiliegt. Hier sind neben den üblichen Angaben zu den Mitwirkenden auch Fotos von den Aufnahmen zu finden.

Fazit: „Die kleine Hexe“ macht auch in dieser Umsetzung viel Spaß, sie setzt noch einmal andere Schwerpunkte und betont die wilde Entschlossenheit der kleinen Hexe. Das Hörspiel ist kindgerecht geraten und entschärft die unheimlichsten Szenen, sodass es auch ohne Begleitung durch die Eltern gehört werden kann. Sehr lebendig und hörenswert!

VÖ: 29. November 2021
Label: Silberfisch
Bestellnummer: 9783745601862

Datenschutzerklärung