TKKG Junior – 15. In den Fängen der Felsenbande



Tim will seiner an der Grippe erkrankten Mutter besuchen und einige Besorgungen für sie erledigen. In dem Wohnblock, der von allen nur „der Felsen“ genannt wird, trifft er auf seine alten Freunde, die ihn zu einem krummen Ding überreden wollen. Währenddessen will Gaby sich um ihre Nachbarn kümmern, deren Tageszeitung regelmäßig gestohlen wird, die ihre Hilfe aber kategorisch ablehnen…

„In den Fängen der Felsenbande“ würde man als Titel wohl eher bei den „Fünf Freunden“ vermuten, schließlich haben „TKKG Junior“ bisher vor allem im städtischen Umfeld der Millionenstadt ermittelt – und weichen auch in der 15. Episode nicht davon ab. Das Wortspiel wird mit dem riesigen, grauen Wohnblick direkt am Anfang aufgeklärt, wobei die Kulisse eines sozialen Brennpunkts gekonnt aufgegriffen wird. Bei einem Jugendhörspiel steht das natürlich nicht im Vordergrund, wird aber dennoch eingängig und durchaus gesellschaftskritisch eingebaut. Wie Tim sich dabei seinen alten Freunden stellt und sich ihnen couragiert entgegentritt, aber auch die Bedrohung seiner Mutter nimmt einen großen Teil des Hörspiels ein, der Fall entwickelt sich aber auch in einige unerwartete Richtungen weiter und sorgt so für Überraschungen. Das ist spannend und abwechslungsreich erzählt, vor allem weil sich die Handlung sehr auf ihren Kern konzentriert. Für ein wenig gelungene Abwechslung ist mit dem Fall der gestohlenen Zeitungen gesorgt, die eher Randnotizen sind, aber eben auch die anderen drei Viertel von TKKG passend einbringen. Ein starke Episode, die mal keinen klassischen „Wer-ist-der-Täter“-Krimi erzählt, sondern direkt mit offenen Karten spielt und so einen abwechslungsreichen Verlauf präsentiert und sehr stimmungsvoll erzählt wurde.

Jonas Minthe ist in der Rolle des Tom sehr gut besetzt und schafft eine bedrohliche Stimmung um den Jugendlichen, sein harter Klang wird später aber auch überzeugend variiert und mit gelungenen Nuancen versehen. Auch Florentine Stein spricht die Rolle der Kimmi ebenfalls sehr engagiert und treffend, wobei sie die Stimmung am „Felsen“ gekonnt zur Geltung bringt. Tim Mutter bekommt ihre Stimme von Elena Wilms gesprochen, ihre freundliche und zugängliche Art und die überzeugende Sprechweise haben mir sehr gut gefallen. Weitere Sprecher sind Till Huster, Michael Bideller und Sebastian Fitzner.

Die Ausstattung mit Musik und Geräuschen ist stimmig geraten. Die Dialoge stehen dabei immer im Mittelpunkt, werden aber mit passenden Sounds unterlegt, die die Handlungen der Charaktere unterstreichen oder für eine lebendige Wirkung sorgen. Die Musik ist modern, fröhlich und passend eingebaut, sodass die Grundstimmung der Serie unterstrichen und die Dynamik der Folge unterstrichen wird.

Eine Szene aus dem Hörspiel, in der Tim seine Mutter besucht, ist sehr gelungen auf dem Titelbild dargestellt: Seine schniefende Mutter, eine erschrockene Katze und der ebenso erstaunt dreiblickende Tim und das mit einem Stein eingeworfene Fenster wurden wieder im ansprechenden Comicstil dargestellt. Auch die restliche Gestaltung ist ebenfalls übersichtlich und modern gelungen, wobei der Raum hinter der CD wieder für einige Zusatzinfos genutzt wird.

Fazit: „In den Fängen der Felsenbande“ erzählt von sozialen Brennpunkten und Jugendkriminalität, von falschen und richtigen Freunden, von Loyalität und Erpressung – ganz schön viel für ein Kinderhörspiel, aber sehr eingängig und lebendig erzählt. Das ist spannend geraten und einfühlsam erzählt. Eine starke Episode der Serie, die deren Qualität noch einmal unterstreicht.

VÖ: 26.Februar 2021
Label: Europa
Bestellnummer: 194398206127

Datenschutzerklärung