Die Sturmkönige – 2. Wunschkrieg



Nach dem Tod des Dschinn-Fürsten Amaryllis erwacht Tarik halb ohne Bewusstsein in einem kalten Kerker unter der Erde, doch glücklicherweise kann er schnell mit einem Teppich entkommen. Dennoch scheint seine Lage hoffnungslos, getrennt von allen Verbündeten muss er neue Freunde suchen, die an seiner Seite kämpfen. Währenddessen ist Sabatea in der Gewalt des Kalifen und muss auf ganz eigene Art versuchen, die Welt vor den Dschinnen zu retten…

Mit der Umsetzung der Romantrilogie „Die Sturmkönige“ hat Holysoft ein weiteres Werk aus der Feder von Kai Mayer umgesetzt, eng an der Vorlage gehalten. „Wunschkrieg“ ist dabei der zweite Teil und setzt die Ereignisse des letzten Teils nahtlos fort, wobei viele weitere Details und Hintergründe zu den Figuren und ihrer Situation preisgegeben werden. Besonders die Rolle von Sabatea in der Geschichte wird hier noch einmal unter einem anderen Aspekt betrachtet, ihre Hintergrundgeschichte lässt den Anfang des über dreistündigen Hörspiels sehr eindringlich geraten. Doch natürlich wird auch der Kampf gegen die Dschinn an vielen Fronten fortgesetzt, durch die vielen Szenenwechsel und die unterschiedlichen Charaktere, die ihren Teil beitragen, ist das ebenso vielseitig wie unterhaltsam geraten. Besonders die direkten Kämpfe der magischen Dschinn und der fliegenden Sturmkämpfer bringen eine sehr markante Stimmung mit ein, wobei besonders durch die ruhige Darstellungsweiseweise mit viel Erzähltext eine Eindringlichkeit entsteht, bei der man zudem auch die vielen Details gut aufnehmen kann. Die Entwicklung ist spannend und kurzweilig, trotz des Zieles, welches schon früh genannt wird, erlaubt sich die Handlung noch einige Äste in andere Richtungen. Schön, dass die Szenerie so verdichtet ist und ein sehr gelungenes Hörspiel entstanden ist.

Oliver Stritzel ist in der Rolle des Jamal al-Abbas, dem Bruder von Tarik, sehr gut aufgehoben und setzt die Rolle druckvoll um. Dabei lässt er seinen Charakter sehr gut zur Geltung kommen und passt sich gut an die Dynamik der Szenen an, sodass diese sehr dynamisch wirken. Kabir, ein Teppichknüpfer, wird von Jürgen Thormann gesprochen, dessen ruhiger und markanter Klang seine Informationen, aber auch den leisen Humor des Mannes sehr gut zur Geltung bringt. Almut Eggert ist als Kettemagierin zu hören und bringt eine sehr eindrucksvolle Note mit ein, indem sie viel Druck in ihre Stimme legt und ihr einen sehr markanten Klang verleiht, ihr Kreischen ist durchdringend und verfehlt seine Wirkung nicht. Weitere Sprecher sind Mia Diekow, Gerrit Schmidt-Foß und Tobias Brecklinghaus.

Auch hier spielen Geräusche und Musik wieder gekonnt zusammen, um eine dichte Szenerie zu schaffen. Dabei sind besonders die ruhigen Szenen mit viel Erzähltext gekonnt untermalt, dramatische leise Melodien und sehr präzise abgestimmte Sounds sorgen dann für viel Eindruck. Mir gefällt, wie die Aspekte der Magie überzeugend und lebendig umgesetzt sind und auch die Heftigkeit der Kämpfe dargestellt wird.

Auf dem eigens für das Hörspiel entstandenen Titelbild ist ein Blick auf einen roten Dschinn zu sehen, der mit teufelsroter Haut, mächtigen Krallen und weit aufgerissenem Mund viel Eindruck hinterlässt. Doch auch die Sturmkämpfer auf ihren Wirbelstürmen und wehendem Umhängen bringen eine dynamische Wirkung mit sich.

Fazit: Auch „Wunschkrieg“ setzt die Geschichte von Kai Meyer sehr atmosphärisch und spannend um. Dabei werden nicht nur weitere magische Elemente eingebaut, sondern auch viele spannende und dramatische Entwicklungen. Viele Aspekte werden noch weiter vertieft, die Figuren noch weiter beleuchtet, neue Elemente eingebaut, sodass die dreistündige Laufzeit sehr kurzweilig und unterhaltsam geraten ist.

VÖ:
Label: Holysoft
Bestellnummer: 978-3-939174-84-4

Datenschutzerklärung