Fünf Freunde - 141. und das rätselhafte Spukhaus



In der Zeitung entdecken die fünf Freunde eine Anzeige, die sofort ihr Interesse weckt: Ein altes Herrenhaus wurde in eine Touristenattraktion umgebaut, nun werden Testpersonen gesucht. Doch Anne ist alles andere als begeistert, schließlich handelt es sich um ein Spukhaus, in dem die Gäste sich ordentlich gruseln sollen. Dennoch lässt sie sich überreden und ist erstmal ganz tapfer – jedenfalls bis Hilferufe durch das alte Gemäuer schallen…

Immer auf der Suche nach neuer Beschäftigung während der Ferien – reicht den „Fünf Freunden“ zu Anfang der Serie noch ein gepflegter Ausflug auf die hauseigene Felseninsel, spielen momentan viele Episoden außerhalb von Quirrin – oder präsentieren wie in der 141. Folge der Reihe andere, für Kinder aufregende Themen. Ein Spukhaus steht hier im Mittelpunkt der 58-minütigen Folge, eine Art Geisterbahn zum Durchlaufen, bei dem einige Rätsel zu lösen sind. Das wird dann auch in einer recht langen Szene gezeigt, ist nur beim Zuhören aber etwas sperrig, beispielsweise wenn selbst Kleinigkeiten Anne völlig aus der Fassung bringen. Sie Atmosphäre in den verschlungenen, engen Gängen kommt aber gut zur Geltung. Danach schwenkt die Folge aber auf eine ganz andere Szenerie um eine ängstliche Frau um, was einige Rätsel mit sich bringt. Schön ist, wie hier auch zwischenmenschliche Themen angesprochen werden und einige Zeit nicht klar ist, in welche Richtung sich das Ganze entwickeln würde. Das ist gut aufgebaut und unterhaltsam erzählt, auch wenn der Episode im Finale etwas die Luft ausgeht und nicht alles schlüssig aufgeklärt werden kann.

Jannik Endemann ist natürlich wieder in der Rolle des Dick zu hören und bringt mit seiner lockeren und sympathischen Art eine angenehme Stimmung mit ein, wobei er sowohl Humor als auch unheimliche Momente überzeugend vermittelt. Stephan Schad ist als Rufus Wilson zu hören, der die Touristenattraktion betreibt und mit seiner ruhigen Art gut in die Rolle passt, sodass seine Szenen einen passenden Ausdruck bekommen. Auch Heidi Kriegeskotte macht als Mary Wilson einen sehr gelungenen Eindruck und schafft mit ihrer angenehm gealterten und leicht rauen Stimme eine markante Figur. Weitere Sprecher sind Tilo Schmitz, Achim Schülke und Katja Pilaski.

Natürlich wird in der anfänglichen Szene im Spukhaus eine unheimliche Stimmung erzeugt, was durch leise Musik und einige geschickt eingesetzte Geräusche geschieht. Auch in der restlichen Handlung gibt es eine vielseitige Gestaltung, die sehr klassisch, aber noch nicht abgegriffen wirkt. Positiv fällt auf, dass die Melodien in dieser Episode gut die vorherrschende Stimmung aufgreifen.

Das Spukhaus ist auf dem Titelbild imposant dargestellt, das gewundene Treppenhaus mit reichlich verzierten Schnörkeln wirkt allerdings nicht sonderlich unheimlich, was durch die wie immer qietschbunte Kleidung der Hobbyermittler noch verstärkt wird. Ansehnlich ist das Cover dennoch, auch die hübsche Aufmachung mit den Landkarten-Koordinaten findet natürlich wieder Anwendung.

Fazit: „Das rätselhafte Spukhaus“ ist ein gelungener Aufhänger für die 141. Episode von „Fünf Freunde“, schwenkt aber schon bald auf eine ganz andere Szenerie um. Einige Szenen wirken dabei etwas sperrig, doch insgesamt ist ein unterhaltsamer Verlauf entstanden. Die Charaktere sind markant und die Stimmung gerade zu Anfang dicht.

VÖ: 19. März 2021
Label: Europa
Bestellnummer: 194398230023

Datenschutzerklärung