Meine Märchen-Box - Die 34 schönsten Märchen-Hörspiele



Eine verregnete Besucherin wird von der Schlossherrin auf eine harte Probe gestellt. Der Wunsch einer Königin nach einer schwarzhaarigen Tochter wird endlich wahr. Neben Wein und Kuchen will ein Mädchen seiner Großmutter mütterlicherseits auch noch einen schönen Blumenstrauß mitbringen. Ein Geschwisterpaar entflieht durch den Wald ihrer herrischen Stiefmutter, ist aber weiter ihren Schikanen ausgesetzt…

„Die Original-Hörspiele“ hat der Audio Box eine Reihe von Märchenhörspielen aus den 50er und 60er Jahren genannt, die unter der Leitung von Sandor Ferenczy entstanden sind. Hierzu ist nun auch eine Box mit sechs CDs und über 30 Geschichten erschienen, wobei der Schwerpunkt vor allem auf den Märchen der Gebrüder Grimm liegt. Hier gibt es einen breiten Querschnitt mit vielen bekannten Klassikern, Abwechslung wird durch Umsetzungen beispielsweise von „Des Kaisers neue Kleider“ oder „Das hässliche Entlein“ von Hans Christian Anderson geboten. Das Alter der Produktionen sorgt natürlich für einen großen Nostalgiefaktor. Neben einem gewissen, knarzigen Grundton ist es die Einfachheit der Umsetzung, die diesen Eindruck erzeugt, aber auch die Erzählweise trägt einiges dazu bei. So hat der Erzähler oft einen sehr großen Anteil, manchmal sind nur einige Sätze der Protagonisten eingebaut oder es ist gleich ganz eine Lesung. Und auch auf die Kürzung einiger Szenen muss man sich einstellen, das typische Abhacken der Ferse oder des großen Zehs sind hier ausgespart worden. Anderes wurde verändert, der Frosch wird weder an die Wand geworfen (wie im Original) noch geküsst (wie in einigen bekannten Varianten), sondern auf ganz andere Art in einen Prinzen verwandelt. Nicht alle Geschichten funktionieren deswegen für mich gleichermaßen gut, die große Auswahl beinhaltet aber auch einige sehr starke Hörspiele. Über sechs Stunden sind so zusammengekommen, was für eine entspannte Zeit sorgen dürfte – sofern ein Hang zur Nostalgie vorhanden ist.

In vielen Geschichten ist Eduard Marks als Erzähler im Einsatz, der diese angenehme Märchenonkel-Stimme mitbringt und gekonnt einsetzt, um eine warme Grundstimmung zu schaffen. Dennoch geht er an den traurigen Momenten nicht einfach vorbei, sodass dort eine bittersüße Note in die Handlung eingebracht wird. Die Hexe bei „Hänsel und Gretel“ ist mit Eva Fiebigs sehr harter und markanter Stimme immer sehr präsent und hat für Kinder zudem genau den richtigen Gruselfaktor, was ihre Szenen gekonnt zur Geltung bringt, sie spricht aber beispielsweise auch Schneewittchens böse Stiefmutter auf ähnlich überzeugende Art. Karin Lieneweg hört man hier in den Anfangszeiten ihrer langen Hörspielkarriere, die Königstochter bekommt durch sie in „König Drosselbart“ ihre hochmütige Aura, sie macht auch die Wandlung der jungen Frau sehr glaubhaft. Andere Sprecher sind Lieselotte Prinz, Volker Lechtenbrink und Horst Beck.

Die Musik mutet in den vier hier vorhandenen Episoden sehr klassisch an, ab und an gibt es aber Ausflüge in andere Richtungen, beispielsweise mit elektronischen Melodien, die sich stimmig in die klassisch instrumentierten und auf die jeweiligen Geschichten gut zugeschnittene Musik einfügen. Der Klang des Hörspiels ist dem Alter entsprechend etwas dumpf und blechern, aber immer sehr gut verständlich und mit Fokus auf die Sprecher abgemischt.

Eine stabile Box wurde als Verpackung ausgewählt, verziert ist diese mit einem dunkelblauen Hintergrund samt einiger Sterne, das eigentliche Motiv ist eine herrlich nostalgische Zeichnung vom schlafenden Schneewittchen mit den sieben Zwergen um sie herum. Die sechs CDs sind in einzelnen Pappsleeves zu finden, bei denen nicht nur eine übersichtliche Trackliste aufgedruckt ist, sondern auch eine Übersicht aller Sprecher.

Fazit: Viele klassische Märchen mit ihrer ganz besonderen Ausstrahlung werden hier sehr hübsch aufbereitet, selbst wenn einige recht knapp erzählt wurden. Mich freut sehr, dass eine so gute Mischung aus nachdenklichen und witzigen Momenten geraten ist und die Moral der Geschichten nicht zu sehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Nur mit einigen einschneidenden Varianten oder Kürzungen konnte ich mich nicht allzu sehr anfreunden.

VÖ: 17. September 2021
Label: Der Audio Verlag
Bestellnummer: 9783742421265

Datenschutzerklärung