Geister-Schocker – 91. Todesschreie auf Herford Castle



Von schrecklichen Wesen bald zu Tode gehetzt entdeckt George Lomont im letzten Moment ein Schloss, auf das er sich retten will. Doch Hilfe wird ihm verwehrt, er wird an der Eingangstür abgewiesen und stößt mit letzter Kraft einen schrecklichen Fluch aus. Rick Masters, eigentlich übersinnlicher Ermittler, ist gerade im Auftrag einer Versicherungsagentur in einem gänzlich irdischen Fall beauftragt, wird aber ebenfalls auch Herford Castle aufmerksam…

Rick Masters ist mittlerweile ein fester Bestandteil der „Geister-Schocker“ von Romantruhe Audio, immer wieder taucht der übersinnliche Ermittler in verschiedenen Szenerien auf. Eine Rahmenhandlung gibt es aber weiterhin nicht, die Folge kann auch eigenständig gehört werden, wenn man Masters noch nicht kennt, selbst wenn es weitere wiederkehrende Figuren gibt – die Zusammenhänge erschließen sich schnell, die meisten Figuren sind sowieso neu erdacht. Schon in der Introszene gibt es die ersten übernatürlichen Ereignisse mit der Verfolgung von George Lomont, was mit vielen mysteriösen Anspielungen um die Hintergründe des Falls schnell das Interesse weckt. Auch wie Masters auf Herford Castle landet, ist zügig und unterhaltsam, wenn auch ein wenig konstruiert eingebaut, was dafür sorgt, dass das Tempo von Anfang an sehr hoch ist. Bedrohliche, mysteriöse und actionreiche Szenen sind eng aneinander getaktet, die Handlung ist kurzweilig und stimmungsvoll erzählt. Der Lösung des Ganzen kommt man dabei langsam, aber sicher auf die Spur und wird immer wieder mit neuen Ereignissen und Wendungen unterhalten. Die Charaktergestaltung konzentriert sich auf einige wenige Rollen, viele andere Figuren bleiben etwas blass, was aber den Unterhaltungswert nicht stört. Eine gelungene Episode, die viel düstere Ausstrahlung bietet.

Im Vergleich zu anderen Episoden kommen nur recht wenige Sprecher vor, insgesamt neun handelnde Personen sind zu hören – unter anderem Felix Würgler, Detlef Tams und Reent Reins. In der Rolle der Patsy Burton, die sich schnell mit Rick Masters anfreundet und eng mit den Ereignissen verbunden ist, ist Franciska Friede zu hören, die mit viel Energie eine kesse Ausstrahlung verströmt und so einen überzeugenden Eindruck macht, auch wenn sie eine leichte Neigung zur Überzeichnung ihrer Figur hat. Patrick Steiner spricht den Schlossherren Lord Vincent Sutton mit volltönender Stimme und kann sie sowohl freundlich, aber auch distanziert und kühl wirken lassen, er schafft dabei eine diverse Figur mit gelungenen Facetten. Seine Gattin Clara wird von Ilka Teichmüller gesprochen, die die vielen Sorgen und Nöte der Schlossherrin gekonnt darstellt und besonders in den dramatischen Momenten sehr überzeugend spricht.

Die Ausstattung der Handlung mit Musik ist sehr reichhaltig, auch in vielen Dialogen sind düstere und stimmungsvolle Melodien eingebaut, die mal mit klassischen Instrumenten, mal mit modernen Sounds erzeugt werden. Das ist sehr atmosphärisch, wirkt aber stellenweise auch etwas gezwungen und versucht etwas künstlich, Spannung zu erzeugen. Da die Musik recht dominant ist, gehen Geräusche dann eher unter, doch auch diese sind an vielen Stellen passend eingebaut und geben insbesondere die Stimmung im Schloss gekonnt wieder – auch dank passender Halleffekte.

Die Verwandlung einer jungen, rothaarigen Frau in einen ergrauten Vampir mit zerfurchtem Gesicht wird auf dem Titelbild gelungen dargestellt, in vier Stufen ist dies in einem ansehnlich nostalgischen Stil dargestellt. Fast schon in den Hintergrund gerückt ist dabei der Turm von Herford Castle, nicht gerade zufällig durch einen Vollmond beleuchtet – ein ansehnliches Cover, welches jedoch nur bedingt zum Hörspiel passt. Im Inneren gibt es neben einem Ausblick auf die kommende Episode noch die Fotos einiger Sprecher.

Fazit: Schnell auf Tempo, Spannung und Dynamik ausgerichtet kommt „Todesschreie auf Herford Castle“ schön früh nach de Start auf den Punkt und bietet auf dem unheimlichen Schloss viele gelungene Szenen. Manches wirkt etwas konstruiert oder schablonenhaft, der Unterhaltungswert wird dadurch aber nicht geschmälert. Eine starke Folge von Rick Masters!

VÖ: 22. Januar 2021
Label: Romantruhe Audio
Bestellnummer: 9783864736254

Datenschutzerklärung