Grimms Märchen – 6. Hänsel und Gretel / Die sieben Raben / Die Gänsehirtin am Brunnen



Die Not ist groß im Land, auch ein Holzfäller und seine zweite Frau können nicht genug Essen für die beiden Kinder erwirtschaften. Und so drängt die Stiefmutter ihren Mann dazu, die Geschwister im Wald auszusetzen. Doch Hänsel hört ihren finsteren Plan und wappnet sich, um dennoch nach Hause zu finden: Auf dem Weg streut er weiße Kieselsteine aus. Doch die Stiefmutter bleibt hartnäckig…

Ein echtes Herzensprojekt sind die Umsetzungen von „Grimms Märchen“ für Marc Gruppe und Stephan Bosenius von Titania Medien, sodass zum Ende des ersten Veröffentlichungsjahres bereits sechs Episoden erschienen sind. Auch hier sind drei weitere Märchen umgesetzt, zum Start gibt es wieder einen richtigen Klassiker: Hänsel und Gretel. Dabei wird natürlich sehr eng an der Vorlage erzählt, sodass die Not der Holzfällerfamilie zu Beginn sehr gut zur Geltung kommt, aber auch ein bekanntes Sprichwort natürlich seine Anwendung findet. Höhepunkte sind allerdings die Szenen bei der Hexe, die wunderbar unheimlich und bedrohlich geraten sind. Der traditionelle Ansatz der Serie funktioniert bei diesem Märchen besonders gut. Anschließend ist „Die sieben Raben“ zu hören, bei dem viele mystische Elemente zusammenfließen, die ebenfalls einen düsteren Anklang haben. Besonders die Besuche bei Sonne, Mond und Sternen sind sehr intensiv geraten, auch die Sprachlosigkeit, die plötzlich herrscht, wird gekonnt umgesetzt – sehr stark, insbesondere weil dieses Märchen noch nicht allzu häufig umgesetzt wurde. Ebenfalls eher unbekannt ist „Die Gänsehirtin am Brunnen“ die sich um eine alte Hexe, ihre Tochter und einen jungen Grafen dreht. Die eher gewöhnlich wirkende Kombination wird durch interessante Perspektivwechsel, charismatische Figuren und viele magische Elemente ergänzt. Ich habe es sehr genossen, diese eher lockere Stimmung zu genießen und die Geschichte neu zu entdecken, zumal auch hier die Umsetzung sehr lebendig ist.

Monika John ist in der Rolle der Knusperhexe in „Hänsel und Gretel“ zu hören und sorgt dabei nicht nur für eine sehr düstere und intensive Stimmung, sondern kann sich im Verlauf ihrer Auftritte noch immer weiter steigern und besonders das Schreien und Greinen im Ofen sehr ausdrucksstark umsetzen. Reinhilt Schneider hat ihren Auftritt in dieser Episode als Schwester der „sieben Raben“ und passt ihre unverkennbare Stimme sehr gelungen an diese Geschichte an, ihr typisches Aufschreien und die lebendige Sprechweise passen sehr gut dazu. Louis Friedemann Thiele spricht die Rolle des jungen Grafen in „Die Gänsehirtin am Brunnen“ und punktet mit einer sehr gradlinigen, glaubhaften und treffenden Stimme und überzeugendem Ausdruck in allen Szenen. Weitere Sprecher sind Marlene Bosenius (in allen drei Märchen), Marion Hartmann und Beate Gerlach.

Die Dialoge wurden dicht an dicht mit klassischer Musik untermalt, die mal ebenso beschwingt und fröhlich wie mystisch, bedrohlich oder sanftmütig klingen kann – immer aber sehr intensiv wirkt. Zudem werden die Stimmungen der Szenen so sehr gekonnt unterstrichen. Natürlich sind auch viele Geräusche eingebaut, die sehr passend sind, der Großteil der Atmosphäre wird allerdings durch die musikalische Begleitung erzeugt – sehr überzeugend.

Für das Titelmotiv wurde die Szene ausgewählt, in der Hänsel und Gretel von dem Knusperhäuschen essen und die Hexe das erste Mal aus der Tür tritt, um die beiden zu beobachten. Ertugrul Edirne hat dafür einen sehr klassischen Ansatz gewählt und dennoch mit dem gelungenen Spiel von Licht und Schatten einen sehr lebendigen Ansatz einbaut. Natürlich gibt es auch hier wieder eine kleine Trackliste sowie eine Übersicht der Mitwirkenden.

Fazit: Das bekannte Titelmärchen ist sehr klassisch und nahe am Original umgesetzt, was aber auch sehr intensiv und unheimlich wirkt. Es lohnt sich aber auch, die beiden eher unbekannteren Geschichten zu entdecken, die vielen mystischen Elemente, die sehr dichte Stimmung und die intensive Untermalung mit klassischer Musik sind äußerst überzeugend.

VÖ: 17. Dezember 2021
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 9783862123070

Datenschutzerklärung