Schlau wie 4 – 19. Ötzi – Geheimnisse aus der Steinzeit



Tobi ist niedergeschlagen: Ein abgesagtes Fußballcamp verhagelt seine Ferienpläne. Glücklicherweise hat die Mutter der Zwillinge Pia und Lisa einen Kongress in Südtirol und nimmt prompt alle vier Freunde mit. Dabei wird ihr Interesse für den Ötzi geweckt, und natürlich wollen sie mit ihrem Navinauten in die Steinzeit reisen und diese selbst miterleben. Doch genau dieses Gerät will Frau Zweistein von einem Kollegen untersuchen lassen und doch noch betriebsbereit machen…

„Schau wie 4“ von Europa hat für sich selbst den Anspruch, sowohl kindgerecht aufbereitetes Wissen zu vermitteln als auch unterhaltsame Geschichten zu erzählen – und schickt dafür die vier Hauptfiguren mithilfe des Navinauten durch Raum und Zeit. In der 19. Episode wird von dem üblichen Schema abgewichen, dass die Kinder ein Schulprojekt bearbeiten und spielt im Rahmen eines Wissenschaftskongresses rund um den Ötzi. Die ersten 25 drehen sich um diese Thematik und bauen eine eigene Handlung mit vielen neuen Figuren auf. Zwar sind auch dabei viele wissenswerte Fakten zu hören und es gibt am Ende eine brenzlige Situation, so richtig in Schwung kommt die Handlung dort aber noch nicht und nimmt für meinen Geschmack etwas zu viel Raum ein. Gleiches gilt für den Abschluss, sodass der Aufenthalt der Kinder in der Steinzeit für meinen Geschmack etwas zu kurz geraten ist. Denn hier spielt sich jede Menge Leben ab, die vier Kinder erfahren von dem freundlichen Mädchen Wolke vieles über den Alltag und die Errungenschaften der Menschheit in dieser frühen Zeit ihrer Entwicklung, auch eine kleine Handlung mit einer Geschichte aus ihrem Dorf ist eingebaut. Entstanden ist so eine durchaus hörenswerte Episode, deren Gewichtung eher auf die Ereignisse in der Gegenwart aber nicht vollkommen geglückt ist, sodass trotz des interessanten Themas nicht die stärkste Folge der schlauen Vier gelungen ist.

Kerstin Draeger ist wieder als Frau Zweistein, die Mutter von Pia und Lisa, zu hören und bringt mit ihrer warmen Stimme und dem authentischen Auftreten eine angenehme Stimmung in die Handlung mit ein und gestaltet ihre Szenen sehr überzeugend. Douglas Welbat ist als Dr. Ötzinger zu sprechen und gibt seiner markanten Stimme einen ganz anderen Klang als gewohnt, passt dabei sehr gut in die Handlung und verleiht der Folge noch einmal eine andere Note. Als steinzeitlicher Ötzi ist Tim Grobe zu hören und lässt die damalige Zeit gut zur Geltung kommen, passt sich dabei gut der vorherrschenden Stimmung der Episode an und hat mir ebenfalls gut gefallen. Weitere Sprecher sind Gabi Libbach, Florentine Draeger und Eckart Dux.

Die akustische Gestaltung der Folge konzentriert sich – wie bereits die anderen Episoden der Serie – vorrangig auf eine lebendige Geräuschkulisse, was für die Szenen jeweils einen sehr lebendigen Hintergrund schafft. Und obwohl die Dialoge durchgängig von Geräuschen begleitet werden, ist das nie zu dominant geraten und lenkt nicht von den Gesprächen ab. Kleine Melodien sorgen für eine passende Szenentrennung, ansonsten spielt Musik keine allzu große Rolle.

Pia, Lisa, Tobi und Samir sind auf dem Cover in Tierfellen, einfachen Sandalen und langen Haaren zu sehen, was den Steinzeitlook trotz des modernen Looks des Covers sehr passend wirken lässt. Doch nicht nur die vier Hauptfiguren, sondern auch der vielseitige Hintergrund, der grauhaarige Steinzeitmensch und die vielen Elemente aus der Handlung sind passend dargestellt. Wie immer gibt es im Booklet viele weitere Informationen zum Ötzi und der Steinzeit, was einen echten Mehrwert für CD-Käufer erzeugt.

Fazit: Die Wissensvermittlung über die Steinzeit und die Entwicklung der Menschheit ist auch hier wieder gut gelungen, das Abenteuer in der Zeit des Ötzi ist ebenfalls gut gelungen. Die Rahmenhandlung nimmt aber etwas zu viel Raum ein und lenkt für meinen Geschmack zu sehr vom eigentlichen Thema ab. Dennoch: Spaß macht die Folge!

VÖ: 9. November 2020
Label: Europa
Bestellnummer: 194397271829

Datenschutzerklärung