Midnight Tales – 30. Ein Stück vom Himmel



Paul und Henriette Lehmann sind von ihrem Leben als Rentner ziemlich gelangweilt, das tägliche Kreuzworträtsel ist das Aufregendste in ihrem Alltag – jedenfalls bis die gegenüberliegende Sparkasse überfallen wird. Einer der Räuber versucht sich, in dem Häuserblock der beiden vor der Polizei zu verstecken und ausgerechnet bei den beiden an die Tür klopft und verletzt und halb bewusstlos auf der Schwelle zusammenbricht…

In der 30. Episode der digital veröffentlichten Hörspielserie „Midnight Tales“ wurde nicht nur ein weiteres kleines Jubiläum erreicht, sondern auch wieder eine ganz neue und andere Szenerie erschaffen, die beweist, dass es nicht immer das ganz große Spektakel sein muss. Denn im Mittelpunkt stehen die beiden Rentner Paul und Henriette, die durch den Überfall und den Besuch des Einzeltäters in ihrer Wohnung vor einige interessante Entscheidungen treffen müssen. Durch die anfänglich dargestellte Langeweile und die immer deutlicher werdende Enttäuschung von der Aussicht auf den Rest ihres Lebens kann man dabei zwar nicht alle ihre Handlungen komplett nachvollziehen, dennoch wecken die beiden schnell die Sympathien der Hörer. Die Szenerie beschränkt sich ausschließlich auf die Wohnung der beiden und spielt sich fast in Echtzeit ab, sodass der Hörer die entscheidenden 35 Minuten ihres Lebens miterleben kann. Dabei ist es gar nicht mehr der Verlauf, der hier für Unterhaltung sorgt, sondern welche Entscheidungen die beiden treffen und wie sie in den verschiedenen Situationen agieren. Die Dramatik nimmt dabei durchaus zu, auch die Emotionalität zwischen den beiden wird sehr gekonnt dargestellt – und die Serie wäre natürlich nicht die gleiche, wenn es nicht am Ende eine fiese kleine Wendung gäbe. Eine ruhige, kleine Episode der Serie ohne die großen Spannungsmomente, aber mit einigen gelungenen Gedanken und einem flüssigen Verlauf.

Horst Naumann ist in der Rolle des Paul Lehmann sehr gut besetzt und bringt seine warme und angenehm gealterte Stimme in dieser Episode gut zur Geltung, sowohl die leichte Ruppigkeit des Rentners als auch die Aufregung nach dem Überfall. Seine Frau Henriette wird von Martina Naumann-Linn gesprochen, auch sie hinterlässt einen sehr überzeugenden Eindruck und betont besonders die Spannung der Figur in der ungewohnten Situation. Als Bankräuber Michael ist Julian Tennstedt zu hören, der trotz seiner Verletzung die Gefährlichkeit und den Willen des Mannes gekonnt verdeutlich. Neben den Sprechern von Intro und Outro – Peter Flechtner und Alex Bolte – ist sonst noch Markus Pfeiffer als Polizist zu hören.

Die ruhige Szenerie wird auch akustisch dementsprechend umgesetzt, in einer langen Passage ist beispielsweise lediglich das leise Ticken einer Uhr zu hören, sodass insgesamt ein sehr zurückhaltender Eindruck der akustischen Gestaltung entsteht. Doch es gibt auch Passagen, in denen das laute Poltern an der Tür oder gut ausgewählte Musikstücke für Abwechslung sorgen und dabei besonders essentielle Stellen betonen.

Für die digitale Veröffentlichung der Episode wurde wieder von Alexander von Wieding ein eigenständiges Covermotiv geschaffen, wieder im typisch grobkörnigen und stilisierten Look der bisherigen Galerie. Darauf fallen einige zerknitterte Geldscheine auf den Mann, dessen blutiges Auge unter einer schwarzen Sturmmaske herausschaut. Durch die schlichte Hintergrundgestaltung wird der Fokus direkt auf die wichtigen Elemente gelenkt.

Fazit: „Ein Stück vom Himmel“ ist mit seinen beiden charismatischen Hauptfiguren und den ungewohnten Entscheidungen, die die beiden treffen müssen, durchaus gelungen – zumal es auch ein paar emotionale Rückblenden auf das Leben der beiden gibt. Keine große Spannung, keine wendungsreiche Handlung, aber eine flüssige und nachdenkliche Erzählweise.

VÖ: 6. November 2020
Label: Contendo Media
Bestellnummer: 978-3-96762-125-9

Datenschutzerklärung