John Sinclair Classics – 44. Die Spinnen-Königin



Von Sir Powell bekommt John Sinclair weitere Informationen zu einem Vorfall, der in sämtlichen Boulevard-Medien heiß diskutiert wird: In einem Strip-Club soll ein Mann mit einem Spinnenkopf für ein Chaos gesorgt haben. Noch sieht er in dem Fall keine sonderlich große Bedrohung, doch als er den Überlebenden im Krankenhaus besucht und er weitere Informationen bekommt, ahnt er, dass doch mehr dahinterstecken muss…

Der ganz große Handlungsfaden wie in der ursprünglichen Serie um Geisterjäger „John Sinclair“ von Lübbe Audio ist im Ableger „John Sinclair Classics“ zwar nicht auszumachen, dennoch ist auch die 44. Episode sanft in die Serienhandlung eingebunden, beispielsweise durch einen Bezug auf den Gegner der vorigen Episode oder die sich weiter verfestigende Partnerschaft zu Suko. Doch auch eigenständig gehört oder ohne Vorkenntnisse funktioniert die Geschichte, die mit einigen gelungenen Introszenen punktet – aus ferner Vergangenheit, um zwei Kleinkriminelle, um den Angriff auf das Strip-Club. John Sinclair kommt in etwa erst nach einem Drittel Laufzeit auf den Plan, ist dann aber auch gleich mittendrin, sodass das Tempo hoch ist. Actionreiche Kämpfe wechseln sich mit ruhigeren Momenten an, die bedrohliche Szenerie um die Spinnendämonen ist dabei stetig zu spüren. Und auch die Endgegnerin, die titelgebende Spinnen-Königin, übt einen großen Reiz aus und bringt ihre ganz eigene Note mit ein, die sehr prägend für die Episode ist. Diese ist insgesamt sehr gelungen und bringt eine sehr abwechslungsreiche Szenerie mit sich.

Maria Koschny spricht mit ihrer ausdrucksstarken Stimme die Rolle der Madame Wu sehr überzeugend, sie legt einen harten, harschen Zug in die Rolle und verleiht ihr so eine gelungene Wirkung, die gut in die Szenerie der Episode passt. Detlef Bierstedt bringt seine jahrelange Erfahrung als Schauspieler als Bill Conolly wieder gekonnt mit ein und schafft so eine sehr lebendige und nahbare Figur. Christian Gaul ist in der Rolle des Larry Lund zu hören, den er mit einem sehr treffenden Ausdruck spricht und so die ordinäre Art des Mannes gekonnt umsetzt. Weitere Sprecher sind Oliver Warsitz, Daniela Hopkins und Nicolas König.

Der dynamische Verlauf der Szenen ist wie immer überzeugend durch die akustische Gestaltung umgesetzt worden. So sind auch leise und unheimliche Momente vorhanden, in denen beispielsweise ein leichter Windhauch aufkommt oder dramatische Musik immer lauter gedreht wird. Aber natürlich gibt es auch die typisch lauten, sehr präsent umgesetzten Momente. Das passt alles gut zusammen und wirkt wie aus einem Guss.

Dass die Neugestaltung der Cover der Classic-Reihe eine gute Idee war, zeigt sich hier erneut, da Timo Wuerz eine sehr greifbare und unheimliche Szenerie erschaffen hat. So ist die mächtige Spinnen-Dämonin inmitten einer Horde dicker, behaarter Spinnen zu sehen, die Arme erhoben und den Blick kühl und abweisend – sehr ansehnlich. Im Inneren des kleinen Booklets sind die bisherigen Episoden der Classic-Reihe im Kleinformat zu sehen, sodass man auch kleine eine Folgenübersicht parat hat.

Fazit: „Die Spinnen-Königin“ punktet mit einigen unheimlichen Momenten und einer markanten Gegenspielerin, aber auch wie immer mit actionreichen Szenen, harten Kämpfen und einem unterhaltsamen Verlauf, wobei der Höhepunkt der Episode beeindruckend geraten ist. Schön, dass man sich hier auch ohne Vorkenntnisse gut zurechtfindet und man die Geschichte auch unabhängig von anderen Episoden hören kann.

VÖ: 30. September 2021
Label: Lübbe Audio
Bestellnummer: 9783785782842

Datenschutzerklärung