Professor van Dusen: In neuen Fällen – 26. bietet mehr



Bei einer Auktion hat Hutchinson Hatch eine äußerst merkwürdige Begegnung: Der Privatermittler Sid Jefferson will Professor van Dusen engagieren, um ihm Beweise zu beschaffen, damit er selbst ein Verbrechen gehen kann. Der Reporter und Chronist des Amateur-Kriminologen misst dem keine große Bedeutung zu. Jedenfalls bis er die Leiche des Detektivs auf einer Geburtstagsparty wiedersieht – in einer antiken Truhe aus Griechenland, die ebenfalls auf der Auktion versteigert wurde…

Der Titel deutet es bereits an – in der 26. Episode von der Neuauflage aus dem Hause allscore von Professor van Dusen spielt eine Auktion eine wichtige Rolle. Der Hörer dürfte allerdings zunächst etwas irritiert sein, da die Denkmaschine eben nicht bei der Versteigerung der antiken Kiste anwesend ist, aber ganz im Stil der Serie ist auch diesem Titel eine gewisse Zweideutigkeit nicht abzusprechen. Der Start ist jedenfalls recht launig geraten, Hutchinson ist in Begleitung von Penny de Witt auf der Auktion, richtet mit seiner tollpatschigen Art einigen Trubel an und eckt dabei mit mehreren Charakteren an. Das kurz darauffolgende Wiedersehen sorgt mit einigen sarkastischen Kommentaren und kleineren Peinlichkeiten für eine gute Portion Humor – und schon hat man vergessen, dass hier im Prinzip nur Charaktere und Grundsituation erklärt wurden und vom eigentlichen Fall samt seinem Mord noch nicht viel passiert ist. Der launige Einstieg ist Autor Marc Freund ebenso gut gelungen wie der weitere Verlauf, hier fügen sich dann die vielen, teils versteckt eingebauten Hinweise gemeinsam mit den klassisch aufgebauten Ermittlungen zu einem sehr stimmigen Bild zusammen. Natürlich sind auch hier wieder einige Überraschungen eingebaut, und natürlich ist das Ambiente wieder sehr prägnant und die Figuren eingängig beschrieben, das alles darf man bei der Serie ja glücklicherweise voraussetzen. Und so ist „Professor van Dusen“ eine weitere gelungene Episode mit humorvollem Anklang geworden, die hervorragend in die Reihe passt und eine sehr eigenständige Wirkung entfaltet.

Reinhard Scheunemann spricht den Vater von Hutchinson Hatch, Hutchinson Hatch Senior, mit gediegener Art und stilvollem, aber auch leicht sarkastischem Auftreten formt er eine markante Figur und passt sehr gut in das Ambiente der Serie. Marion von Stengel macht als Harriett Marchingdale ebenfalls einen sehr überzeugenden Eindruck, sie verleiht ihrer kraftvollen Stimme einen authentischen Klang und eine treffende Aura. Als Zarides Zarifakis ist Stefan Staudinger zu hören, der eine flüssige Sprechweise und gekonnte Betonungen einbringt und so dem interessanten Charakter ein passendes Profil verleiht. Weitere Sprecher sind Manuel Straube, Jenny Maria Meyer und Jörg Hengstler.

Die akustische Gestaltung der Serie wird hier um einige gelungene Komponenten erweitert, beispielsweise wird die Geburtstagsfeier durchgängig mit passender Klaviermusik unterlegt. Aber auch die restlichen Szenen sind mit einigen Geräuschen unterlegt, wobei der Fokus dennoch immer auf den Dialogen liegt. Und auch die Musik während der Szenenübergänge greift die Stimmungen der Handlung gekonnt auf, was einen warmen und in sich runden Eindruck hinterlässt.

Die anfängliche Szene auf der Auktion ist auf dem Cover im typischen Zeichenstil der Serie zu sehen – also komplett in schwarz-weiß im Stil einer Bleistiftradierung. Schön, dass man dabei nicht nur die eng gedrängte Menschenmenge und einige Kunstschätze zu sehen bekommt, sondern auch einen detailreichen Eindruck von der wertvollen Truhe. Das Innere ist schlicht und pragmatisch gestaltet, wobei man einen Blick auf die bisherigen Titelbilder werfen kann und dabei gleich einen Folgenindex parat hat.

Fazit: „Professor van Dusen bietet mehr“ vereint die Stärken der Serie und verleiht dieser ein gelungenes Ambiente, sodass sie wieder einen individuellen Eindruck hinterlässt. Die Hintergründe sind trickreich und geschickt verwoben, die Erzählweise mit ihrem langsamen Tempo dank einer guten Prise Humor sehr unterhaltsam geraten. Hörenswert!

VÖ: 25. Juni 2021
Label: allscore
Bestellnummer: 4015698616552

Datenschutzerklärung