Die Karlsbande – 2. Die Helden-Höhle



Karina hat einige Funkgeräte modifiziert und das Signal verstärkt, sodass sie sich mit dem Rest der Karlsbande besser verständigen kann. Doch bei einem Test dringen unheimliche Geräusche aus dem Tiefen Wald, die Kate und Kasimir sehr erschrecken. Doch die Neugier der Kinder ist geweckt, sodass sie mit dem Erdbären Karlchen dem Rätsel auf die Spur kommen wollen…

Zum Start der neuen Kiddinx-Serie „Die Karlsbande“ wurden gleich drei Episoden veröffentlicht, sodass man sich gleich an die verschiedenen Figuren und die fantasievolle Umgebung gewöhnen kann. Während in der ersten Folge die Charaktere in einem kindgerechten Kriminalfall vorgestellt wurden, sind diese zu Anfang der zweiten Episode „Die Helden-Höhle“ nur kurz beschrieben, die Handlung startet dadurch nicht nur deutlich schneller, sondern bietet auch noch einmal eine ganz andere Stimmung. Durch die unheimlichen Geräusche kommt ein kleiner Mystery-Effekt auf, die Wanderung durch den Wald bietet abenteuerliche Elemente, ein geheimnisvolles Serum aus Erdbeeren sorgt für eine magische Komponente. Doch es gibt noch einen weiteren Handlungsstrang um Kasimir und seine Mutter, bei dem sich der Junge seinen Ängsten stellen muss – keine große Entwicklung und ohne viel Aufregung, aber einfühlsam und gut verständlich erzählt. Trotz dieser Gegensätze passt die Handlung gut zusammen, zumal beides eine gelungene Auflösung findet. Mit 46 Minuten Laufzeit wird zudem die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder nicht überanstrengt, zumal die Entwicklung in gut nachvollziehbaren Schritten und nicht zu schnell vonstattengeht. „Die Helden-Höhle“ gefällt mir sogar noch ein wenig besser als der Vorgänger und bietet Szenen zum Lachen, Gruseln und Mitfühlen.

Matthis Langbehn ist als Kasimir sehr überzeugend und kann nicht nur den Humor der Figur lebendig darstellen, sondern auch seine anderen Gefühle mit viel Energie umsetzen. Ich mag, wie er den Jungen dabei sehr abwechslungsreich und authentisch spricht. Magdalena Turba spricht Mama Karl mit ebenso warmherziger wie resoluter Stimme, sodass eine sehr sympathische Figur entsteht – und ihren Gesangspart absolviert sie ebenfalls sehr souverän und humorvoll. Und auch der wundervolle Tetje Mierendorf bringt seine volltönende Stimme überzeugend mit ein, als Papa Karl hat er zwar wenige, dafür aber sehr gekonnte Momente. Weitere Sprecher der Episode sind Josi Gassen, Benjamin Plath und Marius Claren.

Die akustische Umsetzung, für die Stil verantwortlich ist, ist wieder hervorragend auf die Handlung angepasst und mit vielen passenden Elementen versehen. So sind die Geräusche aus dem Wald tatsächlich unheimlich, ohne zu gruselig für Kinder zu wirken, während beispielsweise auch die Geräusche und Stimmverzerrer der Funkgeräte sehr gut integriert sind. Sehr gut gefällt mir auch die Musik, die lebendig, fröhlich und stimmungsvoll eingebaut ist und so die Stimmung der Geschichte aufgreift – insbesondere wenn die Charaktere dabei auch ein witziges Lied zu ihrer aktuellen Situation singen.

Natürlich ist Karlchen auch auf diesem Titelbild zu sehen, gemeinsam mit Kasimir und seinem Funkgerät steht er vor dem Hintergrund des Waldes – und das in einem witzigen und ansprechenden Comicstil. Im Inneren sind viele weitere Zeichnungen zu sehen, die Gestaltung wirkt locker und kindgerecht. Wie in der ersten Folge liegt auch hier wieder eine kleine Karte der Karlswelt bei, die bezeichneten Orte wurden allerdings an diese Geschichte angepasst, sodass man sich einen Eindruck von den Örtlichkeiten machen kann.

Fazit: Die Charaktere kommen hier wieder sehr gut zur Geltung und bringen ihren ganz eigenen Charme mit ein, wobei die Zweiteilung der Handlung für ein wenig Dynamik und Abwechslung sorgt. Beide Stränge gefallen mir gut und haben eine individuelle Ausstrahlung, wobei einige gelungene Themen für die zuhörenden Kinder geboten werden. „Die Helden-Höhle“ macht Spaß und ist kurzweilig geraten.

VÖ: 4. Juni 2021
Label: Kiddinx
Bestellnummer: 4001504223021

Datenschutzerklärung