TKKG – 215. Verbrechen im Moorsteiner Wald



Bei einem Ausflug in den Moorsteiner Wald will Karl nur schnell seinen Posteingang checken, als er ein Foto in den sozialen Medien findet, das einen geknebelten Mann mit einem geschriebenen Hilferuf zeigt. Tim erkennt den Hintergrund wieder: Eine alte Fischerhütte ganz in der Nähe. Natürlich wollen sie sofort helfen und den Mann befreien, doch kaum dort angekommen hören die vier draußen Geräusche – weiterer unerwarteter Besuch kommt in der Hütte an…

„Verbrechen im Moorsteiner Wald“ – so der Titel der 215. Episode der langlebigen Juniordetektiv-Serie „TKKG“ von Europa, die nach wie vor von Hörspielurgestein Heikedine Körting produziert wird. Der Hauptschauplatz sorgt dabei schon einmal für eine markante Atmosphäre, wobei beispielsweise der schlammige Untergrund oder eine kleine Kapelle wichtigen Einfluss auf den Verlauf der Handlung haben. Das sorgt für eine passende Kulisse für den Fall, der im Grunde zwei Themen miteinander kombiniert. Einerseits wird ein gemeiner Kreditkartenbetrug mit vorgeschalteter Entführung eingebaut und führt die Juniordetektive auf einen Fall, der deutlich komplexer ist. Denn andererseits wird auch ein Naturschutzthema deutlich mit eingebaut, mit einigen wichtigen Details über das Bienensterben, giftigen Mitteln, die Insekten schaden, aber auch einer militanten Organisation für Umweltschutz. Dabei wird nebenbei auch deren Vorgehen infrage gestellt, aber ebenso skrupellose Geschäfte auf Kosten der Natur angeprangert – eine durchaus ausgewogene Mischung. Und auch wenn die Folge zu Beginn nicht ganz zielgerichtet scheint und die verschiedenen Themen etwas zu schnell aneinander getaktet sind, ist insgesamt ein kurzweiliger und spannender Verlauf geraten. Der Humor der Serie zündet oft, beispielsweise wenn die Charaktere sich gegenseitig aufziehen, andere Momente wie eine Anspielung auf einen Zungenbrecher wirken eher bemüht. Insgesamt ist aber eine stimmige Episode entstanden, die mit einer kurzweiligen Handlung punktet.

Nova Meierhenrich ist in der Rolle der Kommissarin Hübner gut besetzt und überzeugt mit konsequenter Sprechweise und viel Energie, sodass eine spontan wirkende Ermittlerin entstanden ist. Sehr gefreut habe ich mich über den Auftritt von Jürgen Thormann, dessen unverkennbare Stimme auch hier ein Garant für eine markante Figur ist, wobei er Friedrich Muhlheim sehr zugänglich und mit sonniger Stimmung umsetzt. Armin Schlagwein ist in der Rolle des Thorsten Knollschitz zu hören, auch er passt gut in die Atmosphäre der Handlung, zumal er seiner Figur eine passende Attitüde verleiht. Weitere Sprecher sind Melanie Kastaun, Tobias Schmidt und Stephan Schad.

Während der Dialoge sind viele Geräusche eingebaut, die die jeweilige Szenerie lebendig wirken lässt. Die Kontraste von dem Rauschen einer Hauptstraße über fröhliches Vogelgezwitscher oder dem Klingeln der Fahrräder von TKKG – das wirkt alles sehr stimmig und wird immer wieder durch Musikstücke ergänzt, die spannende Stellen unterstreichen oder für Auflockerung zwischen den Szenen sorgen. Eine solide Umsetzung, die den Spannungsbogen der Handlung gut unterstützt.

Die Umgebung des Moorsteiner Wald wird auf dem Titelbild gelungen im Hintergrund dargestellt, samt nebenverhangenen Bäumen und der kleinen Kapelle aus dem Hörspiel. Im Mittelpunkt stehen aber die vier Juniordetektive plus Oscar, bei einer Verfolgungsjagd, was recht dynamisch dargestellt wurde. Auf der Rückseite findet sich erneut eine kleine Trackübersicht, um bestimmte Stellen in der Geschichte schneller wiederzufinden, während das Innere übersichtlich dargestellt ist.

Fazit: Eine markante Umgebung, charismatische Figuren und die gelungene Kombination verschiedener Themen sorgen für einen kurzweiligen Verlauf, auch wenn es gerade zu Beginn noch etwas ruckelt und nicht ganz flüssig wirkt. Schön aber, dass viele Hinweise auf das Thema Umweltschutz eingebaut sind, ohne dass dies allzu moralisch wirken würde.

VÖ: 24. Juli 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 194397271027

Datenschutzerklärung