TKKG – Schreckliche Weihnacht überall



Bei einem Spaziergang im frühen Winter treffen TKKG auf eine völlig aufgelöste Martha Behrendt, deren Mann nur Minuten zuvor in den Fluss gestürzt ist. Doch die Suche bleibt ergebnislos, sodass die vier Jugendlichen die freundliche Dame eine Woche später in ihrer Bäckerei besuchen und ihr Beileid aussprechen. Doch es scheint so einiges nicht an ihrer Geschichte zu stimmen, sodass Tim ein wenig mehr über sie herausfinden will…

Weihnachten ist seit jeher ein großes Thema in Hörspielen, besonders für Kinder. Für den Klassiker „TKKG“ hat Europa aber auch eine ganz besondere Folge produziert: „Schreckliche Weihnacht überall“. Aufgeteilt in 24 Tracks kann sie wunderbar als Adventkalender gehört werden, aber auch am Stück gehört ist die Geschichte überzeugend. Wirklich weihnachtlich-besinnlich geht es hier nicht zu, eher unheimlich und mit einigen Schreckmomenten versehen. Das Umfeld eines Weihnachtsmarkts und das häufig thematisierte winterliche Wetter sorgen aber für einen passenden Eindruck. Mir gefällt sehr gut, dass wirklich jeder Track eine neue Nuance zu der Handlung hinzufügt und so ein recht komplexer Fall entsteht, der die Juniordetektive ordentlich auf Trab hält. Da es immer mal wieder kleine Teilauflösungen gibt, sammelt sich aber nicht allzu viel Unbekanntes auf einmal an, sodass auch jüngere Zuhörer der Handlung noch gut folgen können. Das Geheimnis um den verunglückten Wolf Behrendt steht dabei im Fokus und wird sehr geheimnisvoll und überraschend düster beschrieben. Hinzu kommen wieder einige markante Charaktere, die aber nicht so überzeichnet wirken wie in einigen regulären Episoden der Serie. So entsteht eine sehr stimmige und hörenswerte Geschichte – egal ob am Stück oder in kleinen Häppchen genossen.

Angelika Berg hat als Martha Behrendt eine der wichtigsten Nebenrollen der Geschichte, klingt aber für mich nicht in allen Momenten glaubhaft, ihre Sprechweise ist dafür etwas zu stockend, auch ihr Ausdruck ist dann zu hölzern geraten, was die Wirkung der Handlung leider manchmal bremst. Leonhard Mahlich setzt auch die Rolle des Danny Heuwald routiniert um und sorgt mit seiner Präsenz und der sehr markanten Sprechweise für Aufsehen, vielleicht manchmal an der Grenze der Übertreibung, aber insgesamt sehr stimmig. Merete Brettschneider und ihre klare Stimme haben mir als Ines Werner sehr gefallen, sie wirkt natürlich und authentisch. Weitere Sprecher sind Linda Fölster, Lukas Sperber und Albrecht Ganskopf.

Eine deutliche Trennung der einzelnen Szenen ist hier nicht vorhanden, sodass man als Hörer immer etwas darauf achten muss, wann ein Track vorbei ist, will man das Hörspiel als Adventskalender hören. Ansonsten ist die akustische Untermalung sehr überzeugend geraten, besonders die düsteren Momente mit dem Ausruf des Folgentitels bleiben positiv in Erinnerung und werden durch viel passende Musik ergänzt.

Für die beiden CDs des Adventskalenders wurde eine dicke Plastikbox ausgewählt, was etwas klobig wirkt. Das Titelbild ist ansprechend gezeichnet und kombiniert die moderne Optik mit dem funkelnden Weihnachtsmarkt samt Fahrgeschäften, wobei es einiges zu entdecken gibt. Im Inneren liegt ein kleines Booklet bei, das neben den üblichen Angaben zu den Mitwirkenden auch eine ausführliche Trackliste enthält.

Fazit: „Schreckliche Weihnacht überall“ ist als Adventskalender oder extralange Episode sehr gelungen, die Geschichte ist recht komplex und aufregend geraten. Mir gefällt die düstere Stimmung sehr gut, wobei einige Momente zum Gruseln oder Erschrecken ihre Wirkung nicht verfehlen und die Spannung noch unterstreichen. Die Produktion ist leider nicht immer vollkommen überzeugend, so haben mir nicht alle Sprecher zugesagt, insgesamt ist aber eine hörenswerte Sonderfolge produziert worden.

VÖ: 12. November 2021
Label: Europa
Bestellnummer: 194399295229

Datenschutzerklärung