Die Schule der magischen Tiere – 11. Wilder, wilder Wald



Wie die anderen Kinder aus der Klasse von Miss Cornfield freut sich Elisa auf das Wildniscamp, welches sie gemeinsam besuchen wollen – auch wenn sie weiß, dass ihre Mutter das Geld hart zusammensparen musste. Aber sie freut sich, dem Stress zu Hause zu entkommen, denn nicht nur die viele Arbeit ihrer Mutter, sondern auch der ständige Ärger mit ihrem Bruder gehen ihr ziemlich auf die Nerven. Gut, dass sie in Olli einen guten Freund gefunden hat, auch wenn beide noch kein magisches Tier haben…

Auch in der elften Episode der liebevollen Umsetzung von „Die Schule der magischen Tiere“ von Karussell werden wieder zwei Schüler der Klasse von Mrs. Cornfield in den Mittelpunkt gerückt, die bisher noch keines der sprechenden Tiere bekommen haben. Und so bekommt der Hörer anfangs vor allem einen Einblick in das Leben von Elisa, die bei einer alleinerziehenden Mutter und einem streitbaren Bruder aufwächst, was ziemlich hart ist – eine weitere Facette, in denen sich Kinder entweder selbst wiederfinden können oder zumindest mehr Verständnis für diese Situation bekommen. Dennoch geht auch hier die Handlung schon langsam los, so richtig startet diese aber erst mit der Ankunft im Wald. Ein Wettbewerb zwischen Jungen und Mädchen, dazu ein paar unheimliche Szenen, natürlich einige heitere Szenen mit den anderen magischen Tieren, Lagerfeuerromantik, Freundschaft und Loyalität – das ist schon wie immer lebendig und vielseitig erzählt. Zunächst startet die Handlung noch etwas verhalten, gewinnt später aber mehr an Tempo und auch ein wenig Spannung, sodass die typisch lebendige Szenerie der Serie entsteht. Eine weitere solide Episode der Serie mit weiteren gut dargestellten Problemen und ihrer Lösung, was wieder überzeugend geraten ist.

Alexandra Kurzeja ist in der Rolle der Elisa zu hören und lässt das energiegeladene Mädchen glaubhaft klingen, wobei sie negative Emotionen ebenso überzeugend darstellt wie Zurückhaltung, Freude und Neugier. Gregor Schade klingt als Oliver zwar in manchen Szenen etwas hölzern und seine Texte abgelesen, in einigen Szenen macht aber auch er einen lebendigen und authentischen Eindruck. Achim Buch ist natürlich wieder als Erzähler zu hören, seine ruhige und angenehme Stimme sorgt auch hier für eine warme Atmosphäre, zumal er gut auf die verschiedenen Stimmungen eingeht. Weitere Sprecher sind Simona Pahl, Jan-David Rönfeldt und Benedikt Geiger.

Die lebendige Stimmung unter den Kindern wird immer wieder durch Stimmgemurmel aufgegriffen, was neben vielen Geräuschen ebenfalls für eine authentische Atmosphäre sorgt. Im Wald wird viel auf Vogelgezwitscher gesetzt, aber auch die anderen Szenen sind passend umgesetzt. Die Musik ist während der Szenenwechsel gelungen im Einsatz und sorgt für passend gestaltete Pausen, die helfen, die Geschichte zu ordnen.

Passend zum Titel der Episode und dem Hauthandlungsort der Geschichte wird auf dem grün umrandeten Titelbild ein dichter Wald dargestellt, mehrere Ebenen aus Blättern, Ästen und Stämmen ergeben eine hübsche Optik. Aber auch die Kinder und zahlreiche der magischen Tiere sind in gelungenem Zeichenstil gezeigt. Im Inneren ist neben einer Übersicht der Mitwirkenden und einer Auflistung der bisher erschienenen Episoden auch eine ausführliche Trackliste zu finden.

Fazit: Mit Elisa und Olli werden zwei weitere Figuren in den Mittelpunkt gerückt, die mit ihren ganz eigenen Herausforderungen zu kämpfen haben, was wieder lebendig und einfühlsam erzählt wurde. Es gibt aber natürlich wieder auch viele Szenen um die magischen Tiere und viel von der lebendigen Stimmung in der Klasse. Das macht Spaß und ist kurzweilig erzählt, sodass eine weitere stimmige Episode entstanden ist.

VÖ: 5. Februar 2021
Label: Karussell
Bestellnummer: 0602508516184

Datenschutzerklärung