Monika Häuschen – 58. Warum gräbt der Dachs Tunnel?



Monika und Schorch ist an einem schönen Herbsttag nach einem Ausflug in den nahegelegenen Wald, zu dem sich auch Ganter Günter überreden lässt – allerdings erst als ihm klar wird, dass es dort jede Menge Blätter und Wurzeln zu futtern gebt. Als die drei eine Höhle entdecken und diese erkunden wollen, bleibt der gefräßige Gänserich jedoch im Eingang stecken und versperrt so den Rückweg für Monika und Schorsch. Doch ausgerechnet ein Dachs hat die Höhle gebaut, und der isst Regenwürmer und Schnecken äußerst gern…

Es sind gerade einmal drei Charaktere, die in jeder Episode von der wundervollen Kinderserie „Monika Häuschen“ auftauchen, dazu kommt noch die Erzählerin und meist nur ein Gastsprecher – genau die richtige Anzahl, da sich die Serie an ganz junge Hörer an drei Jahre richtet und diese sich so nicht auf allzu viele Rollen einstellen müssen. Dafür werden auch in der 58. Episoden die speziellen Eigenheiten der Figuren sehr gut ausgenutzt, die so sehr liebevoll wirken: Monika ist ängstlich, aber auch neugierig und enthusiastisch, Regenwurm Schorsch motzt viel, ist aber auch vorlaut und pfiffig, Ganter Günter ist mit seinen „Schlauberger-Vorträgen“ und seiner Verfressenheit ebenso niedlich geraten. Hier läuft dies alles in der Handlung zusammen, in der das Trio in einen Dachsbau gerät und genau diese Eigenschaften schließlich für ihre Befreiung sorgt. Das ist witzig und humorvoll geraten, wird wegen der Zielgruppe auch recht langsam erzählt, ist aber diesmal durchgängig unterhaltsam geraten – insbesondere da sich das vermenschlichte Verhalten der Tiere eben nicht zu sehr in den Vordergrund drängt. Die eingebauten Wissensthemen sind interessant und lehrreich, wobei clevere Vergleiche zum Verständnis beitragen und man wegen kurzer Erklärungen nie den Faden verliert. Schön, dass diese Episode wieder sehr nahe an der Natur ist und die Charaktere sehr gut zur Geltung kommen.

Die wundervolle Monica Deiniger spricht die Rolle der Erzählerin wieder mit so viel Wärme und Enthusiasmus, was die liebevolle Ausstrahlung der Serie unterstreicht. Durch ihr langsames Tempo können auch kleinere Kinder gut folgen, sowohl während längerer Texte als auch bei nur kurzen Kommentaren. Viel Spaß bringt wieder Steffen Lukas mit ein, der mit seiner altklugen Art und den dynamischen Tonhöhen als Ganter Günter seit Beginn ein fester Teil der Serie ist und dabei viel Humor mit einbringt. Jörg Schmidt ist in dieser Folge als Jörg Schmidt zu hören, der glückicherweise nicht allzu bedrohlich wirkt, sondern nett und freundlich klingt, sodass Kinder es besser aushalten können, dass er zwei der Hauptfiguren fressen möchte. Natürlich sind auch Kathrin Bachmann und Tobias Künzel mit von der Partie.

Akustisch ist die Episode eher sanft umgesetzt, neben dem fröhlichen Titellied ist beispielsweise keine Musik eingebaut, sodass sich die kleinen Zuhörer besser auf die Dialoge und die Handlung konzentrieren können. Dabei gibt es durchaus einige leise Hintergrundgeräusche, beispielsweise Vogelgezwitscher, aber auch einige comichafte Klänge, um die Handlungen der Charaktere zu verdeutlichen. Passend zu den Szenen in der Höhle sind die Stimmen mit einem Halleffekt unterlegt.

Die drei Hauptfiguren der Serie sind auch hier auf dem Cover zu sehen, das aber dieses Mal nicht in der freien Natur spielt, sondern den Dachs in seiner Höhle mit vielen grünlich leuchtenden Pilzen zeigt. Alles wirkt wieder sehr niedlich und comichaft, was mir gut gefällt. Ein kleines Spiel für die jungen Zuhörer ist im Inneren zu finden, bei dem der richtige Weg durch ein Labyrinth gefunden werden muss – und das ist schon etwas anspruchsvoller als sonst geraten.

Fazit: Der Besuch im Dachsbau ist stellenweise etwas gruselig – schließlich stehen zwei der drei Hauptfiguren auf dem Speiseplan dies Gastes der Folge –, dennoch ist mit viel Witz und Charme eine liebenswerte Stimmung erzeugt worden. Auch das menschliche Thema mit dem Reparaturservice drängt sich nicht zu sehr in den Vordergrund, sondern ist eher ein witziger Begleiter der Dialoge. Sehr gut gelungen!

VÖ: 6. November 2020
Label: Karussell
Bestellnummer: 0602508508998

Datenschutzerklärung