Teufelskicker – 85. Der Strafraumstreuner



Rebekka nimmt zum Training ihre neue Katze Baghira mit, wo sie sich erstaunlich gut mit Tazman, dem wilden Maskottchenhund der Teufelskicker. Mehmet ist überzeugt davon, dass er wegen ihrer Anwesenheit die Schüsse der anderen noch besser halten kann und besteht darauf, dass Baghira auch beim nächsten Punktespiel in ihrer Box hinter dem Tor sitzen soll. Doch Rebekka lehnt sofort ab und sieht darin Tierquälerei – nicht der einzige Streitpunkt für die Fußballer…

Der Aufhänger der 85. Episode der „Teufelskicker“ von Europa ist unverkennbar die neue Katze von Rebekka, der Titel „Strafraumstreuner“ lässt daran keinen Zweifel. Schon früh wird die Geschichte um den eigensinnigen Streuner begonnen, wobei im Laufe der Zeit verschiedene Themen rund um den tierischen Begleiter eingebracht werden – die oben beschriebene Idee als Glücksbringer für Mehmet, aber beispielsweise auch ziemlich ungesundes Futter, welches der Katze von Fremden gegeben wird oder Baghiras Streifzüge, bei denen niemand genau weiß, wo sie sich aufhält. Dazu kommen noch verschiedene andere Nebenarme, natürlich das Training und die Spiele gegen die Konkurrenten, aber auch Geschichten um das direkte Umfeld der Teufelskicker. Das klingt erst einmal recht vielseitig, doch die Erzählweise wirkt recht kompakt und ist sinnig aufgebaut. Schön, dass die Geschichte nicht so sehr zerfranst wie in anderen Episoden, auch wenn immer noch ein paar etwas zu langwierig erzählten Szenen vorhanden sind oder die Formulierungen stellenweise etwas holprig wirken. Insgesamt ist aber eine kurzweilige und unterhaltsam erzählte Episode entstanden, die wegen ihrer authentischen Themenwahl wieder näher an dem Thema des Jugendfußballs ist.

Laura Maria Ketzer hat als Rebekka mal wieder eine größere Rolle und bringt die Energie der Trainerassistentin mit ihrer etwas schnippischen Art überzeugend herüber, wobei sie in allen Situationen authentisch agiert. Auch Flemming Stein ist mit seiner bodenständigen Art und robustem Charme als Mehmet wieder überzeugend, wobei er auch in den Konfliktsituationen seine freundliche Art nicht verliert. Als Ulrike Weick ist die wunderbare Dagmar Dreke zu hören, die ihre sehr angenehme Stimme spontan und glaubhaft wirken lässt und so die Wirkung der Folge verstärkt. Weitere Sprecher sind Monika Barth, Achim Schülke und Florian Marissal.

Neben dem prägnanten Titelsong, der auch während der Handlung in einigen Variationen immer wieder zu hören ist, sowie zahlreichen anderen bekannten Melodien sind auch einige neue Musikstücke eingebaut, die aber immer nur kurz für Auflockerung sorgen. Ansonsten gibt es viele Geräusche, die für die Dialoge eben glaubhaften und abwechslungsreichen Hintergrund schaffen – und natürlich darf besonders die lebendige Fußballatmosphäre nicht fehlen.

Rebekkas Katze wird auf dem Cover ziemlich prominent in Szene gesetzt, mit einem Fußball spielend und auf dem Rücken räkelnd wird Baghira auf dem Rasen der Teufelskicker zu sehen und erhöht dabei den Niedlichkeitsfaktor mit ihren riesigen Augen. Auf der Rückseite wird wie immer eine kleine Trackübersicht gezeigt, sodass man bestimmte Stellen im Hörspiel schneller wiederfinden kann, während im Inneren die pfiffige Sprecherauslistung im Spielaufstellungsdesign nicht fehlen darf.

Fazit: Das Thema der Episode mit der frechen Katze Baghira wird schnell eingebaut und sorgt mit unterschiedlichen Ideen für viel Abwechslung, aber auch andere Elemente werden stimmig eingebaut. Das passt gut zusammen, auch wenn ein paar Szenen etwas zu lang wirken. Aber durch gut besetzte Sprecher und den typischen Flair der Serie ist eine gelungene Episode der Serie entstanden.

VÖ: 23. Oktober 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 190759860229

Datenschutzerklärung