Rulantica – 2. Die Verschwörung der Götter



Bei einem Wettrennen auf Kelpies durch Rulantica erhofft sich Mats endlich Anerkennung zu gewinnen. Tatsächlich geht er als erster über die Ziellinie, gekrönt wird aber unter einem Vorwand dennoch sein Konkurrent Halvor. Trotz guter Worte seiner Schwester Finja fühlt sich Mats einmal mehr nicht dem Meervolk zugehörig. Doch gerade jetzt müssen eigentlich alle zusammenhalten, denn die Götter sorgen schon bald für neues Unheil…

Mit „Rulantica“ erscheinen bei Europa die Hörspiele nach der gleichnamigen Buchserie von Michaela Hanauer, auch der zweite Teil ist bereits wenige Monate nach der Buchveröffentlichung erhältlich. „Die Verschwörung der Götter“ setzt die Handlung dabei auf verschiedenen Ebenen fort, so ist beispielsweise als Introszene eine weitere kurze Geschichte um den listigen Gott Loki zu hören, auch ansonsten spielen die (leicht variierten) nordischen Götter wieder eine gewichtige Rolle in der Handlung. Es werden Geheimnisse aus der Vergangenheit der Familie von Mats und Finja aufgedeckt, aber auch die aktuellen Ereignisse werden spannend und unterhaltsam weitererzählt. Gut gefallen mir auch die kindgerechten Actionszenen die aufregend gelungen sind, ohne unübersichtlich zu wirken, was immer wieder für dynamische Wechsel sorgt. Auch die Zweiteilung der Handlung, in der mal Mats und mal Finja im Mittelpunkt stehen, ist gut gelöst, wobei die beiden Figuren neben dem externen Erzähler auch immer wieder ihre Sicht der Dinge in inneren Monologen schildern. So ist ein sehr angenehmes Tempo entstanden, das eher gemächlich als überhastet wirkt und so viele Details unterkommen. Der Spannungsbogen entwickelt sich über die gesamte Laufzeit von mehr als zweieinhalb Stunden gekonnt weiter, sodass auch „Die Verschwörung der Götter“ zu einem sehr gelungenen Hörspiel geworden ist.

Die Sprecher der Episode gefallen mir sehr gut, wobei viele natürlich bereits aus dem ersten Teil bekannt sind. Sebastian Fitzner spricht die Rolle des Mats mit einer ebenso glaubwürdigen wie sympathischen Sprechweise, wobei er sich dynamisch an die verschiedenen Szenen anpasst und so den Spannungsbogen der Handlung aufgreift. Sabine Winterfeld hat zwar eine eher kleinere Rolle, hinterlässt als geheimnisvolle Göttin Hel aber dennoch einen überzeugenden Eindruck und sorgt für einige markante Szenen. Auch die Rolle der Herrscherin Exena wird von Nora Jokhosha mit sehr preziöser Stimme mit einer sehr gelungenen Aura versehen. Weitere Sprecher der Episode sind Yara Blümel, Thomas Schmuckert und Daniel Schütter.

Christian Hagitte und Simon Berteling von STIL sind für die akustische Umsetzung des Hörspiels zuständig, weswegen man sich wieder auf ausgeklügelte Klangwelten freuen kann. Mystisch und dynamisch wirkende Melodien, die sehr ausgereift wirken, aber auch eine Vielzahl unterschiedlicher und passender Geräusche finden sich hier zusammen, um die Handlung gekonnt zu unterstützen und die vorherrschende Stimmung auszubauen.

Die Coverzeichnung ist sehr ansehnlich und mystisch geraten, wofür insbesondere die grünliche Farbgebung und magisches Leuchten an einigen Stellen sorgen. Hierdurch entsteht auch eine gelungene Unterwasserstimmung, die durch die Meerwesen noch unterstrichen wird. Neben einer Übersicht der Mitwirkenden ist im Inneren auch die Zusammenfassung des ersten Teils zu finden, sodass man leichter wieder in die Handlung findet.

Fazit: Die mystische Geschichte um „Rulantica“ wird hier mit einer spannenden Geschichte weitererzählt, wobei die nordischen Götter ebenso gut integriert sind wie die magische Umgebung der Unterwasserwelt. Umso schöner ist, dass dabei sehr verständliche Konflikte und Emotionen geschildert werden, an denen sich die Zielgruppe orientieren kann. Die Stimmung ist geheimnisvoll und lebendig, sodass eine sehr hörenswerte Episode entstanden ist.

VÖ: 4. Juni 2021
Label: Europa
Bestellnummer: 4050003723594

Datenschutzerklärung