Mara und der Feuerbringer – Das Original-Hörspiel zum ersten Buch



Nicht nur ihre esoterische Mutter und fiese Cliquen in der Schule machen Mara das Leben schwer, auch die Visionen von Feuer und Wikingerhorden erschweren immer wieder ihren Alltag. Doch das Fass scheint überzulaufen, als eines Tages ein Zweig mit ihr zu sprechen beginnt. Und dieser offenbart ihr, dass sie eine lange Linie an Seherinnen fortsetzt und dazu bestimmt ist, den Kampf gegen den finsteren Loki aufzunehmen, der seit Jahrhunderten in seinem Gefängnis hadert und das Ende der Welt hinaufbeschwören könnte…

Tommy Krappweis hat nicht nur eine Jugendbuchreihe um die 15-jährige Mara geschrieben, sondern diese auch als Hörspiel umgesetzt – das Ergebnis ist in einer 3 CD-Box bei edel erschienen und erzählt den ersten Band der Trilogie um „Mara und den Feuerbringer“. Zunächst werden die Lebensumstände des Teenagers beschrieben, wobei nicht nur die humorige Spleenigkeit ihrer Mutter witzig umgesetzt ist, sondern auch Maras Position als Außenseiterin in der Schule feinfühlig thematisiert wird. Ein gelungener Einstieg, da man die Hauptfigur so besser kennenlernen kann und auch später ihre Handlungen und Gedanken besser nachvollziehen kann. Denn nach einigen Minuten wird die eigentliche Handlung damit begonnen, das Treffen mit dem Zweig löst eine ganze Reihe an Visionen mit düsteren Aussichten aus. Als mythologischer Hintergrund wurde die germanische Mythologie mit ihrer Götterwelt gewählt, insbesondere aber auch die Idee der Götterdämmerung, die das Ende der uns bekannten Welt einläuten soll. Mir gefällt sehr, wie dies gelungen in die heutige Zeit transportiert wurde und dennoch der kraftvolle Ausdruck der alten Geschichten sehr gut zur Geltung kommt – zumal der Autor sehr behutsam mit dem ursprünglichen Stoff umgegangen ist und dennoch auch deren moderne Adaptionen nicht außer Acht lässt. Der Verlauf der Handlung ist nicht sonderlich hoch und passt sich eher dem Gefühl eines Buches an, wofür auch die vielen Erzählertexte sorgen. Doch die Spannung nimmt immer deutlicher zu, Maras Visionen bewahrheiten sich auf sehr gelungene Art, es gibt einige spannende und gefährliche Momente, sodass ein gelungener Erzählfluss entsteht und dennoch auch viel Hintergrundwissen vermittelt wird. Und auch der Humor kommt nicht zu kurz, zwischen den aufregenden Szenen sind immer wieder herrlich trockene und sarkastische Kommentare eingebaut. Ein gelungenes Projekt, das mir gut gefallen hat.

Welche Sprecher hier zu hören sind, ist für eine Hörspielproduktion ungewöhnlich, aber umso gelungener: Esther Schweins, Heino Ferch und Rufus Beck, um nur einige zu nennen. In der Hauptrolle der Mara ist Lilian Prent zu hören, die anfangs noch etwas zögerlich wirkt, aber schnell in die Rolle hereinfindet und dann mit viel Energie und einer sehr treffenden Betonung einen überzeugenden Eindruck hinterlässt. Christoph Maria Herbst ist in der Rolle des Loki zu hören und kann dabei eine ganz eigene Seite von sich zeigen, spricht düsterer, ernsthafter und bedrohlicher, sodass der germanische Gott sehr präsent wirkt und eine starke Aura verliehen bekommt. Kai Taschner hat als Erzähler viel zu tun, spricht dabei sehr lebendig und bringt seine Texte dabei spannungsgeladen und dynamisch zur Geltung.

Akustisch wurde eine lebendige Szenerie geschaffen, die den Verlauf der Handlung gekonnt nachzeichnet und für viel Atmosphäre sorgt. Die Geräuschkulisse ist dabei vielfältig und sorgt für glaubhafte Stimmungen und lässt die Handlungen lebendiger wirken. Die Musikauswahl ist düster, mystisch und sehr treffend eingebaut, sorgt für zusätzliche Spannung, drängt sich aber nicht zu sehr auf.

Maras Gesicht zur Hälfte in Großaufnahme, lodernde Flammen in den Augen, samt dem diffusen Hintergrund in eine violette Farbgebung getaucht – das Titelbild ist durchaus ansehnlich geraten und nicht nur auf der Pappbox gedruckt, sondern auch für jede der drei einzelnen CD-Hüllen wiederholt. Die Booklets enthalten viele Zusatzinformationen zur germanischen Mythologie und deren Entwicklung im Laufe der Zeit, aber auch Fotos einiger Sprecher und natürlich eine ausführliche Übersicht der Mitwirkenden.

Fazit: Der erste Teil von „Mara und der Feuerbringer“ ist mit seinem mythologischen Hintergrund sehr interessant geraten, zumal auch die Handlung spannend und aufregend geraten ist. Der trockene Humor gefällt mir sehr gut, auch die düstere Stimmung um den mächtigen Loki bringt eine reizvolle Stimmung mit ein. Der Erzähleranteil ist sehr hoch, die Entwicklung eher langsam, dennoch ist eine lebendige und sehr hörenswerte Produktion entstanden, die mir gut gefallen hat.

VÖ: 10. Dezember 2021
Label: Edel
Bestellnummer: 4029759170716

Datenschutzerklärung