Offenbarung 23 – 89. DNA



Nudging, die bewusste Verhaltensmodulation von Menschen durch unterschwellige Botschaften, ist bereits in der Werbung der 1950er Jahre angewendet worden. Doch seitdem haben sich die Einsatzmöglichkeiten deutlich weiterentwickelt, sodass die geheimnisvolle F. ihrer Nichte Kate einige Möglichkeiten nahebringt. T-Rex und seine Freunde stoßen über eine Chiffre über das gleiche Thema und widmet sich der DNA des Menschen…

„Offenbarung 23“ beinhaltet neben dem Behandeln von Verschwörungstheorien auch immer zwangsweise eine gewisse Wissensvermittlung, schließlich müssen die Hörer ja von verschiedenen Ebenen der Vorkenntnis über das Thema abgeholt werden. Und so gibt es in der 89. Episode einen Ausflug in die Genetik des Menschen, deren geschichtliche Entwicklung, die Zusammensetzung der verschiedenen Säuren und das bekannte Konstrukt der Doppelhelix. Dem gegenüber steht jedoch in die Introszene samt der Nachrichtensprecher-Sequenz, die den Hörer eher auf das Thema der Verhaltensmodulation lenkt. Natürlich wird beides am Ende zusammengeführt und mit einigen Überschneidungen kombiniert, bis dahin dauert es jedoch reichlich lange. Viele der eingebauten Informationen werden recht zäh und uninteressant aufbereitet, dann wird wieder eine Dramatik aufgesetzt, die mit den vorigen Entwicklungen einfach nicht harmonieren will. Auch die Rahmenhandlung wird nicht wirklich weiterentwickelt und bleibt auf einem ähnlichen Stand wie zuvor. „DNA" kann den momentan eher negativen Trend der Serie nicht aufhalten und wirkt einfach zu träge, um wirklich unterhalten zu können.

Till Hagen ist in der Rolle des Ian G. auch gleichzeitig als Erzähler im Einsatz und überzeugt mit seiner volltönenden Stimme und dem markanten Ausdruck – insbesondere in der direkten Kommunikation, die ihm mehr Gefühlsregungen erlaubt. Stefan Krause spricht die Rolle des Colin ebenfalls wieder lebendig, spontan wirkend und mit einer passenden Portion Humor, sodass er einen überzeugenden Eindruck hinterlässt. Uschi Hugos markante Stimme kommt als Kate ebenfalls wieder gut zur Geltung, zumal sie hier einen deutlich härteren Klang annimmt als gewohnt und sie so andere Facetten als bisher von sich zeigen kann. Weitere Sprecher sind Jaron Löwenberg, Ulrike Möckel und Liane Rudolph.

Der Grundton der Serie ist natürlich auch hier wieder meist nüchtern-sachlich, was ebenfalls in der akustischen Umsetzung aufgegriffen wird. Die meisten Dialoge kommen ohne Begleitung daher, an einigen Stellen sind aber passende Musik zur Steigerung der Spannung oder ein paar Geräusche eingebaut, um die Handlungen der Charaktere zu untermauern. Keine großen Änderungen also, aber recht stimmig umgesetzt.

Auf den ersten Blick wirkt das Titelbild der Episode ziemlich futuristisch, besonders wegen der markanten Farbgebung. Doch die DNA-Strängen eines Menschen sind dabei gekonnt eingebunden und mit den leuchtenden Elementen ansehnlich gelungen, zumal diese gut mit dem goldenen Schriftzug harmonieren. Auf der Rückseite der Hülle sind wieder alle teilnehmenden Sprecher aufgelistet, während das Innere keine zusätzlichen Informationen bietet.

Fazit: Grundlagen aus der Genetik, dazu die subtile Art der Verhaltensmodifikation durch große Unternehmen und Politiker – der durchaus reizvolle Ansatz wird durch lange Dialoge und wenig Weiterentwicklung leider recht langwierig aufbereitet, was über weite Teile für einen zähen Eindruck sorgt. Da können die wenigen Spannungsmomente leider auch nicht mehr für einen positiven Gesamteindruck sorgen.

VÖ: 28, August 2020
Label: Highscore Music
Bestellnummer: 9783785781890

Datenschutzerklärung