Sherlock Holmes & Co – 58. Unheilvolle Beute



Das Verhältnis zwischen Geoffrey Stafford und seinen Vorgesetzten Inspector Cross ist etwas angespannt, da der Polizist immer wieder Informationen von Mycroft Holmes erhält und sich der Inspector ausgegrenzt fühlt. Dennoch müssen die beiden vertrauensvoll zusammenarbeiten, als eine Reihe von Überfällen auf die britische Eisenbahn verübt wird und die Titelseiten der Presse dominiert. Und: Die Überfälle werden immer brutaler, als würden die Täter die Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen…

Der „Zirkel der Sieben“ wird momentan ziemlich gepusht, in zahlreichen verschiedenen Serien hat die Verbrecherorganisation mit verschiedenen Superschurken ihre Finger im Spiel und beeinflusst den Verlauf mal mehr, mal weniger stark. Auch in „Sherlock Holmes & CO“ gab es bereits Überschneidungen, in der 58. Episode wird mal wieder sehr offensiv mit der Thematik umgegangen, ein paar Hintergrundinformationen sind eingebaut, der Fokus liegt stark auf dem Kampf gegen das Syndikat. Das ist für Kenner der Materie auch interessant - für Hörer allerdings, die einfach einem gepflegten Krimi lauschen wollen, ist das nicht wirklich erfüllend. Dieser Eindruck entsteht insbesondere, da übernatürliche Elemente eingebaut sind, die nicht so recht in das sonstige Serienkonzept passen wollen. Davon abgesehen – also eher als eine Stand-Alone-Folge aus dem Zyklus um den „Zirkel der Sieben“ betrachtet – ist eine durchaus unterhaltsame Episode entstanden. Schon die Introszene bietet einige aufregende Ansatzpunkte, das erste Gespräch des Ermittlerteams bietet die Grundlage für einige gut eingebaute Reibereien, der weitere Verlauf ist abwechslungsreich und mit verschiedenen Szenerien lebendig gestaltet. Manche Ideen wirken allerdings etwas gezwungen oder zu offensichtlich auf Spannung ausgerichtet, anstatt diese langsam entstehen zu lassen, wirklich subtil ist hier nur weniges. Der Fall wird gegen Ende gelungen aufgelöst, vollkommen befriedigt bin ich aber dennoch nicht zurückgeblieben.

Die Sprecher der Episode sind wieder überzeugend, viele kennt man ja bereits aus den anderen Serien um den „Zirkel der Sieben“, unter ihnen Thorsten Michaelis, Gabrielle Pietermann und Mia Diekow. Geoffrey Stafford ist in der Rolle des Björn Schalla zu hören und punktet mit seiner gradlinigen Art und authentischer Sprechweise, die er gekonnt den verschiedenen Situationen und dem Druck der Handlung anpasst. Rainer Fritzsche ist als Inspector Cross ebenfalls stark besetzt, seine Stimme ist markant und volltönend, er kann die Gefühlsregungen des Mannes sehr überzeugend darbieten. Peter Kirchberger spricht die Rolle des Paul Smith passend zu der harten Atmosphäre der Szenen, in denen er vorkommt und bringt viel Energie ein.

Die akustische Gestaltung der Episode gefällt mir gut, da viele verschiedene Elemente für einen lebendigen Klang sorgen. So gibt es zahlreiche eingebaute Melodien mit dynamischer Wirkung, die besonders spannende Szenen unterstreichen oder Szenenübergänge lebendiger wirken lassen. Aber auch die Geräuschkulisse ist treffend geraten und sorgt für einen authentischen Ausdruck vieler Szenen, auch wenn das Rattern von Eisenbahnen ruhig mehr in den Vordergrund gerückt werden könnte.

Die Serie schafft es immer wieder, mit einem kleinen Foto das Thema der Episode gekonnt aufzugreifen – hier ist dies mit einem Bild der Räder einer Lokomotive gelungen, das aus einer schrägen Perspektive und mit einer nach hinten unschärferen Optik aufgenommen wurde. Die restliche Gestaltung sehr schlicht und übersichtlich geraten, neben den Mitwirkenden und dem Werbehinweis für andere Produktionen des Labels sind keine weiteren Informationen enthalten.

Fazit: Der „Zirkel der Sieben“ mag sich hier nicht so wirklich nahtlos einfügen, besonders die kleinen übernatürlichen Elemente wirken wie Fremdkörper in der Serie. Der Fall an sich wird spannend und abwechslungsreich erzählt und kommt schnell in Gang, ein paar Stolpersteine bleiben aber im Weg liegen, sodass mich diese Folge leider nicht vollkommen abholen konnte.

VÖ: 29. Januar 2021
Label: Romantruhe Audio
Bestellnummer: 9783864736339

Datenschutzerklärung