Der kleine Hui Buh - 19. Die wunderliche Oma / Der Wunschring



Im winterlichen Burgeck ist es auch in der Schule von Fledermaus Frederick eisig kalt – umso mehr, als Hui Buh das Dachfenster offengelassen hat. Dem kleinen Gespenst macht es nichts aus, doch der Lehrmeister und Hedda Hex frieren gewaltig. Da trifft es sich gut, dass die Aufgabe von Hui Buh an diesem Tag daraus besteht, etwas dauerhaft warm zu spuken… („Die wunderliche Oma“)
Hui Buh und Hedda Hex geraten in einen kleinen Streit, ob nun das Spuken oder das Hexen schwieriger ist. Da sie sich nicht einigen können, soll ihr Lehrmeister Frederik die Entscheidung treffen. Doch statt der Fledermaus treffen sie auf den rotgestreiften Kater Gustav, der sich ihnen als ihr neuer Lehrer vorstellt… („Der Wunschring“)

„Der kleine Hui Buh“ wurde als Ableger der ebenfalls erfolgreich laufenden Neuauflage von dem Europa-Klassiker „Hui Buh – Das Schlossgespenst“ für jüngere Hörer konzipiert und hat mit „Hedda Hex“ selbst einen Ableger um die kleine Hexe bekommen – und in der 19. Episode gibt es recht zu Beginn kurze Bezüge zu beiden Serien, ist aber natürlich wieder eigenständig hörbar und ist in sich abgeschlossen. Wieder sind es zwei Episoden, die erzählt werden, wobei beide einen anderen Ansatz verfolgen. „Die wunderliche Oma“ ist dabei recht langsam erzählt und kommt erst nach etwa der Hälfte der Laufzeit von 40 Minuten zum Kern der Handlung, vorher werden einige witzige Dialoge in der Schule für magische Wesen erzählt und die beiden Schüler Hui Buh und Hedda Hex in Stellung gebracht. Auch danach ist das Tempo eher langsam, macht dank der liebevollen Atmosphäre und der Trennung der Hauptfiguren in zwei Handlungsstränge aber dennoch viel Spaß – besonders wegen der vielen liebevollen Ideen und eine kleine eingebaute moralische Komponente. Auch „Der Wunschring“ konzentriert sich viel auf die liebevolle Stimmung der Serie und bietet den beiden Figuren einige recht lange Dialoge, die witzig und sehr unterhaltsam geraten sind. Die Figur des neuen Lehrers Gustav bringt dann kurz nach dem Start der Episode neuen Schwung in die Handlung, auch die Aufgaben für seine beiden jungen Schüler sind kreativ erdacht und führen zu einigen Verstrickungen. Hier wird etwas schneller erzählt, ohne den Charme der Figuren zu vernachlässigen, wobei die magischen Elemente wieder sehr gut funktionieren.

Stefan Kraus hat seine ganz eigene Art gefunden, das kleine Schlossgespenst zu sprechen und sorgt mit seinem aufgeweckten Klang, aber auch aufgeregten Versprechern und dem witzigen Lachen mitten in den Dialogen für eine liebenswerte Hauptfigur. In dieser Folge ist die wunderbare Isabella Grothe als Vazelina zu hören, die mit ihrem kratzigen und warmen Klang für eine sehr angenehme Stimmung sorgt, aber auch eine passende Energie für ihre Figur findet und diese so sehr lebendig wirken lässt. Fritz Rott ist zudem noch als Gustav zu hören und liefert ebenfalls eine überzeugende Leistung ab, die sehr gut in die liebevolle Atmosphäre der Serie sorgt und der mit dem Schnurren in der Stimme eine geheimnisvolle Aura mitbringt. Nahla Pannek, Levan Wollny und Heide Domanowski sind in weiteren Nebenrollen zu hören.

Christian Hagitte und Simon Berteling von Stil sind natürlich auch hier wieder für die Umsetzung zuständig und orientieren sich vorrangig an den extra für die Serie eingespielte Musik, die einen fröhlichen und magischen Klang verbreiten und so sehr gut in die Atmosphäre der Episode passen. Doch auch die Geräusche sind wieder gekonnt eingefügt und lassen die Dialoge lebendig wirken, lenken aber nicht zu sehr von den Gesprächen ab.

Hedda Hex und Hui Buh sind auf dem Cover dieses Mal etwas im Hintergrund, ihre fröhlichen Gesichter inmitten des hübschen Schlossgartens kommen dennoch gut zur Geltung. Doch die Show wird ihnen von der wunderlichen Oma gestohlen, die glücklich mit der Ritterrüstung tanzt und dabei ebenso niedlich wirkt wie die beiden Hauptfiguren. Dieses Motiv wird auch im Inneren häufiger wiederholt und ist sehr ansehnlich geraten.

Fazit: Erneut haben die Autorinnen Ulrike Rogler und Simone Veenstra zwei unterhaltsame Geschichten geschaffen, jede für sich allein stehend und mit Witz und viel Charme erzählt. Es macht Spaß, den neuen Abenteuern zu lauschen, da sie wieder kreativ erdacht wurden und mit humorvollen Dialogen versehen sind.

VÖ: 16. Oktober 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 194398072227

Datenschutzerklärung