Grimms Märchen – 3. Dornröschen / Der arme Müllerbursche und das Kätzchen / Die sechs Schwäne



Nach langem Warten erwartet ein Königspaar endlich ein Kind, zur Taufe soll ein pompöses Fest mit vielen Gästen gefeiert werden. Doch da im Haushalt nur zwölf goldene Teller vorhanden sind, werden nur zwölf der 13 weisen Frauen eingeladen. Gerade als die Feen ihre guten Wünsche an das Kind aussprechen, kommt auch die letzte Fee mit einem Donnerschlag in den Saal und spricht in ihrer Wut über die Ausgrenzung ebenfalls einen Spruch aus… (Dornröschen)

„Grimms Märchen“ hat sich das Hildener Hörspiellabel Titania Medien als neues Projekt vorgenommen, die Geschichten aus den weltbekannten Kinder- und Hausmärchen sollen dabei möglichst originalgetreu umgesetzt werden. Und ein weiterer wichtiger Punkt ist auch in der dritten Episode erkennbar: Neben den wohlbekannten Geschichten sollen auch diejenigen umgesetzt werden, die nicht unbedingt jeder kennt. Sicherlich gibt es hier „Dornröschen“, welches sehr lebendig und mit den vielen Feinheiten gelungen umgesetzt wurde. Mir gefällt, dass der Fokus dabei nicht nur auf der 13. Fee liegt, die ja allzu gern selbst mit einer tragischen Hintergrundgeschichte versehen wird, auf diese Weise aber viel von ihrer mysteriösen Aura verliert. Hier ist sie einfach böse und wütend, was Kinder auch lernen, auszuhalten. Toll ist aber auch, dass eben auch „Der arme Müllerbursche und das Kätzchen“ erzählt wird, das völlig zu Unrecht fast vollständig verschwunden zu sein scheint, die Motive des dummen Lehrlings, der dank Herzensgüte und Mut den verdienten Lohn bekommt, ist mit einigen magischen Elementen um eine sprechende Katze angereichert, die eine wundervolle Stimmung verbreiten und den Hörer schnell einzufangen wissen. Und auch „Die sechs Schwäne“, das so wunderbar melancholisch und magisch ist, gefällt mir in dieser lebendigen Umsetzung sehr gut und wird mit einem lebendigen Wechsel aus Erzähltexten und Dialogen erzählt, was mir sehr gefallen hat. Die abwechslungsreiche Auswahl der Märchen und die klassische Umsetzung sind hervorragend geraten und haben mich vollkommen überzeugt.

Erzähler bei allen drei Märchen ist Peter Weis, der mit seiner kratzigen, angenehmen Märchenonkel-Stimmung für eine angenehme Grundstimmung sorgt, der aber auch sehr lebendig und atmosphärisch erzählt und so für viel zusätzliche Stimmung sorgt. Kurz, aber sehr prägnant sind die Auftritte der wundervollen Claudia Urbschat-Mingues als 13. Fee, die hart und unnachgiebig, sogar leicht furchteinflößend klingt, ohne zuhörende Kinder zu sehr zu verschrecken. Auch Ursula Wüsthof überzeugt in „Die sechs Schwäne“ als Hexe und gestaltet die Rolle zwar klassisch, verleiht ihr aber dennoch viel Individualität und eine präsente Ausstrahlung. Weitere der vielen und durchgängig sehr lobenswerten Sprecher sind Reinhilt Schneider, Jean Paul Baeck und Lutz Mackensy.

Der Gedanke, die Märchen auf eine klassische Weise umzusetzen, spiegelt sich auch in der Auswahl der Musik wider. Hier kommen orchestrale Klänge zum Einsatz, die während der meisten Szenen zu hören sind und so für eine sehr dichte Atmosphäre sorgt. Geräusche sind dabei ebenso vielfältig und abwechslungsreich im Einsatz, ruhige und romantische Momente kommen dabei ebenso gut zur Geltung wie beispielsweise der markante Auftritt der 13. Fee, die mit lautem Donner unterlegt ist.

Eine Szene aus Dornröschen wurde für das Titelbild von Ertugrul Edirne sehr stilvoll und nostalgisch in Szene gesetzt, der klassische Zeichenstil passt wunderbar zum Ansatz der Umsetzung. Dornröschen ruht dabei schlafend auf einem Sessel, umgeben von Dornenranken, während der Prinz sie gerade entdeckt – sehr schön. Das Innere beschränkt sich auf die Auflistung der Mitwirkenden an dem Hörspiel, eine kleine Trackliste zum einfachen Starten einzelner Geschichten wäre schön gewesen.

Fazit: Atmosphärisch sehr dicht und mit viel klassischer Musik unterlegt, sehr starke Sprecher, die ihre Rollen lebendig und markant wirken lassen, dazu liebenswerte, magische und spannende Märchen, sehr nahe am Ursprung erzählt: Auch die dritte Episode der „Grimms Märchen“ hat mir äußerst gut gefallen und überzeugt mit seiner sehr runden Umsetzung. Schön, dass es die Klassiker nun in diesem neuen Gewand zu hören gibt.

VÖ: 25. Juni 2021
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 9783862123049

Datenschutzerklärung