Die Sturmkönige – 3. Glutsand



Nach dem Tod von Maryam ist nicht nur Junis vollkommen erschüttert, auch sein Bruder Tarik muss sich von dem Schlag erst erholen. Dabei muss ihre Gruppe dringend den Kampf gegen die Dschinn wieder aufnehmen und das Rätsel des dritten Wunsches lösen – und sich dabei mitten in die Reihen des Feindes begeben…

Mit „Glutsand“ schließt Holysoft den Hörspieldreiteiler um „Die Sturmkönige“ ab, die nach der Romanvorlage von Kai Mayer entstanden ist. Die Charaktere sind natürlich schon ausführlich vorgestellt und in Position für das große Finale gebracht, dennoch gibt es viele neue Seiten an ihnen zu entdecken. Auch bisherige Nebenfiguren bekommen einen großen Auftritt oder eine bewegende Szene, sodass die Szenerie noch vielseitiger, aber auch eindringlicher wirkt. Interessant ist vor allem, dass nicht nur die bisher bekannten Helden und ihre Unterstützer mehr Profil bekommen, sondern insbesondere auch die Dschinn, die nicht mehr nur als die grausamen Eroberer dargestellt werden, sondern ebenfalls mehr Tiefe und eine interessante Hintergrundgeschichte verliehen bekommen. So dröseln sich die vorher gelegten Handlungsstränge langsam auf und führen zu einem packenden Finale, in dem nicht nur heftige Schlachten entscheidend sind, sondern eben auch mutige Entscheidungen der Charaktere. So werden auch genügend Überraschungen geboten, ohne dass der in sich glaubwürdige Ansatz der Geschichte zusammenbrechen würde. Im Gegenteil: Man kann die magische Welt aus tausendundeiner Nacht noch intensiver erleben, bekommt markante Schauplätze und machtvolle Ereignisse zu hören, was sehr markant und spannend geraten ist. Die eingebaute Liebesgeschichte ist dabei genau richtig dosiert und nimmt nicht überhand, sodass viel Raum für andere Entwicklungen bleibt und lediglich eine weitere interessante Note hinzugefügt wird. Ein stimmungsvolles und sehr unterhaltsames Finale, welches erneut gekonnt umgesetzt wurde.

Harmut Becker spricht die Rolle des Khalis mir rauer, ausdrucksstarker Stimme und markanter Betonung, was den Mitstreiter von Tarik zu einer vielschichtigen und interessanten Figur macht, die sehr gut zur Geltung kommt. Auch Nachtgesicht ist eine spannende Figur, die von Tim Sander mit gekonnter Betonung und eindringlichem Klang umgesetzt wird. Erbaut viele gekonnte Facetten ein, die die Komplexität der Figur sehr gerecht wird. Auch Bert Franzke ist als Dschinnfürst sehr gut besetzt, mit seinem unverwechselbaren Klang sogt er auch hier für einige packende Momente und verleiht seiner Figur viel Tiefe. Weitere Sprecher sind Rieke Werner, Joscha Fischer-Antze und Raimund Krone.

Akustisch wird hier noch einmal mehr Diversität geboten. So gibt es stille Momente, in denen die Dialoge für sich alleine stehen oder nur mit wenigen Begleitgeräuschen versehen sind, aber auch actiongeladene Spannungsmomente mit dramatischer Musik und lauten Geräuschen – und das oft kurz hintereinander geschnitten, sodass die Dynamik sehr gut zur Geltung kommt. Schön, dass eine so individuelle Stimmung geschaffen wurde, die die magische Atmosphäre der Handlung überzeugend einfängt.

Auch das Titelbild zu diesem Teil ist ausschließlich für das Hörspiel entstanden und ist in der typischen Optik des Labels gehalten. Die Szenerie ist imposant umgesetzt und mit den magischen Lichtschlieren, der leuchtenden Gestalt und dem gelblichen Hintergrund hübsch anzusehen, zumal die Szene aus der Handlung gekonnt eingefangen wurde.

Fazit: „Glutsand“ nimmt die ausgelegten Fäden geschickt auf und fügt sie zu einem packenden Finale zusammen, welches einige Überraschungen bereithält – nicht nur durch unvorhergesehene Ereignisse, sondern auch wegen interessanter Hintergründe und Zusammenhängen, die man nicht erwartet hätte. Sehr spannend und atmosphärisch dicht erzählt entsteht so ein sehr überzeugender Abschluss der Miniserie.

VÖ:
Label: Holysoft
Bestellnummer: 9783939174851

Datenschutzerklärung